Bradley Bergen
Canada and Germany Canada and Germany Brad Bergen
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. März 1966
Geburtsort Disraeli, Québec, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Mannschaften
1984–1985 Saskatoon Blades
1986–1987 Prince Albert Raiders
1987–1988 ERC Westfalen Dortmund
1988–1992 TSV Königsbrunn
1992–1994 EC Ratingen
1994–1995 Krefeld Pinguine
1995–1998 Düsseldorfer EG
1998–2000 Augsburger Panther
2000–2002 Adler Mannheim
2002–2004 Eisbären Berlin
2004–2008 Schwenninger Wild Wings

Bradley Ronald Bergen (* 16. März 1966 in Prince Albert, Saskatchewan, Kanada) ist ein professioneller deutsch-kanadischer Eishockeyspieler, der zuletzt beim SERC Wild Wings in der 2. Bundesliga spielte. Nach der Saison 2007/08 beendete er seine Karriere.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Der 1,80 m große Verteidiger begann seine Karriere bei den Saskatoon Blades sowie den Prince Albert Raiders in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League, bevor er im Sommer 1987 nach Deutschland in die Oberliga nach Dortmund wechselte. Nach einer Saison wechselte er innerhalb der Liga nach Königsbrunn. Von dort wechselte er im Sommer 1992 zum EC Ratingen in die Eishockey-Bundesliga.

Nach eineinhalb Jahren bei den Löwen ging der Rechtsschütze zum Lokalrivalen Krefelder EV, für dessen DEL-Team Krefeld Pinguine er auch nach der Einführung der neuen deutschen Eishockey-Profiklasse auf dem Eis stand. 1995 wechselte Bergen zur Düsseldorfer EG, mit denen er schon im ersten Jahr Deutscher Meister werden konnte. Nach drei Jahren Düsseldorf wechselte der Kanadier schließlich zu den Augsburger Panthern, 2000 folgte ein Engagement bei den Adler Mannheim, mit denen er 2001 seine zweite Meisterschaft gewinnen konnte. Seine bisher letzte DEL-Station, bevor er zu den Wild Wings ging, waren die Eisbären Berlin, für die Bergen von 2002 bis 2004 auf dem Eis stand. Nach der Saison 2007/08 beendete er seine Eishockeykarriere im Alter von 42 Jahren.

In der deutschen Nationalmannschaft kam er zwischen 1996 und 1998 zu Einsätzen, dabei war er Teil der Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano.

Vergewaltigungsanklage

Vor der Saison 2003/04 befand sich Bergen mit dem Mannschaftskader der Eisbären Berlin in Schweden zur Vorbereitung auf die bevorstehende Saison. Dort wurde er mit seinem Mannschaftskollegen Yvon Corriveau am 23. August von einer 20-jährigen Schwedin der Vergewaltigung angezeigt. Obwohl beide ihre Unschuld beteuerten, wurde sie für insgesamt 18 Tage in Untersuchungshaft genommen. Nachdem sich die Anschuldigungen als falsch erwiesen, wurden Bergen und Corriveau am 10. September aus der Haft entlassen und die Ermittlungen eingestellt.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1984/85 Saskatoon Blades WHL 1 0 2 2 0
1986/87 Prince Albert Raiders WHL 10 1 3 4 8
1987/88 ERC Dortmund OL N
1988/89 TSV Königsbrunn OL S
1989/90 TSV Königsbrunn OL S
1990/91 TSV Königsbrunn OL S
1991/92 TSV Königsbrunn OL S
1992/93 EC Ratingen 1.BL 30 9 14 23 14
1993/94 EC Ratingen 1.BL 19 10 5 15 18
1993/94 Krefelder EV 1.BL 18 1 2 3 8
1994/95 Krefeld Pinguine DEL 43 7 17 24 40 15 2 7 9 14
1995/96 Düsseldorfer EG DEL 49 7 18 25 20
1996/97 Düsseldorfer EG DEL 47 5 21 26 32
1997/98 Düsseldorfer EG DEL 43 11 25 36 39
1998/99 Augsburger Panther DEL 51 7 22 29 44
1999/00 Augsburger Panther DEL 55 10 27 37 40 3 1 2 3 2
2000/01 Adler Mannheim DEL 59 3 17 20 32 12 0 6 6 2
2001/02 Adler Mannheim DEL 47 6 8 14 30 12 2 5 7 8
2002/03 Eisbären Berlin DEL 52 3 16 19 28 9 1 2 3 14
2003/04 Eisbären Berlin DEL 44 2 3 5 45 11 0 0 0 10
2004/05 SERC Wild Wings 2.BL 52 9 41 50 56
2005/06 SERC Wild Wings 2.BL 52 9 45 54 0
2006/07 SERC Wild Wings 2.BL 50 8 34 42 0
2007/08 SERC Wild Wings 2.BL 50 6 28 34 76
WHL gesamt 11 1 5 6 8 0 0 0 0 0
2. Bundesliga gesamt 204 32 148 180 132
1. Bundesliga gesamt 67 20 21 41 40
DEL gesamt 490 61 174 235 350 62 6 22 28 50

Legende zur Spielerstatistik:
(Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; Min. = gespielte Minuten) Playoff-Statistiken evtl. unvollständig

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergen Evans — Bergen Baldwin Evans (September 19, 1904 – February 4, 1978) was an American lexicographer, a Rhodes Scholar, a Harvard graduate and a Northwestern University professor of English. Evans became known as the question supervisor, or authority, for… …   Wikipedia

  • Bradley Moore Davis — (1871 1957) was an American botanist, born in Chicago. After graduating from Leland Stanford Junior University, in 1892, he studied at Harvard, Bonn, and Naples. For 11 years he taught at the University of Chicago, from 1902 to 1906 as assistant… …   Wikipedia

  • Humphrey Bradley — (né à Bergen op Zoom dans la province de Brabant aux Pays Bas 1639) était un ingénieur. Biographie Le roi Henri IV le nomme Maître des digues et canaux du royaume en 1599. Par privilège spécial, sa mission s étend sur tous les paluds et marais de …   Wikipédia en Français

  • Brad Bergen — Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 16. März 1966 Geburtsort Disraeli, Québec, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Eisbären Berlin/Spielerliste — Die folgende Aufstellung enthält alle bisherigen Spieler der Eisbären Berlin seit der Saison 1990/91. Im Jahre 1994 wurde die Profimannschaft des EHC Eisbären Berlin e.V. in die Deutsche Eishockey Liga aufgenommen und später ausgelagert. Gelblich …   Deutsch Wikipedia

  • Augsburger Panther/Spielerliste — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Lücken bei Statistik auffüllen, fehlende Spieler ergänzen Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • DEL 2000/01 — Deutsche Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 2000/01 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Jungadler Mannheim — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheimer ERC — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheimer ERC WildCats — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”