Braille-Schrift
„PREMIER“ - „erste“

Die Brailleschrift [bʁaj-] wird von stark Sehbehinderten und Blinden benutzt; sie ist also eine Blindenschrift. Sie wurde 1825 vom Franzosen Louis Braille entwickelt. Die Schrift arbeitet mit Punktmustern, die von hinten in das Papier gepresst sind, so dass sie als Erhöhung mit den Fingerspitzen abgegriffen werden können.

tschechischer Braille-Kalender

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Sechs Punkte, drei in der Höhe mal zwei Punkte in der Breite, bilden das Raster für Kombinationen, mit denen die Buchstaben dargestellt werden. Bei sechs Punkten ergeben sich 64 Kombinationsmöglichkeiten (das Leerzeichen inbegriffen). Für die Ausgabe von Texten in Brailleschrift durch den Computer werden Braillezeilen verwendet. Da für die Arbeit am Computer mehr Zeichen notwendig sind, als sich mit sechs Punkten festlegen lassen, wird hierbei auch oft noch eine vierte Zeile hinzugefügt, so dass acht Punkte zur Verfügung stehen (Computerbraille, spezielle Implementierung: Eurobraille). Auf diese Weise erhält man 256 Kombinationen. Die Codierung der Standardzeichen bleibt dabei jedoch gleich, die unterste Zeile bleibt lediglich leer.

Die engen Grenzen der so entstandenen Zeichensätze (64 bzw. 256 Zeichen) werden durch zwei Methoden erweitert:

  1. Für viele Sprachen bzw. Fachsprachen gibt es eigene Zeichensätze, bei denen die Bedeutung der Zeichen anders ist. Dazu zählen z. B. die Mathematikschrift, die Chemieschrift, die Musiknotation und andere. Es muss daher am Textanfang darauf hingewiesen werden, dass ein spezieller Zeichensatz folgt.
  2. Für ein Schwarzschriftzeichen wird eine Kombination aus Braillezeichen verwendet. Augenfälligstes Beispiel hierfür ist, dass es im 6-Punkt-Braille (Basisschrift) keinen Unterschied zwischen Groß- und Kleinschreibung gibt. Ein Buchstabe wird durch die Voranstellung eines speziellen Zeichens zum Großbuchstaben erklärt.

Verkürzung der Schrift zum Zwecke der Beschleunigung

der Name Helen Keller in Basis-Braille

Bestrebungen, die Schrift schneller zu machen, führten zu einer Verkürzung der Wortbilder.

In der deutschen Brailleschrift werden grundsätzlich vier verschiedene Notationsmöglichkeiten für Texte unterschieden.

  1. Normalschrift: Hier entspricht im Allgemeinen jeder Buchstabe einem Braillezeichen.
  2. Basisschrift: Im Gegensatz zur Normalschrift gibt es keine Großschreibung mehr. Akzentbuchstaben und bestimmte Satzzeichen werden durch spezielle Zeichen ersetzt.
  3. Vollschrift: Häufige Tupel der deutschen Sprache (st, sch, ie, ei, au, ...) werden in nur einem Braillezeichen kodiert.
  4. Kurzschrift: Die Kurzschrift entspricht in etwa Steno (z. B. steht „u“ für „und“). Der Text wird dabei auf etwa 60 % der Originalgröße verkürzt. Die Kurzschrift erlaubt es geübten Blinden, Blindenschrift so schnell wie Schwarzschrift zu lesen.

Die Blindenkurzschrift wird am häufigsten zur Erstellung von Druckerzeugnissen in Blindenschrift und bei Mitschriften blinder Menschen mit der Punktschriftmaschine eingesetzt. Da sechs Punkte nur eine beschränkte Anzahl von Kombinationen zulassen, wurden Stenografiesysteme mit sieben und acht Punkten geschaffen.

Ein Zeichen in Brailleschrift ist etwa 6 mm hoch und 4 mm breit, so dass die Tastschärfe von trainierten Menschen nicht unterschritten wird.

Codetabelle

Brailleschrifttabelle

In Unicode sind 256 Braille-Zeichen im Unicode-Block Braille-Zeichen (U+2800 bis U+28FF) kodiert.

Buchstaben bzw. Ziffern (Soll der Buchstabe die Bedeutung einer Zahl haben, so wird das Zahlzeichen vorangesetzt):

Die Punkte werden nach folgendem Schema nummeriert:

obere Zeile     [1] und [4]
mittlere Zeile  [2] und [5]
untere Zeile    [3] und [6]

unterhalb der schematischen Darstellung ist die Punktebelegung der Zeichen angegeben (P...)

Bei Benutzung von Blindenschreibmaschinen sind die Tasten der Punkte gleichzeitig zu betätigen, um das entsprechende Zeichen zu schreiben. Die Tasten der Blindenschreibmaschine sind wie folgt angeordnet:

links: [3] [2] [1]   |Leertaste|   rechts: [4] [5] [6]

Will man zum Beispiel ein 'R' schreiben, so muss man mit der linken Hand die Tasten [3], [2] und [1] und mit der rechten Hand die Taste [5] gleichzeitig drücken.

Buchstaben/Buchstabenfolgen
a
ο 
  
  
P1
b
ο 
ο 
  
P12
c
οο
  
  
P14
d
οο
 ο
  
P145
e
ο 
 ο
  
P15
f
οο
ο 
  
P124
g
οο
οο
  
P1245
h
ο 
οο
  
P125
i
 ο
ο 
  
P24
j
 ο
οο
  
P245
k
ο 
  
ο 
P13
l
ο 
ο 
ο 
P123
m
οο
  
ο 
P134
n
οο
 ο
ο 
P1345
o
ο 
 ο
ο 
P135
p
οο
ο 
ο 
P1234
q
οο
οο
ο 
P12345
r
ο 
οο
ο 
P1235
s
 ο
ο 
ο 
P234
t
 ο
οο
ο 
P2345
u
ο 
  
οο
P136
v
ο 
ο 
οο
P1236
w
 ο
οο
 ο
P2456
x
οο
  
οο
P1346
y
οο
 ο
οο
P13456
z
ο 
 ο
οο
P1356
ß
 ο
ο 
οο
P2346
st
 ο
οο
οο
P23456
au
ο 
  
 ο
P16
eu
ο 
ο 
 ο
P126
ei
οο
  
 ο
P146
äu
 ο
  
ο 
P34
ä
 ο
 ο
ο 
P345
ö
 ο
ο 
 ο
P246
ü
ο 
οο
 ο
P1256
ie
 ο
  
οο
P346
ch
οο
 ο
 ο
P1456
sch
ο 
 ο
 ο
P156
Zahlzeichen
 ο
 ο
οο
P3456
Ziffern
1
ο 
  
  
P1
2
ο 
ο 
  
P12
3
οο
  
  
P14
4
οο
 ο
  
P145
5
ο 
 ο
  
P15
6
οο
ο 
  
P124
7
οο
οο
  
P1245
8
ο 
οο
  
P125
9
 ο
ο 
  
P24
0
 ο
οο
  
P245
Symbole und Zeichen
,
  
ο 
  
P2
 ;
  
ο 
ο 
P23
 :
  
οο
  
P25
.
  
  
ο 
P3
 ?
  
ο 
 ο
P26
 !
  
οο
ο 
P235
()
  
οο
οο
P2356
  
ο 
οο
P236
  
 ο
οο
P356
-
  
  
οο
P36

Lese-Leistung

Erfahrene Braille-Leser können etwa 100 Wörter pro Minute lesen. Zum Vergleich: sehende Leser schaffen etwa 250-300 Wörter pro Minute.

Siehe auch

Weblinks

Schriftarten

Spezielle Braille-Zeichensätze


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braille-Schrift — Braille|schrift auch: Braille Schrift 〈[bra:j(ə) ] f. 20; unz.〉 = Blindenschrift [nach ihrem Erfinder, dem französischen Blindenlehrer Louis Braille, 1809 1862] …   Universal-Lexikon

  • Braille-Alphabet — „PREMIER“ „erste“ Die Brailleschrift [bʁaj ] wird von stark Sehbehinderten und Blinden benutzt; sie ist also eine Blindenschrift. Sie wurde 1825 vom Franzosen Louis Braille entwickelt. Die Schrift arbeitet mit Punktmustern, die von hinten in das… …   Deutsch Wikipedia

  • Schrift — bezeichnet ein aus Elementen bestehendes, mit Ausnahme der Blindenschriften grafisches Zeichensystem, das zur Bewahrung und Weitergabe von Informationen dient. In vielen Fällen besteht eine mehr oder weniger enge Entsprechung zu einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Braille-Musikschrift — Die Braille Musikschrift ist die von Louis Braille 1828 entwickelte musikalische Notation für blinde und stark sehbehinderte Menschen, die heute weltweit verwendet wird. Er verwendete dabei dieselben sechs Punkte wie in seiner Blindenschrift,… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Braille — Brailleschrift Postkarte zum Int. Blindentag 1915 …   Deutsch Wikipedia

  • Tibetische Schrift — Schrifttyp Abugida Sprachen Tibetisch Dzongkha Ladakhisch Erfinder Thonmi Sambhota Verwendungszeit seit 650 Verwendet in …   Deutsch Wikipedia

  • 6-Punkt-Schrift — steht für: Brailleschrift, eine Blindenschrift mit Punktmustern, 1825 vom Franzosen Louis Braille entwickelt Nonpareille, eine der kleineren gegossenen Schriftgrößen im Bleisatz Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Brailleschrift — Braille; Blindenschrift * * * Braille|schrift auch: Braille Schrift 〈[bra:j(ə) ] f. 20; unz.〉 = Blindenschrift [nach ihrem Erfinder, dem französischen Blindenlehrer Louis Braille, 1809 1862] * * * Braille|schrift [ bra̮i(l)… ], die; [nach dem frz …   Universal-Lexikon

  • Brailleschrift — Braille|schrift [ brai̮(l)... ], die; {{link}}K 136{{/link}} <nach dem französischen Erfinder Braille> (Blindenschrift) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Brailleschrift — Braille·schrift [ braj ] die; nur Sg; die international übliche Blindenschrift …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”