Brahmavihara

Brahmavihāra ist ein buddhistischer Begriff und bedeutet „Die vier himmlischen Verweilzustände“ oder „Die vier Unermesslichen“ (pali: appamaññā, skt.: apramana). Die Brahmavihāras sind Grundlage für Meditationsübungen (brahmavihāra-bhāvanā) im Theravada[1] wie auch im Mahayana. Sie sind Bestandteil der buddhistischen Ethik und bezeichnen vier zu kultivierende Geisteshaltungen anderen Wesen gegenüber. Weitere Übersetzungen des Begriffs sind: „Die vier unermesslichen Geisteshaltungen“, „Die vier grenzenlosen Geisteszustände“, „Die vier Wohnstätten Brahmas“ (Vihara bedeutet so viel wie „Wohnstätte“, „Ort des Verweilens“; Brahma ist eine indische Gottheit).

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

„Die vier unermesslichen Geisteshaltungen“ [2] lauten:

# deutsch pali sanskrit
1. Liebe, Liebende Güte mettā maitrī
2. Mitgefühl karunā karunā
3. Mitfreude muditā muditā
4. Gleichmut upekkhā upekṣā

metta/maitri

Hauptartikel: Metta

Die vier Brahmaviharas stehen in enger Beziehung zueinander. Letztlich beschreiben die „Vier Grenzenlosen“ allesamt verschiedene Facetten einer auf metta basierenden Verbundenheit mit allen Wesen. Metta ist eine freundschaftliche Form der Liebe, die nicht in Begierde (Anhaftung) wurzelt, sondern vom Interesse am Glück aller motiviert ist. Eine wohlwollende Anerkennung und Wertschätzung der eigenen Person ist die Voraussetzung für diese Form der Liebesfähigkeit. Falls diese nicht vorhanden sein sollte, kann sie erlernt werden. Viele buddhistische Autoren vermeiden es, metta mit 'Liebe' zu übersetzen und bevorzugen stattdessen Begriffe wie „Liebende Güte“, „Freundlichkeit“ oder "Wohlwollen". Der Begriff 'Liebe' ist für sie zu stark verbunden mit besitzergreifenden und gierverhafteten Formen der leidenschaftlichen Zuneigung. Metta als Geisteshaltung wird im Buddhismus in verschiedenen Meditationsformen (Metta-Meditation) systematisch kultiviert.

karuna

Hauptartikel: Karuna

Karuna ist Mitgefühl, Empathie, die Fähigkeit zu tiefer Anteilnahme und Einfühlung in andere Wesen. Früher wurde karuna oft mit „Mitleid“ übersetzt und auch im Englischen wird heute hier noch der Begriff 'compassion' verwendet. Der Begriff 'Mitleid' ist jedoch insofern missverständlich, als karuna zum einen kein aktives Mit-Leiden erfordert und 'Mitleid' zudem immer auch ein Element der Herablassung der Distanzierung vom bemitleideten Objekt beinhaltet. Diese Trennung von Subjekt und Objekt widerspricht dem nicht-dualistischen Geist der buddhistischen anatta-Lehre und der Geisteshaltung von upeksha.

mudita

Hauptartikel: Mudita

Während bei karuna vor allem die Wahrnehmungsfähigkeit für das Leiden anderer Wesen gefragt ist, geht es bei mudita um die Anteilnahme an der Freude anderer Wesen. mudita ist Mit-Freude, die Gabe, freudvolle (=leidfreie) Momente mit anderen teilen zu können.

upekkha/upeksha

Hauptartikel: Upekkha

Dieser Begriff hat vielfältige Bedeutungsebenen: Gleichmut, Gelassenheit, Loslassen, Nicht-Anhaften, Nicht-Unterscheiden. In der Bedeutung von Gleichmut bezieht er sich auf eine Form von Gelassenheit in Beziehungen, die als Korrektiv zu den besitzergreifenden und anhaftenden Tendenzen der Zuneigung wirkt. Dieser Gleichmut ist nicht zu verwechseln mit Gleichgültigkeit (Indifferenz). Auf einer weiteren Bedeutungsebene bezieht sich upeksha auf die Einsicht in die grundsätzliche Gleichwertigkeit der Liebesobjekte und die grundsätzliche Gleichheit zwischen Subjekt und Objekt im Rahmen von metta.

Zitat

„Vier Unermesslichkeiten: Da strahlt, ihr Brüder, ein Mönch liebevollen Gemütes weilend nach einer Richtung, dann nach einer zweiten, dann nach der dritten, dann nach der vierten, ebenso nach oben und nach unten: überall in allem sich wiedererkennend durchstrahlt er die ganze Welt mit liebevollem Gemüte, mit weitem, tiefem, unbeschränktem, von Grimm und Groll geklärtem. Erbarmenden Gemütes, freudevollen Gemütes, unbewegten Gemütes weilend strahlt er nach einer Richtung, dann nach einer zweiten, dann nach der dritten, dann nach der vierten, ebenso nach oben und nach unten: überall in allem sich wiedererkennend durchstrahlt er die ganze Welt mit erbarmendem Gemüte, mit freudevollem Gemüte, mit unbewegtem Gemüte, mit weitem, tiefem, unbeschränktem, von Grimm und Groll geklärtem. “

Von der Übereinkunft[3]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anguttara Nikaya X.208, Die vier unermeßlichen Gebiete, 9. Karajakāya Sutta
  2. Die Brahmavihāra werden im Palikanon beschrieben: Majjhima Nikaya 7,12-16 / Majjhima Nikaya 86
  3. Digha-Nikaya: Von Der Übereinkunft - Sangīti Sutta - DN33 stark verkürzte Lehrede aus der Sammlung der Längeren Reden aus dem Pali-Kanon, übers. Karl Eugen Neumann. Die Bearbeitung dieser Online-Ausgabe besteht im Zusammenführtsein der in mündlichen Überlieferungen häufig zu findenden Wiederholungen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brahmavihara — Saltar a navegación, búsqueda Las cuatro Brahmavihāras son una serie de prácticas de meditación diseñadas para cultivar las virtudes. Brahmavihāra es un término en pali y sánscrito que significa Actitudes sublimes .[1] También se los conoce como… …   Wikipedia Español

  • brahmavihara — brahmavihára ž DEFINICIJA fil. u budističkoj filozofiji četiri plemenita čina (ljubav, suosjećanje, radost, duhovna ravnoteža) koja će čovjeku osigurati ponovno rođenje u brahmanskom nebu ETIMOLOGIJA skr.: živjeti u brahmanu …   Hrvatski jezični portal

  • Brahmavihara — The four Brahmavihāras are a series of virtues and Buddhist meditation practices designed to cultivate those virtues. Brahmavihāra is a term in Pāli and Sanskrit meaning “Brahma abidings”. They are also known as the Four Immeasurables (Sanskrit:… …   Wikipedia

  • brahmavihāra — ▪ Buddhist philosophy       (Sanskrit: “living in the Brahman heaven”), in Buddhist philosophy, the four noble practices of mental development through which men can attain subsequent rebirth in the Brahman heaven. These four practices are: (1)… …   Universalium

  • Brahma-Vihara — Brahmavihāra ist ein Ausdruck im Buddhismus und bedeutet „Die vier himmlischen Verweilzustände“ oder „Die vier Unermesslichen“ (pali appamaññā, skt. apramana). Brahmavihāra bezeichnet vier im Buddhismus anzustrebende Geistesmerkmale und ist auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Brahma-vihara — Brahmavihāra ist ein Ausdruck im Buddhismus und bedeutet „Die vier himmlischen Verweilzustände“ oder „Die vier Unermesslichen“ (pali appamaññā, skt. apramana). Brahmavihāra bezeichnet vier im Buddhismus anzustrebende Geistesmerkmale und ist auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Die vier Unermesslichen — Brahmavihāra ist ein Ausdruck im Buddhismus und bedeutet „Die vier himmlischen Verweilzustände“ oder „Die vier Unermesslichen“ (pali appamaññā, skt. apramana). Brahmavihāra bezeichnet vier im Buddhismus anzustrebende Geistesmerkmale und ist auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Sukha — is a Sanskrit and Pāli word that is often translated as “happiness or ease or pleasure or bliss. [For instance, in terms of this word s nounal form, dictionaries provide the following: * Monier Williams (1964), pp. 1220 1, entry for Sukhá (cf. p …   Wikipedia

  • Quatre Incommensurables — Les Quatre Incommensurables (Sansk.:apramāna; Pali.:appamanna; Tib.:tshad med bzhi) sont aussi appelés brahmavihāra (pāli et sanskrit), les demeures sublimes de Brahma. Ce sont quatre sentiments aimants spiritualisés, et actualisés en attitudes… …   Wikipédia en Français

  • Karuṇā — Translations of karuṇā Pali : karu …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”