Brahmana

Schriften des
Hinduismus

Shruti

  1. Rigveda
  2. Samaveda
  3. Yajurveda
  4. Atharvaveda

Smriti

Die Brahmanas (Sanskrit, n., ब्राह्मण, Brāhmaṇa, „das, was zum Priester gehört“) sind Ritual- und Opfertexte des frühen Hinduismus und sind Bestandteil des Veda, der heiligen Schriften des Hinduismus. Als Entstehungszeit wird 800 v. Chr. bis 500 v. Chr. angesetzt.

Die Brahmanas wurden von Brahmanen verfasst, die die Texte auch verwalteten und mündlich tradierten. Es sind Texte von Priestern für Priester. Die Brahmanas sind in vedischem Sanskrit verfasst. Die Brahmana-Zeit ist mit der Sesshaftwerdung in der Ganges-Ebene verbunden. Eine Institutionalisierung von gesellschaftlicher Hierarchie setzt ein (Kastensystem).

Etliche Brahmanas enthalten auch ein Aranyaka („Waldtext“) und eine Upanishad. Die Chandogya Upanishad z. B. ist Teil des zum Samaveda gehörenden Brahmana.

Ihrer Bestimmung nach sind die Brahmanas Opfer- und Ritualtexte. Das Shatapatha Brahmana sieht die Priester als die „Götter auf Erden“, im Veda-kundigen Brahmanen wohnen alle Gottheiten. Am Anfang waren die Götter sterblich, durch das Opfer wurden sie unsterblich. Die Götter benötigen also das Opfer. Karma gilt als die heilige Tat, das Handeln des Priesters, durch Karma wird man unsterblich. Durch das Opfer wird man wiedergeboren, wobei die korrekte Ausführung des Opfers als essentiell für dessen Erfolg betrachtet wird. Zu diesem Zweck wurden die Brahmanas verfasst und überliefert.

Alle philosophischen Systeme sehen Leben als Leid, nur das Opfer kann dies verhindern. Der Begriff des Wiedertods bzw. Wiedersterbens wird verwendet (punarmrityu). Ein Nichtopfernder ist kein Mensch. Erst die Teilhabe am Opferritual machen einen zum Mensch. Shudras sind nicht tauglich für das Opfer.

In dieser Phase werden die Anfänge der für Indien so grundlegende Karma- und Samsara-Vorstellung formuliert. Die vier Lebensstufen des Menschen (ashrama) werden definiert: Schüler (brahmacarya), Grihastha (Haushalter), Vanaprastha (in die Waldeinsamkeit Gehender) und Sannyasi (die Erleuchtung Suchender).

Klassifikation

Jedem der vier Vedas sind Brahmanas zugeordnet. Jede vedische Schule hatte ihr Brahmana.

  • Rigveda
    • Aitareya-Brahmana (AB)
    • Kaushitaki-Brahmana (KB)
  • Samaveda
    • Jayminiya Brahmana (JB)
    • Tandyamaha-Brahamana
  • Yajurveda
    • weißer Yajurveda:
      • Shatapatha-Brahmana (SB)
    • schwarzer Yajurveda:
      • Taittiriya-Brahmana (TB)
  • Atharvaveda
    • Gopatha-Brahmana (GopB)

Literatur

  • Moritz Winternitz: Geschichte der Indischen Literatur, Leipzig, 1905 - 1922, Vol. I - III. Reprint in englischer Übersetzung: Maurice Winternitz: History of Indian Literatur, Motilal Barnarsidass, Delhi, 1985, Vol I - III

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BRAHMANA — BR HMA ビA Le Veda contient essentiellement trois types de textes: des poèmes et des strophes isolées, qui ensemble constituent ce que l’on nomme chandas (poésie); des formules rituelles (yajus ); enfin, de longs développements en prose, de… …   Encyclopédie Universelle

  • Brahmana — Brāhmana Textes classiques du monde indien Shruti Veda Rigveda Samaveda Yajur veda Atharvaveda Brahmanas Aranyakas Upanishad Smrit …   Wikipédia en Français

  • Brahmăna — Brahmăna, 1) im Sanskrit so v.w. Brahmanen; 2) Theil der Vedas, welche den dogmatischen Theil der Indischen Religion enthalten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brahmana — Brāhmana, dogmatisch spekulative Traktate der ind. Literatur, die eine Art Kommentar zu den Veda (s.d.) im engern Sinne bilden …   Kleines Konversations-Lexikon

  • brahmana — brahmána ž zb. DEFINICIJA hind. brahmanistički svećenički priručnici, hinduske svete knjige koje tumače tekstove Veda (stvarane od o. 1000. pr. Kr. do 4. st.), sadržavaju i svjetovne teme ETIMOLOGIJA vidi brahman …   Hrvatski jezični portal

  • Brahmana — The IAST|Brāhmaṇa s (Devanagari: sa. ब्राह्मणं) are part of the Hindu śruti literature. They are commentaries on the four Vedas, detailing the proper performance of rituals. Each Vedic shakha (school) had its own Brahmana, and it is not known how …   Wikipedia

  • Brahmana — /brah meuh neuh/, n. Hinduism. one of a class of prose pieces dealing with Vedic rituals and sacrifices. Cf. Veda. [ < Skt brahmana] * * * Any of a number of discourses on the Vedas that explain their use in ritual sacrifices and the symbolism of …   Universalium

  • Brahmana — Cualquiera de varios comentarios acerca de los Veda que explican el significado de los sacrificios rituales y el simbolismo de los actos de los sacerdotes. Se remontan a 900–600 BC, y constituyen las fuentes históricas más antiguas del ritual… …   Enciclopedia Universal

  • brahmana — noun a) The brahmin varna in Hinduism. (Plural: brahmana.) b) A brahmin; a member of the brahmana (sense 1). Syn: brahman, brahmin …   Wiktionary

  • Brahmana —    Brahmanas are texts that delineate the work ings of the BRAHMAN in its oldest sense of the power, efficacy, or energy of Vedic ritual. They are considered SHRUTI or revelation and are part of the VEDAS. They accompany the MANTRA text of the… …   Encyclopedia of Hinduism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”