Bradford
Bradford
Bradford Cityscape.JPG
Koordinaten 53° 48′ N, 1° 45′ W53.794722222222-1.7563888888889Koordinaten: 53° 48′ N, 1° 45′ W
Bradford (England)
Bradford
Bradford
Bevölkerung 293.717 (Stand: 2001)
Fläche 64,4 km² (24,86dep1)
Verwaltung
Postleitzahlen­abschnitt BD
Vorwahl 01274
Landesteil England
Region Yorkshire and the Humber
Shire county West Yorkshire
District City of Bradford
Britisches Parlament Bradford North, Bradford West, Bradford South
Website: http://www.bradford.gov.uk/bmdc/
Lagekarte von Bradford
Das Zentrum von Bradford von der Leeds Road (Osten) aus gesehen.
Klimadiagramm von Bradford

Bradford [ˈbrædfəd] ist eine Großstadt in der englischen Grafschaft West Yorkshire und Verwaltungssitz des Metropolitan Borough City of Bradford. Laut Volkszählung besaß Bradford im Jahre 2001 insgesamt 293.717 Einwohner.[1]

Der Metropolitan Borough, zu dem auch die Städte Keighley und Shipley sowie ländliche Ortschaften gehören, hatte 2001 ca. 485.000 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Allgemeine und Wirtschaftsgeschichte

Bradford war bis etwa 1840 eine eher unbedeutende Stadt. Dann entwickelte es sich mit den Nachbarstädten Halifax und Huddersfield zum Zentrum der industriellen Wollverarbeitung. Aus der gekämmten und zu Garn gesponnenen Wolle wurden Kammgarngewebe erzeugt, die weltweit exportiert wurden. Auch die Textilindustrie des benachbarten Lancashire wurde mit Garnen beliefert. Im späten 19. Jahrhundert wurde nicht nur die heimische Wolle verarbeitet, sondern auch aus Australien (Merino) und Südamerika (Alpaka und Schafwolle) importierte Ware. Wie die Nachbarstädte war Bradford eine Hochburg des Nonkonformismus. In Bradford kandidierten 1893 nach einem Streik in der Manningham Mill erstmals in Großbritannien eigenständige Labour-Kandidaten ohne ein Wahlbündnis mit den Liberalen.

1919 wurde Bradford anglikanischer Bischofssitz. Den 2. Weltkrieg überstand Bradford weitgehend unbeschädigt, allerdings tat etwas anderes seine Schuldigkeit. Die wenigen Kriegsschäden in Bradford veranlassten die Behörden dazu die Stadt neu zu strukturieren und umzubauen. So ist der Verlust zahlreicher historischer Straßenzüge und im Allgemeinen der Verlust des historischen Gesichts Bradfords zu beklagen. 1966 wurde mehreren Colleges der Status einer Universität verliehen.

Kurz vor dem 2. Weltkrieg kamen die ersten Kaschmiris aus Mirpur im heute pakistanischen Azad Kashmir nach Bradford. Der pakistanischstämmige Bevölkerungsanteil Bradfords ist heute der höchste in ganz Großbritannien. Hinzu kommen Einwanderer aus Bangladesch, Muslime aus dem indischen Bundesstaat Gujarat und Sikhs aus dem Punjab. Mit 16,1 Prozent ist Bradford die britische Stadt mit dem zweithöchsten Anteil von Muslimen (nach Blackburn). Einerseits wurde Bradford dadurch zur „Curry-Capital“. Der aus Bangladesch stammende Mohammed Ajeeb wurde 1985 zum ersten asiatischstämmigen Bürgermeister in Großbritannien gewählt. Andererseits brachte die Zuwanderung von Muslimen aus Südasien Probleme mit sich. In die Schlagzeilen geriet die Stadt durch die öffentliche Verbrennung der Satanischen Verse von Salman Rushdie durch den Bradford Council of Mosques im Jahr 1989.

Am 11. Mai 1985 kam es im Valley Parade Stadion von Bradford zu einer schweren Feuerkatastrophe mit 56 Toten und 265 Verletzten. Während eines Fußballspiels zerstörte ein plötzliches Feuer damals die gesamte Haupttribüne des Stadions.

Politik

Die Labour Party stellt alle fünf Abgeordneten für das britische Unterhaus. Im Stadtrat hat keine Partei die Mehrheit: Labour 39, Konservative 32, Liberaldemokraten 14, Grüne 3, British National Party 2, (Wahlen vom 3. Mai 2007).[1]

Städtepartnerschaften

Bradford hat zurzeit die folgenden Städtepartnerschaften:[2]

Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die Pfarrkirche St. Peter, seit 1919 Kathedrale, stammt im Wesentlichen aus dem 15. Jahrhundert und ist gotisch geprägt. Einzelne Teile stammen jedoch aus normannischer Zeit, Teile der Inneneinrichtung aus späteren Jahrhunderten.

In Bradford befinden sich zwei der bedeutendsten Industriedenkmäler von Großbritannien. Die Textilfabrik und die Arbeitersiedlung im Vorort Saltaire wurden 2001 zum Weltkulturerbe erklärt. Sie sind Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH). Die Manningham Mill mit ihrem über 100 m hohen Schornstein im Stile eines toskanischen Rathausturmes war einst die größte Textilfabrik Europas. In der Innenstadt befinden sich viktorianische Prachtbauten wie das neugotische Rathaus und die ehemalige Wollbörse im gleichen Stil. Methodistische und baptistische chapels in den Arbeitervierteln, kongregationalistische Kirchen in den bürgerlichen Stadtteilen weisen Bradford als (ehemalige) Hochburg des Nonkonformismus aus.

Deobandis und Barelwis wollen in der Stadt jeweils eine monumentale Moschee errichten, wegen Finanzierungsschwierigkeiten konnten diese Projekte bis jetzt jedoch noch nicht vollendet werden.

Museen

  • In der Innenstadt befindet sich das National Media Museum.
  • In einer Industriellenvilla wurde 1904 die Cartwright Art Gallery eingerichtet.
  • Das Industrial Museum stellt das Leben im Zeitalter der Industrialisierung nach.

Sonstiges

Bradford ist Schauplatz der Krimis um Tony Hill und Carol Jordan von Val McDermid. Im deutschsprachigen Fernsehen werden die Krimiverfilmungen unter dem Titel Hautnah – Die Methode Hill ausgestrahlt. Außerdem wird in Bradford, in dem viele Asiaten (größtenteils muslimischen Glaubens) leben, jährlich ein traditioneller „mela(basar)“ veranstaltet.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

  • Der deutsche Schriftsteller Georg Weerth lebte von 1843 bis 1846 in Bradford.
  • Jacob Moser, Unternehmer, Philanthrop und Zionist, lebte 1863 bis 1922 in Bradford.
  • Martyn Jope gründete das Institut für Archäologische Wissenschaften an der Universität Bradford.
  • Justin Sullivan, Gründer, Songwriter und Leadsänger der Band New Model Army, lebt in Bradford.
  • Bob Hardy, Bassist der Gruppe Franz Ferdinand stammt aus Bradford.

Veranstaltungen

National Museum of Photography, Film and Television

In Bradford wird das Bradford International Film Festival veranstaltet, das sich besonders auf die Vorführung von Breitwandfilmen konzentriert [3] und dabei oft restaurierte und selten gezeigte Filme zur Aufführung bringt. Das Festival ist zurzeit die einzige Gelegenheit in Europa, Filme im seltenen Aufnahmeformat Cinemiracle zu sehen, so auch den Film Windjammer aus dem Jahr 1958.

Einzelnachweise

  1. KS01 Usual resident population: Census 2001, Key Statistics for urban areas. Abgerufen am 10. April 2010.
  2. http://www.bradford.gov.uk/life_in_the_community/twin_towns_and_villages
  3. http://www.nationalmediamuseum.org.uk/biff/widescreen.asp

Weblinks

 Commons: Bradford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bradford — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Bradford (desambiguación). City of Bradford Panorámica de Bradford …   Wikipedia Español

  • Bradford — Bradford, AR U.S. city in Arkansas Population (2000): 800 Housing Units (2000): 399 Land area (2000): 0.712701 sq. miles (1.845888 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.712701 sq. miles (1.845888 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • BRADFORD — L’une des nombreuses villes de la conurbation du West Yorkshire en Grande Bretagne, la seconde après Leeds par sa population (457 344 hab. au recensement de 1991), Bradford est située dans la vallée d’un petit affluent de l’Aire, juste en amont… …   Encyclopédie Universelle

  • bradford — s.n. Sistem englezesc de clasificare a lânurilor, după calitate, în cifre care reprezintă numărul de sculuri obţinute dintr o livră de lână. [pr.: brédford] – cuv. engl. Trimis de valeriu, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  BRADFÓRD s.n. Sistem… …   Dicționar Român

  • BRADFORD — BRADFORD, city in Yorkshire, England. A Jewish community existed in Bradford by the middle of the 19th century, composed largely of German Jews attracted by the industrial and commercial growth of the city. Services are said to have been held in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bradford — m English (mainly U.S.): transferred use of the surname, in origin a local name from any of the numerous places in England so called from Old English brād broad + ford ford. The surname was borne most famously by William Bradford (1590–1657),… …   First names dictionary

  • Bradford — (spr. brädd ), 1) Stadt (municipal borough) und Grafschaft im Innern Englands, 14 km westlich von Leeds, ist eine freundliche Stadt mit hübschen, meist aus hellfarbigen Quadersteinen erbauten Häusern und zahlreichen von Gärten umgebenen Villen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bradford — (spr. bräddförrd), Stadt in der engl. Grafsch. York (West Riding), westl. von Leeds, am Bradfordkanal, (1904) 285.089 E.; Hauptsitz der Wollmanufaktur (Kammgarn und Mohär), auch Seiden und Velvetfabrikation. – B., Vorstadt von Manchester, (1891)… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bradford — (Bräddförrd), Name mehrerer engl. Ortschaften, deren wichtigste sind: B., Stadt in der Grafschaft York, an dem gleichnamigen Kanal. mit 35000 E., prächtigen Kirchen und einer großen Kaufhalle. Die Industrie ist großartig, besonders die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bradford — Bradford1 [brad′fərd] William 1590 1657; 2d governor of Plymouth Colony Bradford2 [brad′fərd] city in N England, in West Yorkshire: county district pop. 457,000 …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”