ATP-Citrat-Lyase
ATP-Citrat-Lyase

Masse/Länge Primärstruktur 1101 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homotetramer
Kofaktor Magnesium
Bezeichner
Gen-Name ACLY
Externe IDs OMIM108728 UniProtP53396
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.3.3.8  Transferase
Reaktionsart Übertragung einer Acetylgruppe
Substrat ATP + Citrat + CoA
Produkte ADP + Oxalacetat + Acetyl-CoA + ADP
Vorkommen
Homologie-Familie ACLY
Übergeordnetes Taxon Eukaryoten

ATP-Citrat-Lyase (auch: ATP-Citrat-Synthase) ist das Enzym, das im Zytosol eukaryotischer Zellen eine Acetylgruppe von Citrat auf Coenzym A überträgt, woraus unter anderem Acetyl-CoA resultiert. Dies ist der zweite Reaktionsschritt im Citrat-Shuttle, welches notwendig ist, um das bei der Glycolyse produzierte Acetyl-CoA aus den Mitochondrien herauszubefördern. Diese Prozesse sind Teil des Energiestoffwechsels in allen Eukaryoten.[1]

Das erzeugte Acetyl-CoA ist Ausgangsstoff für die im Zytosol stattfindende Lipogenese.

Hypocitraturie ist eine Ursache für Nierensteine und kann eine überhöhte Aktivität der ATP-Citrat-Lyase in Urin-Leukozyten als Ursache haben, wie in einer thailändischen Studie festgestellt. Nahrungsumstellung oder Kaliumcitrat-Supplementation sind mögliche Therapien. ATP-Citrat-Lyase ist ein mögliches Target für die Bekämpfung von Krebs.[2][3][4]

Inhaltsverzeichnis

Zusatz

Quelle, wissenschaft-online.de: ATP-Citrat-Lyase w, ein Enzym (Lyasen); Citrat (Citronensäure), das im Citratzyklus entsteht, kann extramitochondrial zu Acetyl-Coenzym A gespalten werden und somit als Vorstufe der Fettsäuresynthese (Fettsäuren) dienen. Die Reaktion: Citrat + ATP + CoA

Acetyl-CoA + Oxalacetat + ADP + Pi wird durch die ATP-Citrat-Lyase katalysiert.

Katalysierte Reaktion

Citrat + CoA-SH + ATP ⇒
Oxalacetat + Acetyl-S-CoA + ADP + Pi

Acetyl wird unter ATP-Verbrauch von Citrat auf CoA übertragen: es entsteht Oxalacetat und Acetyl-CoA.

Einzelnachweise

  1. UniProt P53396
  2. Tosukhowong P, Borvonpadungkitti S, Prasongwatana V, et al: Urinary citrate excretion in patients with renal stone: roles of leucocyte ATP citrate lyase activity and potassium salts therapy. In: Clin. Chim. Acta. 325, Nr. 1-2, November 2002, S. 71–8. PMID 12367768.
  3. Hatzivassiliou G, Zhao F, Bauer DE, et al: ATP citrate lyase inhibition can suppress tumor cell growth. In: Cancer Cell. 8, Nr. 4, Oktober 2005, S. 311–21. doi:10.1016/j.ccr.2005.09.008. PMID 16226706.
  4. Migita T, Narita T, Nomura K, et al: ATP citrate lyase: activation and therapeutic implications in non-small cell lung cancer. In: Cancer Res.. 68, Nr. 20, Oktober 2008, S. 8547–54. doi:10.1158/0008-5472.CAN-08-1235. PMID 18922930.

Weblinks

Wikibooks Wikibooks: Biosynthese gesättigter Fettsäuren – Lern- und Lehrmaterialien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP-Citrat-Synthase — ATP Citrat Lyase Größe 1101 Aminosäuren Struktur Homotetramer Kofaktor Magnesium …   Deutsch Wikipedia

  • Citrat-Malat-Shuttle — Schema des Mechanismus des Citrat Shuttles. A: Citratcarrier (Tricarboxylatcarrier), B: Pyruvat/H+ Symporter Das Citrat Shuttle (auch Citrat Malat Shuttle) ist ein Transportmechanismus für Essigsäure über die innere Mitochondrienmembran. Dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Citrat-Shuttle — Das Citrat Shuttle (auch Citrat Malat Shuttle oder Citrat Malat Pyruvat Zyklus) ist ein Transportmechanismus für Essigsäure über die innere Mitochondrienmembran. Dabei wird ein Acetylrest auf Oxalacetat übertragen. Das resultierende Citrat stellt …   Deutsch Wikipedia

  • Photosynthese — Bei den Landpflanzen findet Photosynthese in den Chloroplasten statt, hier in der Blattspreite des Laubmooses Plagiomnium affine. Photosynthese oder Fotosynthese (altgriechisch φῶς phōs „Licht“ und …   Deutsch Wikipedia

  • Glyoxylatzyklus — Der Glyoxylatzyklus ist ein Stoffwechselweg, der die Synthese von C4 Kohlenhydraten aus zwei Molekülen Acetyl CoA ermöglicht. Bei einem vollständigen Zyklus wird so ein Molekül Succinat gebildet. Er ähnelt dem Citratzyklus und kommt bei Pflanzen …   Deutsch Wikipedia

  • Apoenzym — Bändermodell des Enzyms Triosephosphatisomerase (TIM) der Glykolyse, eine stilisierte Darstellung der Proteinstruktur, gewonnen durch Kristallstrukturanalyse. Die TIM gilt als katalytisch perfektes Enzym (siehe Enzymkinetik) …   Deutsch Wikipedia

  • Effektorprotein — Bändermodell des Enzyms Triosephosphatisomerase (TIM) der Glykolyse, eine stilisierte Darstellung der Proteinstruktur, gewonnen durch Kristallstrukturanalyse. Die TIM gilt als katalytisch perfektes Enzym (siehe Enzymkinetik) …   Deutsch Wikipedia

  • Enzymaktivität — Bändermodell des Enzyms Triosephosphatisomerase (TIM) der Glykolyse, eine stilisierte Darstellung der Proteinstruktur, gewonnen durch Kristallstrukturanalyse. Die TIM gilt als katalytisch perfektes Enzym (siehe Enzymkinetik) …   Deutsch Wikipedia

  • Enzymatisch — Bändermodell des Enzyms Triosephosphatisomerase (TIM) der Glykolyse, eine stilisierte Darstellung der Proteinstruktur, gewonnen durch Kristallstrukturanalyse. Die TIM gilt als katalytisch perfektes Enzym (siehe Enzymkinetik) …   Deutsch Wikipedia

  • Enzyme — Bändermodell des Enzyms Triosephosphatisomerase (TIM) der Glykolyse, eine stilisierte Darstellung der Proteinstruktur, gewonnen durch Kristallstrukturanalyse. Die TIM gilt als katalytisch perfektes Enzym (siehe Enzymkinetik) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”