ATP Brisbane

Tennis Brisbane International

ATP World Tour
Austragungsort Brisbane
AustralienAustralien Australien
Entstehung 2009
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32S/32Q/16D
Preisgeld 474.050 US-$
Center Court 5.500 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 18. April 2011

Das ATP-Turnier von Brisbane (offiziell Brisbane International) ist ein australisches Herren-Tennisturnier. Es wurde erstmals 1987 in Brisbane im Bundesstaat Queensland auf Hartplätzen in der Halle ausgerichtet und 1992 wieder eingestellt. Seit 2009 wird es erneut ausgetragen und stellt den Nachfolger des Turniers von Adelaide dar. Der Wettbewerb wird aktuell mit einem 32er-Feld im Einzel und einem 16er-Feld im Doppel auf Hartplätzen im Freien gespielt und zählt zur ATP World Tour 250. Brisbane ist gemeinsam mit Doha und Chennai eines von drei Turnieren, mit denen die Tennissaison eröffnet wird: die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Damenbewerb Anfang Januar zwei Wochen vor den Australian Open ausgetragen. Da auf dem selben Belag wie in Melbourne gespielt wird, gilt das Turnier als gute Vorbereitung für den ersten Grand Slam des Jahres.

Ausgetragen wird der Bewerb seit der Umsiedlung aus Adelaide im Queensland Tennis Centre, der Center Court befindet sich in einer nach dem Queenslander Tennisspieler Pat Rafter benannten Stadion. Im Einzel konnte bisher noch kein Spieler das Turnier mehrmals gewinnen, im Doppel jedoch sind Todd Woodbridge und Marc Gicquel mit jeweils zwei Titeln Rekordsieger.

Center Court in der Pat Rafter Arena.

Inhaltsverzeichnis

Siegerliste

Einzel

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1987 NeuseelandNeuseeland Kelly Evernden DeutschlandDeutschland Eric Jelen 3:6, 6:1, 6:1
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Mayotte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Davis 6:4, 6:4
1989 SchwedenSchweden Nicklas Kroon AustralienAustralien Mark Woodforde 4:6, 6:2, 6:4
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aaron Krickstein 6:3, 6:1
1991 ItalienItalien Gianluca Pozzi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aaron Krickstein 6:3, 7:64
1992 FrankreichFrankreich Guillaume Raoux DanemarkDänemark Kenneth Carlsen 6:4, 7:610
1993-2008: keine Austragung
2009 TschechienTschechien Radek Štěpánek SpanienSpanien Fernando Verdasco 3:6, 6:3, 6:4
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick TschechienTschechien Radek Štěpánek 7:62, 7:67
2011 SchwedenSchweden Robin Söderling Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick 6:3, 7:5

Doppel

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1987 NeuseelandNeuseeland Kelly Evernden
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Anger
AustralienAustralien Broderick Dyke
AustralienAustralien Wally Masur
7:6, 6:2
1988 DeutschlandDeutschland Eric Jelen
DeutschlandDeutschland Carl-Uwe Steeb
KanadaKanada Grant Connell
KanadaKanada Glenn Michibata
6:4, 6:1
1989 AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien Mark Kratzmann
AustralienAustralien Broderick Dyke
AustralienAustralien Simon Youl
6:4, 5:7, 6:0
1990 AustralienAustralien Jason Stoltenberg
AustralienAustralien Todd Woodbridge
(1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Garrow
AustralienAustralien Mark Woodforde
2:6, 6:4, 6:4
1991 AustralienAustralien Mark Woodforde
AustralienAustralien Todd Woodbridge
(2)
AustralienAustralien John Fitzgerald
KanadaKanada Glenn Michibata
7:6, 6:3
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve DeVries
AustralienAustralien David Macpherson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
6:4, 6:4
1993-2008: keine Austragung
2009 FrankreichFrankreich Marc Gicquel (1)
FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga
SpanienSpanien Fernando Verdasco
DeutschlandDeutschland Mischa Zverev
6:4, 6:3
2010 FrankreichFrankreich Jérémy Chardy
FrankreichFrankreich Marc Gicquel
(2)
TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
IndienIndien Leander Paes
6:3, 7:65
2011 TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
AustralienAustralien Paul Hanley
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
RumänienRumänien Horia Tecău
6:4, Aufgabe

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 250 Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • Brisbane International 2009 — Saltar a navegación, búsqueda Brisbane International 2009 Fecha:   4 de enero – 11 de enero Edición:   1º Campeones Individuales Masculinos …   Wikipedia Español

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • ATP (tennis) — ATP Tour L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la… …   Wikipédia en Français

  • ATP tour — L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la Women s… …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2009 — ATP World Tour Finals 2009 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2011 — ATP World Tour Finals 2011 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”