Bramwald
Blick von der Bramburg auf den Bramwald, im Tal die Weser und der Hemelner Dorfteil Glashütte

Der Bramwald ist ein bis 408,1 m ü. NN[1] hohes Mittelgebirge im Weserbergland in Niedersachsen (Deutschland). Er ist eine Berg-, Natur- und Waldlandschaft.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Sturmschäden durch Orkan Kyrill
Bramwald südlich des Solling

Der Bramwald im Nordwesten des Naturparks Münden liegt in Südniedersachsen etwa 20 km (Luftlinie) westlich von Göttingen bzw. 5 km nördlich der Kernstadt von Hann. Münden. Er liegt östlich des oberen bzw. südlichen Abschnitts der Oberweser, an deren westlichem Ufer sich der weitläufige Reinhardswald in Nordhessen befindet. Nördlich wird der Bramwald durch den Solling (genauer durch den kuppigen Solling, naturräumliche Einheit Nr. 3701) begrenzt, wobei die Schwülme die beiden Gebiete voneinander trennt.[2] Jeweils etwas entfernt im Osten erhebt sich der Dransfelder Stadtwald und im Süden der Kaufunger Wald.

Der langgestreckte Bramwald liegt im Bereich des Staatsforstes des Forstamtes Münden.[3] Sein höchster Berg ist der Totenberg (408 m), der abseits im Norden des Waldgebiets liegt und von einem weitläufigen Naturschutzgebiet umgeben ist.

Berge

Schutzhütte im Bramwald am Waldweg Lange Bahn

Zu den Bergen und Erhebungen des Bramwalds gehören ohne solche des Kiffings − sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalnull (NN)[1]:

  • Speerberg (ca. 378 m)
  • Schiffberg (377,4 m)
  • Klingenberg (ca. 373 m)
  • Hüttenberg (360,3 m)
  • Lange Lieth (345,5 m)
  • Spiekerberg (312,5 m)
  • Mühlberg (ca. 212 m)

Fließgewässer

Bramwald, Mündung der Quarmke in die Nieme

Im und am Bramwald befinden sich unter anderem diese überwiegend in West-Ost-Richtung verlaufenden Fließgewässer:

  • Hasselgraben – entspringt im Nordteil des Walds und mündet in den Thielebach
  • Hessenbach – entspringt im äußersten Nordteil des Walds, fließt nach Nordosten und gehört zum Einzugsgebiet der Schwülme
  • Nieme – entspringt im Bramwald, bildet später seine nördliche Grenze und mündet in die Weser
  • Rehbach – mündet in die Nieme
  • Schede – entspringt im Südteil des Walds, passiert ihn südlich und mündet in die Weser
  • Schwülme – entspringt im Solling, verläuft ca. 3 km nordöstlich des Bramwalds und mündet in die Weser
  • Thielebach – entspringt im Solling, verläuft später nördlich des Bramwalds und mündet in die Weser
  • Weser – entsteht südlich des Walds durch den Zusammenfluss von Fulda und Werra und passiert ihn im Westen

Sehenswertes

Bergfried der Bramburg

Zu den Sehenswürdigkeiten, Natur- und Kulturdenkmälern des Bramwalds gehören:

  • Ruine Bramburg (zwischen Hemeln und Glashütte)
  • Hinüberbuche (östlich von Vaake)
  • Hedwigseiche (nördlich von Volkmarshausen)
  • mehrere Hügelgräber (z. B. östlich von Vaake)
  • die Wallburg Hünenburg nahe der Bramburg (zwischen Hemeln und Glashütte)
  • Köhler-Liesel-Hütte (südlich des Totenbergs)
  • Märchenbuche (zwischen Hemeln und Glashütte)
  • Quarzitblöcke (östlich von Hemeln)
  • Quarzitblöcke am Voßköppel (nordwestlich von Bühren)
  • Schwedenschanze (nordwestlich von Volkmarshausen)
  • Totenberghäuschen (nördlich des Totenbergs)
  • Wilhelm-Magerkurt-Eiche (östlich von Hemeln)

Ortschaften

Teichanlage an der Rohrmühle bei Hemeln

Der eigentliche Bramwald ist unbewohnt, nur an seinen Rändern liegen Ortschaften.

Verkehrsanbindung und Wandern

Wegweiser im Bramwald

Durch den Bramwald, der in West-Ost-Richtung von einem Abschnitt des Frau-Holle-Pfads und in Nord-Süd-Richtung von einem solchen des Upland-Weserbergland-Wegs durchzogen ist, führen wenige schmalen Straßen, so zum Beispiel ein Abschnitt der Landesstraße 560, die Hemeln und Reinhardshagen im Westen mit Niemetal-Ellershausen im Osten verbindet und auf der ein Stück der Frau-Holle-Route der Deutschen Märchenstraße durch das Waldgebiet verläuft.

Einzelnachweise

  1. a b Kartendienste des BfN
  2. J. Hövermann: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 99 Göttingen. Bad Godesberg, 1963. Weblink: http://geographie.giersbeck.de/karten/099-I.jpg. Abgerufen am 1. April 2011.
  3. Übersichtskarte Niedersächsisches Forstamt Münden (PDF). Abgerufen am 1. April 2011.
51.59.65408

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bramwald — Bramwald, Hügelkette an der Weser, in der hannöverischen Provinz Göttingen; viel Wald u. Steinbrüche, auch die Glashütte Bramwalde …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bramwald — Bramwald, Teil des Wesergebirges, nördlich von Münden u. rechts an der Weser, bis Bursfelde reichend …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bramwald — Bramwald, Teil des Wesergebirges …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bramwald — Bramwald, eine Hügelreihe in der hannov. Provinz Göttingen, mit der Glashütte Bramwalde …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bramwald — Bramwald,   von Norden nach Süden verlaufender Buntsandsteinhöhenzug (im Totenberg 408 m über dem Meeresspiegel) im Weserbergland, Niedersachsen, östlich der Weser bei Münden.   …   Universal-Lexikon

  • Sandberg (Bramwald) — Sandberg Bild gesucht  BWf1 Höhe 382,3  …   Deutsch Wikipedia

  • Heidelberg (Bramwald) — Heidelberg Bild gesucht  BWf1 Höhe 402  …   Deutsch Wikipedia

  • Solling, Bramwald und Reinhardswald — ist die Bezeichnung für eine geographische naturräumliche Einheit, die als Nr. 370 zum Niedersächsischen Bergland zählt. Es handelt sich um einen aus Buntsandstein aufgebauten Mittelgebirgsraum, dem Solling, Reinhardswald und Bramwald angehören.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berge und Erhebungen in Niedersachsen — Die Liste der Berge und Erhebungen in Niedersachsen zeigt eine Auswahl hoher bzw. bekannter Berge und Erhebungen im deutschen Bundesland Niedersachsen (nach Höhe geordnet): Name, Höhe in Metern über NN, Lage (Landkreis/Landschaft); drei ???… …   Deutsch Wikipedia

  • List of mountains and hills of Lower Saxony — Wurmberg, highest mountain in Lower Saxony; View from the Brocken Railway line This List of mountains and hills in Lower Saxony shows a selection of high or well known mountains and hills in the German state of Lower Saxony (in order of height).… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”