Bramois
Sion (dt. Sitten)
Wappen von Sion (dt. Sitten)
Basisdaten
Kanton: Wallis
Bezirk: Sion
BFS-Nr.: 6266Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 1950
UN/LOCODE: CH SIR
Koordinaten: (594446 / 120213)46.2333337.366654500Koordinaten: 46° 14′ 0″ N, 7° 22′ 0″ O; CH1903: (594446 / 120213)
Höhe: 500 m ü. M.
Fläche: 25.6 km²
Einwohner: 28'871
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.sion.ch
Karte
Karte von Sion (dt. Sitten)
Liebfrauenkathedrale in Sion
Altes Haus am Aufgang zu den Burgen Valère und Tourbillon

Sion (dt. Sitten, lat. Sedunum; walliserdeutsch Sittu) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons Wallis in der Schweiz. Sion ist auch Hauptort des Bezirks Sion (District de Sion).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ausgrabungen beweisen, dass die Gegend des heutigen Sion bereits in der Steinzeit besiedelt war. Die Dolmen von Sion-Petit-Chasseur (2.900-2200 v. Chr.) gehören zu den herausragenden Relikten des Megalithbaus im Alpenraum. Als im Jahre 15 v. Chr. die Römer das bis dahin keltische Wallis eroberten, entstand die Siedlung Sedunum, vermutlich an der Stelle des Oppidums der Seduner. 580 wurde der Bischofssitz von Martigny hierher verlegt, und seit 999 amtierte der Bischof gleichzeitig als Landesherr.

Nahe bei der Stadt, auf dem Felde "la Planta" siegten am 13. November 1475 Oberwalliser und Berner über die Savoyer.

1968 wurde die Gemeinde Bramois mit Sion vereinigt.

Siehe hierzu auch die Artikel Dolmen von Petit-Chasseur, Geschichte des Wallis und Bistum Sitten.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1860 3'030
1920 6'964
1980 22'877
1990 25'336
2000 27'171
2002 27'697

Während Sion in der Mitte des 19. Jahrhunderts noch eine zweisprachige Stadt war (1870 sprachen noch über 50 % der Einwohner Deutsch), hat das Französische inzwischen die deutsche Sprache weitgehend verdrängt. Etwa 70 % der Sittener sind französischer, nur noch 5 % deutscher und ebenfalls 5 % italienischer Muttersprache.

Politik

Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

In Sion gibt es mehrere Museen, darunter ein Naturhistorisches Museum, ein Archäologisches Museum und das Musée de Valère, das Kultgegenstände, Mobiliar, Waffen und Uniformen ausstellt.

Bauwerke

Charakteristisch für Sion ist das mittelalterliche Stadtbild, beherrscht von den Felsen Valère (621 m) mit der Wallfahrtskirche Notre-Dame de Valère (12./13. Jahrhundert) und Tourbillon (655 m) mit der Ruine des ehemaligen bischöflichen Schlosses aus dem 13. Jahrhundert. Die Basilique de Valère oder Basilika von Valeria ist die Kirche auf dem südlichen der zwei Burghügel an der östlichen Altstadtgrenze. Sie beherbergt die älteste spielbare Orgel der Welt, die ca. 1430 erbaut wurde.

In der Altstadt selbst befindet sich die sehenswerte Kathedrale Notre-Dame-du-Glarier aus dem 15. Jahrhundert. Sie besitzt noch einen romanischen Turm, der aus dem 12. Jahrhundert stammt.

Südwestlich der Kathedrale befindet sich die Kirche St-Théodule. Sie wurde 1516 vom Baumeister Ulrich Ruffiner als spätgotischer Bau begonnen, jedoch erst zwei Jahrhunderte später fertiggestellt. Weiter östlich liegt das Rathaus der Stadt. Es wurde 1657 bis 1665 im Renaissancestil erbaut und birgt in seinem Treppenvorhaus römische Inschriftensteine.

Sport

Von Sion aus sind viele Wintersportgebiete des Wallis erreichbar, weshalb sich die Stadt schon mehrmals um die Austragung der Olympischen Winterspiele beworben hat, zuletzt um jene von 2006. Damals wurde Sion jedoch von der Bewerbung Turin (Torino 2006) geschlagen.

Bekanntester Fussballverein ist der zweifache Schweizer Fussballmeister und Pokalsieger FC Sion, der im April 2006 in seinem 10. Cupfinal den 10. Titel gewann, also jedes Finale für sich entscheiden konnte. Ausserdem ist der FC Sion die erste Mannschaft, welche als Zweitligist Pokalsieger wurde.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Stadt gilt als eine der trockensten der Schweiz und ist auch überdurchschnittlich mild. Dank ihres Klimas besitzt Sion nach Satigny GE und Chamoson VS die drittgrösste Weinanbaufläche der Schweiz. Bekannteste Weine aus dem Wallis sind der weisse Fendant (aus der Chasselas- bzw. Gutedel-Traube gekeltert) und der rote Pinot Noir sowie der Dôle, ein Verschnitt aus Pinot-Noir- und Gamay-Trauben. Die grösste Weinbaugenossenschaft der Schweiz, Provins, hat ihren Hauptsitz ebenfalls in Sion.

Neben dem Weinbau spielen auch Obst- und Gemüseanbau, Uhren-, Elektroapparate-, Tabak- und Holzverarbeitungsindustrie eine Rolle. Der Dienstleistungssektor konzentriert sich vor allem auf den Fremdenverkehr.

Verkehr

Sion liegt an der Eisenbahnlinie Lausanne-Brig und an der ehemals wichtigen Alpen-Transitstrecke Lausanne-Simplon-Domodossola. Die Stadt besitzt einen kleinen Flughafen, der etwas westlich von der Stadt angesiedelt ist.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bramois — Localité suisse Une vue d ensemble de la localité serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Valais District Sion …   Wikipédia en Français

  • Blonde 25 — Brasserie Valaisanne Brasserie Valaisanne Pays  Suisse …   Wikipédia en Français

  • Brasserie Valaisanne — Pays  Suisse …   Wikipédia en Français

  • Notre-Dame de Longeborgne — L ermitage de Longeborgne, au dessus de la vallée du Rhône à Bramois. Présentation Géographie Pays …   Wikipédia en Français

  • Longeborgne — L ermitage de Longeborgne, au dessus de la vallée du Rhône à Bramois Notre Dame de Longeborgne est un ermitage situé au dessus du village de Bramois (commune de Sion), dans le Valais (Suisse). Ce haut lieu de pèlerinage valaisan, niché dans une… …   Wikipédia en Français

  • Sitten — Sion Pour les articles homonymes, voir Sion (homonymie). Sion Vue sur Sion depuis Valère …   Wikipédia en Français

  • Sion (Valais) — Pour les articles homonymes, voir Sion. Sion Vue générale de Sion avec le château de Tourbillon et Valère …   Wikipédia en Français

  • Apartment Villa Caprotti — (Bramois,Швейцария) Категория отеля: Адрес: Routes des Orgues 27, 1967 Bramois, Швей …   Каталог отелей

  • Golf-Club Crans-sur-Sierre — (Severiano Ballesteros) Loch 7 mit Blick auf das Val d Anniviers Platzdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen Schweizer Orte — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Diese Liste enthält die deutschen Bezeichnungen von französisch ,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”