Braendle

Christoph Braendle (* 1953 in Bern) ist ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Journalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Abschluss der Volks- und Mittelschule in Zug absolviert Christoph Braendle einige Semester Jus in Zürich. Er unternimmt ausgedehnte Reisetätigkeiten in Europa wie Asien und lebt von 1979 bis 1982 in den USA und Mexiko, bevor er sich 1987 in Wien niederlässt.

Braendle ist der seltene Fall eines Wiener Schriftstellers Schweizer Herkunft. Sein umfangreiches Werk mit ausgeprägtem Hang zur Wirklichkeit umfasst Romane, Essays, Reportagen und Theaterstücke. Daneben verfasst er laufend Artikel in der Neuen Zürcher, der Frankfurter Allgemeinen und anderen Zeitungen.

Christoph Braendle ist verheiratet und Vater zweier Töchter.

Bücher (Auswahl)

  • Der Meermacher. Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra und Wien 2008, ISBN 978-3-85252-946-2
  • Der kleine Reporter: Unterwegs. Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra und Wien 2007, ISBN 978-3-85252-805-2
  • Fritz Molden: Ein österreichischer Held. Styria Verlag, Graz/Wien/Köln 2001, ISBN 3-222-12897-9
  • Der Unterschied zwischen einem Engel. Picus-Verlag, Wien 2000, ISBN 3-85452-727-6
  • Liebe, Freud und schöner Tod: Wiener Sonaten. Picus-Verlag, Wien 1998, ISBN 3-85452-708-X
  • Jede Menge Kafka. Prager Metamorphosen. Verlag Christian Brandstätter, Wien 1994, ISBN 3-85420-282-2
  • Die Wiener. Literaturverlag Droschl, Graz 1992, ISBN 3-85420-282-2
  • Erinnerungen an die Gegenwart. Fotografie: Ernst Spycher, Fotohof, Salzburg 2005, ISBN 3-85420-282-2

Theaterstücke (Auswahl)

  • Marrakesch, Madrid oder Das böse Herz, Thüringen 2008
  • Shakespeare III, Wien 1996
  • Henkers Mahl, Zug 1995
  • Shakespeares Faust, Wien 1995
  • Shakespeares Vögel, Wien 1994
  • Hasenfuß, Wien 1990
  • Prometheus. Am Kreuz, Hamburg 1986
  • Heinrich Ohnesorg, Zürich 1987

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christoph Braendle — (* 1953 in Bern) ist ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bücher 3 Theaterstücke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • PFORZHEIM — PFORZHEIM, city in Baden, Germany. The first reference to the presence of Jews dates from the 13th century. In 1267 the discovery of the corpse of a drowned girl gave rise to a blood libel against the Jewish community, and their communal leaders… …   Encyclopedia of Judaism

  • Polyphenism — A polyphenic trait is a trait for which multiple, discrete phenotypes can arise from a single genotype as a result of differing environmental conditions.DefinitionA polyphenism is a biological mechanism that causes a trait to be polyphenic. For… …   Wikipedia

  • Liste der Berner Persönlichkeiten — Diese Liste gibt einen thematisch geordneten Überblick zu Persönlichkeiten des Kantons Bern. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft 1.1 Agronomie 1.2 Geschichtswissenschaft 1.3 Mathematik 1.4 Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten des Kantons Bern — Diese Liste gibt einen thematisch geordneten Überblick zu Persönlichkeiten des Kantons Bern. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaft 1.1 Agronomie 1.2 Geschichtswissenschaft 1.3 Mathematik 1.4 Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Der Tod des Maßschneiders — ist ein historischer Kriminalroman von Hilal Sezgin, der 1999 bei Hoffmann und Campe erstveröffentlicht wurde. Es handelt sich um die erste und bislang einzige eigenständige belletristische Buchveröffentlichung der später vor allem im… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Fahrner — (jun.) (* 4. August 1859 in Pforzheim; † 22. Juli 1919 in Pforzheim) war gelernter Stahlgraveur, Künstlerfabrikant [1] und einer der Vorreiter des Designerschmucks. Er war einer der Wegbereiter des Jugendstil Schmucks und hat als einer der ersten …   Deutsch Wikipedia

  • Evolution — This article is about evolution in biology. For other uses, see Evolution (disambiguation). For a generally accessible and less technical introduction to the topic, see Introduction to evolution. Part of a series on …   Wikipedia

  • Manitoba general election, 1973 — The Manitoba General Election of June 28, 1973 was held to elect Members of the Legislative Assembly of the Province of Manitoba, Canada. It was won by the social democratic New Democratic Party, which took 31 of 57 seats. The Progressive… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”