Brain mapping

Brain mapping (engl. „Gehirnkartierung“) ist ein Ausdruck aus der Hirnforschung und bezeichnet die Erforschung der strukturellen und funktionellen Organisation des Gehirns mit der Zielsetzung, „Karten“ konkreter Funktionsgebiete zu erstellen.

Funktionelle Eigenschaften (Komponenten der Motorik, Sensorik, Kognition, Perzeption, Gedächtnis) lassen sich ausschließlich in vivo kartieren, während strukturelle Eigenschaften wie Zell-, Axon- oder Dendritenverteilungen u. a. nur post mortem mit geeigneten räumlichen Auflösungen kartierbar sind.

Methoden des Neuroimaging wie Magnetresonanztomografie (MRT, MRI; strukturelle Kartierung in vivo oder post mortem), Positronen-Emissionstomografie (PET), Elektroenzephalografie (EEG), Magnetoenzephalographie (MEG), transkranielle Magnetstimulation (TMS), intra-operative Mikroelektrodenstimulation (funktionelle Kartierung) werden ergänzt durch Methoden der Neuroanatomie und der Neurophysiologie.

Für sinnvolle Kartierungen müssen komplexe Methodensynergismen (Kartierungstechniken) genutzt werden um Nachteile bezüglich der räumlichen und zeitlichen Auflösungen einzelner Neuroimaging-Verfahren zu kompensieren (Koregistrierung) und schließlich interindividuelle Vergleiche durchzuführen (statistical parametric mapping, SPM).

Kartierung hängt ferner von experimentellen Strategien und psychologischen Paradigmen ab, die immer spezifischere Teilfunktionen untersuchen, die mit geeigneter Neuroimaging-Technik erfasst werden können.

Geschichte

Insbesondere die Großhirnrinde (Cortex cerebri) wurde schon im späten 19. Jahrhundert untersucht und kartiert. Die pseudowissenschaftliche Phrenologie bot dazu aus heutiger Sicht oft bizarr anmutende Lokalisationsmodelle an. Die ersten wissenschaftlichen Untersuchungen wurden von Gustav Theodor Fritsch und Eduard Hitzig an Hunden durchgeführt oder beruhten auf den empirischen Beobachtungen von Hirnverletzten oder Schlaganfallpatienten (z.B. durch Paul Broca). Der klassische Atlas der Großhirnregionen nach histologischen Gesichtspunkten wurde von Korbinian Brodmann 1909 veröffentlicht. Die von ihm eingeführte Nummerierung hat bis heute ihre Gültigkeit behalten, auch weil häufig geweblicher Aufbau und Funktion voneinander ableitbar sind. Die experimentelle Lokalisierung von Hirnfunktionen beim Menschen begann mit den Arbeiten von Wilder Penfield in den 50er Jahren.

Aktuelle Situation

Derzeit werden mit histologischen Methoden (Cytoarchitektur, Immunhistologie, Rezeptorautoradiographie) und mit Hilfe der Bildgebung — Magnetresonanztomographie (MRT), Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), Positronen-Emissions-Tomographie (PET), Magnetoenzephalographie (MEG) — große Fortschritte im Brain mapping gemacht, andererseits hat sich auch die Erkenntnis durchgesetzt, dass viele Funktionen (z.B. Gedächtnisinhalte) nicht eindeutig lokalisierbar sind, sondern erst durch das Zusammenspiel verschiedener Hirnregionen entstehen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brain mapping — is a set of neuroscience techniques predicated on the mapping of (biological) quantities or properties onto spatial representations of the (human or non human) brain resulting in maps. Overview All neuroimaging can be considered part of brain… …   Wikipedia

  • Annual Meeting of the Organization for Human Brain Mapping — HBM redirects here. HBM may refer to His Britannic Majesty or Human body model The Annual Meeting of the Organization for Human Brain Mapping (HBM) is an academic conference organized by The Organization for Human Brain Mapping. The work… …   Wikipedia

  • The Organization for Human Brain Mapping — (OHBM) is an organization of scientists with the main aim of organizing an annual meeting ( Annual Meeting of the Organization for Human Brain Mapping ).Since the human brain mapping field is cross disciplinary the members range from neurologists …   Wikipedia

  • Organization for Human Brain Mapping — The Organization for Human Brain Mapping (OHBM) is an organization of scientists with the main aim of organizing an annual meeting ( Annual Meeting of the Organization for Human Brain Mapping ). Since the human brain mapping field is cross… …   Wikipedia

  • Human Brain Mapping — Infobox Journal discipline = Neuroimaging, Functional neuroimaging website = http://www3.interscience.wiley.com/journal/38751/home link1 = http://www3.interscience.wiley.com/journal/38751/home link1 name = Content URL publisher = Wiley Liss… …   Wikipedia

  • Brain size — is one aspect of animal anatomy and evolution. Both overall brain size and the size of substructures have been analysed, and the question of links between size and functioning particularly intelligence has often proved controversial. Brain size… …   Wikipedia

  • Mapping — In geomatics or geospatial science and technology: Mapping usually refers to map making and often used instead of cartography. Mapping term is also sometimes used for geospatial data collection (e.g. LIDAR mapping) but in fact it is not mapping… …   Wikipedia

  • Brain asymmetry — can refer to at least two quite distinct findings: * Neuroanatomical differencies between the left and right sides of the brain * Lateralized functional differences: Lateralization of brain functionNeuroanatomical differencies themselves exist on …   Wikipedia

  • Brain — This article is about the brains of all types of animals, including humans. For information specific to the human brain, see Human brain. For other uses, see Brain (disambiguation). A chimpanzee brain The brain is …   Wikipedia

  • Brain–computer interface — Neuropsychology Topics Brain computer interface …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”