Branahl

Udo Branahl (* 13. Januar 1946 in Minden) ist ein deutscher Medienrechtler.

Branahl studierte von 1965 bis 1973 Jura an der FU Berlin und an der Universität Hamburg, wo er beide juristische Staatsexamen ablegte und mit einer Arbeit über "Pressefreiheit und redaktionelle Mitbestimmung" promoviert wurde. Seit 1979 ist er Professor für Medienrecht an der Technischen Universität Dortmund, wo er auch das Amt des Datenschutzbeauftragten ausübt.

Branahl gehört zum Herausgeberbeirat der vom Deutschen Fachjournalisten-Verband herausgegebenen Zeitschrift Fachjournalist.

Veröffentlichungen

  • Justizberichterstattung. Eine Einführung. Wiesbaden 2005. ISBN 3-531-14618-1
  • Medienrecht. Eine Einführung. 5. Aufl. Wiesbaden 2006. ISBN 3-531-62319-2
  • Die Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Fachwissen für Journalisten. Opladen 1997

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Udo Branahl — (* 13. Januar 1946 in Minden) ist ein deutscher Medienrechtler. Branahl studierte von 1965 bis 1973 Jura an der FU Berlin und an der Universität Hamburg, wo er beide juristische Staatsexamen ablegte und mit einer Arbeit über Pressefreiheit und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Minden — Die Liste der Persönlichkeiten der Stadt Minden enthält eine Auswahl der bedeutendsten Persönlichkeiten, die mit der Stadt Minden in Westfalen in Verbindung stehen. Diese Personen sind entweder Ehrenbürger der Stadt, in Minden geboren, haben in… …   Deutsch Wikipedia

  • Medienrecht — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”