Branchewinda
Branchewinda
Gemeinde Wipfratal
Koordinaten: 50° 47′ N, 11° 0′ O50.78333333333311387Koordinaten: 50° 47′ 0″ N, 11° 0′ 0″ O
Höhe: 387 m ü. NN
Fläche: 3,33 km²
Einwohner: 168 (2005)
Eingemeindung: 1. Aug. 1975
Eingemeindet nach: Dannheim
Postleitzahl: 99310
Vorwahl: 03629
Karte

Lage von Branchewinda in Wipfratal

Branchewinda ist Sitz der Gemeinde Wipfratal im Ilm-Kreis (Thüringen).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Branchewinda liegt im Vorland des Thüringer Waldes knapp sieben Kilometer südöstlich von Arnstadt, zum Westen hin am Fuße der Reinsberge, während die umliegenden Flächen des Dorfes landwirtschaftlich genutzt werden.

Geschichte

Dorfkirche

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes datiert auf das Jahr 876. Die etwas höher gelegene und bereits im 12. Jahrhundert erbaute und 1717 erweiterte Kirche trägt den Namen St. Jacobus, des Schutzpatrons der Kauf- und Fuhrleute und war im Mittelalter Anlaufstelle für Händler, die den Ort auf den Handelswegen Richtung Nürnberg oder Saalfeld durchquerten. In der DDR gehörte die Gemeinde zum Kreis Arnstadt im Bezirk Erfurt. Am 1. August 1975 wurde Branchewinda nach Dannheim eingemeindet. Am 25. März 1994 ging Dannheim (mit Branchewinda) in der Gemeinde Wipfratal auf.[1] Branchewinda wurde aufgrund seiner zentralen Lage auch zum Sitz der Gemeindeverwaltung.

Öffentliche Einrichtungen

Branchewinda beherbergt neben der Gemeindeverwaltung auch den Bauhof der Gemeinde, ein Feuerwehrhaus und ein Dorfgemeinschaftshaus.

Wirtschaft und Verkehr

Branchewinda ist ein landwirtschaftlich geprägter Ort. Der größte Betrieb im Ort ist die „Landwirtschaftliche Erzeugergesellschaft Branchewinda mbH", die ein Gebiet von ca. 2000 Hektar im gesamten Ilm-Kreis bewirtschaftet. Viele Bewohner des Ortes arbeiten in umliegenden Orten wie Arnstadt oder Ilmenau.

Das Dorf liegt an der Landesstraße 1047 von Arnstadt nach Gehren. Weitere Straßen führen Richtung Marlishausen und Wipfra. Unweit verläuft die Autobahn 71, sowie die noch im Bau befindliche ICE-Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt.

Einzelnachweise

  1. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wipfratal — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Ilm-kreis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ilmkreis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Marlishausen — Gemeinde Wipfratal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Reinsfeld (Wipfratal) — Reinsfeld Gemeinde Wipfratal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Görbitzhausen — Gemeinde Wipfratal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hausen (Wipfratal) — Hausen Gemeinde Wipfratal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ilm-Kreis — Wappen Deutschlandkarte 50.7410.97 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ortsteile in Thüringen — keine politisch selbstständigen Gemeinden Orte mit angelegten Artikeln Siehe auch: Städte und Gemeinden in Thüringen Verwaltungsgemeinschaften in Thüringen A Abteroda (zu Berka/Werra) Achelstädt (zu Witzleben) Alach (zu Erfurt) Albrechts (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen der Superintendentur Arnstadt-Ilmenau — Die Liste der Kirchen der Superintendentur Arnstadt Ilmenau führt die Kirchen der 1998 gegründeten Superintendentur Arnstadt Ilmenau auf. Die Superintendentur setzt sich aus 26 Kirchspielen mit 93 Kirchgemeinden und rund 26.000 Mitgliedern (Stand …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”