Braeuer

Walter Braeuer (* 5. Oktober 1906 in Hanau; † 12. März 1992 in Reinbek) war Professor für Volkswirtschaftslehre und Thünen-Forscher.

Walter Braeuer studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Mannheim. 1934 promovierte er in Frankfurt mit einer Arbeit über „Kartell und Konjunktur. Der Meinungsstreit in fünf Jahrzehnten“. 1927 trat Braeuer in die SPD ein, 1930 wechselte er zur KPD. Im Sommer 1933 wurde Braeuer unter dem Verdacht kommunistische Propaganda herzustellen in Schutzhaft genommen. Nach seiner Promotion emigrierte er in die Schweiz, 1936 wechselte er nach Paris, wo er im Betrieb seines Bruders arbeitete. Am 4. Dezember 1936 wurde Braeuer die deutsche Staatsbürgerschaft, 1937 der Doktortitel der Universität Frankfurt aberkannt.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde Walter Braeuer interniert und am 12. September 1941 von der deutschen Wehrmacht in Chalon-sur-Saône verhaftet. Am 24. November 1942 wurde er vom Oberlandesgericht Kassel zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt. Die Haft verbrachte Braeuer größtenteils in Ziegenhain, am 3. Mai 1945 wurde er von der Roten Armee befreit.

Am 15. September 1945 wurde Braeuer wissenschaftliche Hilfskraft am Thünen-Archiv der Universität Rostock. Im Herbst 1946 habilitierte er mit einer Arbeit zu Thünens Lohnformel. Ab Oktober 1947 war Braeuer Professor mit vollem Lehrauftrag für das Fach Statistik an den der Universität Rostock. Im Mai 1950 wechselte er von der DDR in die BRD, da er dem Stalinismus ablehnend gegenüberstand. In den ersten zehn Jahren in der Bundesrepublik arbeitete Braeuer in vor allem als Übersetzer. Aus Mitteln zur Eingliederung der aus der sowjetischen Besatzungszone geflüchteten Wissenschaftler erhielt er 1960 einen Lehrauftrag an der Universität Marburg. Dort war er bis zu seiner Pensionierung 1972 tätigt.

Werke

  • Walter Braeuer: Ausgewählte Texte / Johann Heinrich von Thünen. Westkulturverlag, Meisenheim 1951. 
  • Walter Braeuer: Urahnen der Ökonomie: von der Volkswirtschaftslehre des Altertums und des Mittelalters. Ölschläger, München 1981, ISBN 3-88295-072-2. 
  • Walter Braeuer: Galiani, mein Freund. Hitzeroth, Marburg 1989, ISBN 3-925944-95-8. 

Quellen

  • Leni Braeuer, Heinz F. W. Hinze: Der Thünen-Professor Dr. Walter Braeuer. Sein Leben als Forscher und Sammler und das Jahrhundert einer Rostocker Familie. Edition Historia-Drucke, Leinfelden-Echterdingen 2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walther Braeuer — Walter Braeuer (* 5. Oktober 1906 in Hanau; † 12. März 1992 in Reinbek) war Professor für Volkswirtschaftslehre und Thünen Forscher. Walter Braeuer studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Mannheim. 1934 promovierte er in Frankfurt mit einer …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Braeuer — (* 5. Oktober 1906 in Hanau; † 12. März 1992 in Reinbek) war Professor für Volkswirtschaftslehre und Thünen Forscher. Braeuer studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Mannheim. 1934 promovierte er in Frankfurt mit einer Arbeit über „Kartell… …   Deutsch Wikipedia

  • Base sous-marine de Lorient — La base sous marine de Lorient en 2006. Lieu Lorient (Bretagne, France) Type d’ouvrage Base de sous m …   Wikipédia en Français

  • Histoire de Lorient — La tour de la Découverte dans l enclos du port, datant de la Compagnie perpétuelle des Indes, et un des derniers vestiges de cette époque encore visibles. Article principal : Lorient. L histoire de Lorient commence avec la fondation de la… …   Wikipédia en Français

  • Stade Nazairien — Club fondé en …   Wikipédia en Français

  • Stade nazairien — Stade nazairien …   Wikipédia en Français

  • Emanuel Leser — (* 26. September 1849 in Mainz; † 20. Mai 1914 in Heidelberg) war ein deutscher Nationalökonom und Wissenschaftshistoriker. Leser habilitierte sich nach Studium an den Universitäten Heidelberg und Göttingen 1873 in Heidelberg, wo er zunächst als… …   Deutsch Wikipedia

  • Brauer — ist ein Familienname und eine Berufsbezeichnung. Herkunft und Bedeutung Der Name gehört zu dem Bereich der Berufsnamen und bezeichnet den Brauer und Mälzer. Bekannte Namensträger Alfred Theodor Brauer (1894–1985), deutsch US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Brieger — Johann Friedrich Theodor Brieger (* 4. Juni 1842 in Greifswald; † 9. Juni 1915 in Leipzig) war ein deutscher evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”