Bradley-Effekt

Der Bradley-Effekt (selten auch Wilder-Effekt) bezeichnet in der Meinungsforschung zu politischen Wahlen in den Vereinigten Staaten einen Erklärungsversuch für eine Abweichung des Abstimmungsergebnisses von den Meinungsumfragen zulasten eines nicht-weißen Kandidaten. Benannt ist die Theorie nach Tom Bradley, dem afroamerikanischen Bürgermeister von Los Angeles, der 1982 die Wahlen zum Gouverneur von Kalifornien verlor, obwohl er in einigen Umfragen führte, bzw. nach dem afroamerikanischen Politiker Douglas Wilder, der 1989 die Wahlen zum Gouverneur von Virginia mit weit geringerem als dem vorausgesagten Stimmenvorsprung gewann.

Meinungsstand

Der Theorie zufolge soll die Abweichung darauf beruhen, dass von den Befragten die wahre Antwort, gegen den nicht-weißen Kandidaten zu stimmen, als sozial unerwünscht wahrgenommen wird, und sie deshalb behaupten, unentschieden zu sein oder für den nicht-weißen Kandidaten zu stimmen. Insbesondere gäben manche weiße Wähler auf Befragen eine falsche Antwort aus Furcht, sich der Kritik auszusetzen, ihre Wahlentscheidung nach der Hautfarbe zu treffen. Das Widerstreben, die Frage nach der Wahlentscheidung zutreffend zu beantworten, wird manchmal auch auf Umfragen nach Stimmabgabe an der Wahlurne ausgeweitet. Die Hautfarbe des Fragestellers könne die Antwort des Wählers beeinflussen.

Einige Meinungsforscher haben die Theorie des Bradley-Effekts als haltlos verworfen, während andere argumentierten, dass es den Effekt in vergangenen Wahlen gegeben haben könnte, aber nicht in den kürzlich zurückliegenden. Eine Analyse von 133 Senats- und Gouverneurswahlen zwischen 1989 und 2006 kommt zu dem Ergebnis, dass vor 1996 schwarze Kandidaten im Median 3,1 % schlechter abschnitten als in den Umfragen, seit 1996 aber um 0,3 % besser.[1] Ebenso vertreten einige Wahlforscher, wie der Psychologe Anthony Greenwald und die Politologin Bethany Albertson, die Theorie des „umgekehrten“ Bradley-Effekts. Beide erklären ihre Thesen mit sozial erwünschtem Verhalten von Menschen bei Umfragen.[2]

Auch in Österreich wurde bei der Landtagswahl in Kärnten 2009 ein ähnlicher Effekt beobachtet. Während das BZÖ im Vergleich zu den Umfragen deutlich besser abschnitt, verloren die SPÖ und die Grünen im Vergleich zu den von den Meinungsforschen erwarteten Ergebnis. Man kann allgemein sagen, dass in Österreich die Grünen immer überdeklariert, die FPÖ bzw. das BZÖ im Vergleich zum Endergebnis immer unterdeklariert sind.[3]

Vergleichbare Erklärungsansätze

In anderen Zusammenhängen wurden ähnliche Effekte behauptet, so insbesondere:

Nachweise

  1. http://people.iq.harvard.edu/~dhopkins/wilder13.pdf (Abgerufen am 10. Oktober 2008)
  2. Spiegel Online: Meinungsforscher irren teils gewaltig
  3. derStandard.at: Der Kärntner "Bradley-Effekt"

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bradley — steht für: Bradley (Familienname), Personen mit dem Familiennamen Bradley Bradley (Vorname), einen männlichen Vornamen Bradley ist der Name folgender Orte in Großbritannien: Bradley (Derbyshire) Bradley (Gloucestershire) Bradley (Hampshire)… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Bradley — Thomas J. „Tom“ Bradley (* 29. Dezember 1917 in Calvert, Texas; † 29. September 1998 in Los Angeles, Kalifornien) war von 1973 bis 1993 für fünf Wahlperioden Bürgermeister von Los Angeles. Er war der erste und bislang einzige schwarze… …   Deutsch Wikipedia

  • Stroop-Effekt — Der Stroop Effekt ist ein experimentalpsychologisches Phänomen, das bei mentalen Verarbeitungskonflikten auftritt. Er zeigt, dass trainierte Handlungen nahezu automatisch ablaufen, während ungewohnte Handlungen eine größere Aufmerksamkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Fish-Hook-Effekt — Die Artikel Hydrozyklon und Fliehkraftabscheider überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweigespirale — Die Theorie der Schweigespirale ist ein Teil der Theorie der öffentlichen Meinung, wie sie in den 1970er Jahren von Elisabeth Noelle Neumann formuliert wurde. Die Theorie postuliert, dass die Bereitschaft vieler Menschen, sich öffentlich zu ihrer …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahl in Kärnten 2009 — Landtagswahl 2009 [1][2] …   Deutsch Wikipedia

  • Doug Wilder — Douglas Wilder Lawrence Douglas Wilder (* 17. Januar 1931 in Richmond, Virginia) ist ein US amerikanischer Politiker. Er war der erste gewählte1 afro amerikanische Gouverneur eines Bundesstaats der …   Deutsch Wikipedia

  • Lawrence Douglas Wilder — Douglas Wilder Lawrence Douglas Wilder (* 17. Januar 1931 in Richmond, Virginia) ist ein US amerikanischer Politiker. Er war der erste gewählte1 afro amerikanische Gouverneur eines Bundesstaats der …   Deutsch Wikipedia

  • Soziale Erwünschtheit — (Social Desirability Response Set) ist ein Störfaktor bei Befragungen in Sozialwissenschaft und Marktforschung und somit eine Verzerrung. Soziale Erwünschtheit liegt vor, wenn Befragte Antworten geben, von denen sie glauben, sie träfen eher auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Erwartungserwartung — Die Erwartungserwartung ist ein Theorem aus der soziologischen Systemtheorie über die Stabilisierung sozialer Situationen. Erwartungen reduzieren Komplexität in sozialen Systemen. Erwartungserwartungen sind solche Erwartungen, die sich auf die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”