Brambauer
Brambauer
Stadt Lünen
Koordinaten: 51° 36′ N, 7° 27′ O51.5983333333337.4508333333333Koordinaten: 51° 35′ 54″ N, 7° 27′ 3″ O
Fläche: 11,35 km²
Einwohner: 19.622 (30. Nov. 2008)
Eingemeindung: 1. Apr. 1928
Postleitzahl: 44536
Vorwahl: 0231

Brambauer ist ein Stadtteil von Lünen. Neben der Lüner Innenstadt und Lünen-Süd hat Brambauer die Funktion eines Stadtteilzentrums.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Brambauer ist der größte Stadtteil Lünens und befindet sich am westlichen Rand der Stadt. Aufgrund seiner Entfernung zum Stadtzentrum, seiner Nähe zur Stadt Dortmund sowie dessen Telefonvorwahl erweckt der Stadtteil zumeist den Eindruck einer eigenständigen Stadt. Brambauer grenzt unmittelbar an den Siedlungskern des Dortmunder Stadtteils Brechten und erstreckt sich auch deutlich über die B 54, die in diesem Abschnitt von Lünen über Brechten nach Dortmund verläuft, hinaus.

Geschichte

Brambauer wurde 1545 erstmals urkundlich erwähnt, hieß damals noch Braemburschop und gehörte zum Reichshof Elmenhorst. Später war es Teil des Amtes Lünen. Von 1905 bis 1914 gehörten Brambauer, Holthausen, Brechten, Eving, Lindenhorst, Kemminghausen und Lippholthausen zum Amt Eving. Von 1914 bis 1928 bildete Brambauer gemeinsam mit den Orten Brechten und Holthausen das Amt Brambauer.

Im Zuge der Kommunalreform und der damit zusammenhängenden Auflösung des Landkreises Dortmund wurde Brambauer, das nach den Plänen der preußischen Regierung ein Stadtteil Dortmunds werden sollte, auf Beschluss des Preußischen Landtags am 1. April 1928 nach Lünen eingemeindet.[1]

Teile Brambauers wurden am 1. Juli 1950 im Austausch an die Stadt Dortmund abgetreten. Brambauer erhielt das Gebiet westlich der Schulenkampstraße, des Schwester-Elisabeth-Weges, des Pfarrer-Kock-Weges und des zur Waltroper Kanonenstraße führenden Abzweigs der Ferdinandstraße. Die an Dortmund abgetretenen Flurstücke liegen südlich der A 2.[1]

Wirtschaft und Infrastruktur

LÜNTEC-Tower mit Colani-Ei

Brambauer, zunächst als Bauerschaft in Ginsterlandschaft dem Ackerbau verschrieben, war seit Ende des 19. Jahrhunderts Standort des Steinkohlenbergbaus. Im Jahre 1897 nahm hier die Zeche Minister Achenbach den Betrieb ihrer Förderschächte auf. Zunächst kamen Arbeitssuchende aus dem deutschen Osten, aus Italien, Österreich und den Niederlanden. Seit den 1950er-Jahren ließen sich auch Gastarbeiter aus der Türkei nieder, die in den Bergbauberufen Arbeit fanden. In den 1990er-Jahren kamen dann vornehmlich Spätaussiedler aus Osteuropa hinzu. Aufgrund der erhöhten Migration besitzt Brambauer heutzutage eine multikulturelle Bevölkerungsschichtung. Nach der Schließung der Zeche 1992 entstand auf dem Gelände der Schachtanlage 4 das Technologiezentrum Lünen (LÜNTEC). 1995 wurde der Förderturm umgebaut und ihm das vom Designer Luigi Colani entworfene Colani-Ei aufgesetzt.

Heutzutage gibt es in Brambauer mehrere Gewerbegebiete, im Westen das Areal der ehemaligen Zeche Minister Achenbach sowie im Osten die Gebiete Im Berge, Im Berge Ost und Wethmarheide. Zudem ist das mit Dortmund gemeinsam zu erschließende Gewerbegebiet Groppenbruch in Planung. Weiterhin befindet sich in Brambauer der am Datteln-Hamm-Kanal gelegene Stummhafen sowie die 1904 eröffnete Straßenbahnlinie Brambauer-Fredenbaum, die später bis Dortmund-Hörde (Clarenberg) verlängert wurde (jetzt Stadtbahnlinie U 41).

Busse der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna fahren zum Zentralen Omnibusbahnhof in Lünen (Linien C 1 und 116), der Dortmunder Stadtwerke nach Dortmund-Mengede und -Oestrich (Linie 472) und der Vestischen Straßenbahnen nach Waltrop (Linie 284).

Kultur, Sport und Freizeit

In der ehemaligen Zechenkolonie der Zeche Minister Achenbach befindet sich das Bergarbeiter-Wohnmuseum, das vom Förderverein Bergarbeiter-Wohnmuseum e.V. der Wohnungsbaugesellschaft Glückauf betrieben wird. Sowohl das Bergarbeiter-Wohnmuseum, als auch das Colani-Ei sind Bestandteil mehrerer Themenrouten der Route der Industriekultur. Ferner findet zwei mal im Jahr in Brambauer das von der Brami Gemeinschaft e.V. initiierte „Brami“-Familienfest mit verkaufsoffenem Sonntag statt.

Brambauer hat mehrere Sportvereine, unter anderem den Fußballverein BV Brambauer-Lünen, der seit der Saison 2008/09 in der Westfalenliga Gruppe 2 spielt, den Wasserballverein SV Brambauer 50 e.V., der von 2007 bis 2009 in der 1. Bundesliga spielte, und den Handballverein VfL Brambauer 1925 e.V.. Außerdem findet Ende September eines jeden Jahres der „Lüner Hanselauf“ in Brambauer statt.

Brambauer besitzt zudem zwei Parks, den Volkspark und den Nordpark am Freibad. Darüber hinaus liegt am südöstlichen Rand des Stadtteils das Naherholungsgebiet Mühlenbachtal.

Einzelnachweise

  1. a b Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817 – 1967. Aschendorff, Münster (Westfalen) 1977, ISBN 3-402-05875-8.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lünen-Brambauer — Brambauer Stadt Lünen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • BV Brambauer — Voller Name Ballspielverein Brambauer 13/45 e. V. Gegründet 1913 Vereinsfarben Schwarz Weiß Rot …   Deutsch Wikipedia

  • BV Brambauer 13 — BV Brambauer Voller Name Ballspielverein Brambauer 13/45 e. V. Gegründet 1913 Vereinsfarben Schwarz Weiß Rot …   Deutsch Wikipedia

  • BV Brambauer 13/45 — BV Brambauer Voller Name Ballspielverein Brambauer 13/45 e. V. Gegründet 1913 Vereinsfarben Schwarz Weiß Rot …   Deutsch Wikipedia

  • BV Brambauer 1913 — BV Brambauer Voller Name Ballspielverein Brambauer 13/45 e. V. Gegründet 1913 Vereinsfarben Schwarz Weiß Rot …   Deutsch Wikipedia

  • BV Brambauer-Lünen — Voller Name Ballspielverein Brambauer Lünen e. V. Gegründet 1913 …   Deutsch Wikipedia

  • Lünen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbahn Rhein-Ruhr — Zur Stadtbahn Rhein Ruhr gehören die Stadtbahn Linien im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr (VRR). Netzplan Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Lünen — Die Liste der Baudenkmäler in Lünen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Lünen im Kreis Unna in Nordrhein Westfalen (Stand: Juni 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Lünen… …   Deutsch Wikipedia

  • SRR — Zur Stadtbahn Rhein Ruhr gehören die Stadtbahn Linien im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr (VRR). Netzplan Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Strecken der Stadtbahn Rhein Ruhr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”