ATP Casablanca

Tennis Grand Prix Hassan II.

ATP World Tour
Austragungsort Casablanca
MarokkoMarokko Marokko
Entstehung 1986
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28S/32Q/16D
Preisgeld 450.000 
Website Offizielle Website
Stand: 7. April 2011

Der Grand Prix Hassan II ist ein marokkanisches Herren-Tennisturnier. Es wird zu Ehren des verstorbenen marokkanischen Königs Hassan II. veranstaltet. Der Wettbewerb wird seit 1986 auf Sand in Casablanca ausgetragen. Er ist aktuell Teil der ATP World Tour 250.

Im Einzel ist es bisher nur dem Argentinier Guillermo Pérez-Roldán gelungen, das Turnier zweimal zu gewinnen, im Doppel sind František Čermák und Leoš Friedl aus Tschechien sowie Robert Lindstedt und Horia Tecău die einzigen mehrfachen Titelträger. Letztmaliger Turniersieger aus Marokko war Younes El Aynaoui im Jahr 2002.

Zuletzt wurde um insgesamt 450.000 € Preisgeld gespielt, wovon der Sieger 72.600 € erhält.

Inhaltsverzeichnis

Siegerliste

Einzel

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
1986 DeutschlandDeutschland Hans Schwaier SchwedenSchweden Jörgen Windahl 6:3, 6:3
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lawson Duncan ItalienItalien Massimiliano Narducci 7:5, 6:1
1988 TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Cihak SpanienSpanien David de Miguel 6:4, 6:2
1989 FrankreichFrankreich Tarik Benhabiles NiederlandeNiederlande Mark Koevermans 7:6, 6:3
1990 OsterreichÖsterreich Thomas Muster ArgentinienArgentinien Guillermo Pérez-Roldán 6:1, 6:7, 6:2
1991 keine Austragung
1992 ArgentinienArgentinien Guillermo Pérez-Roldán SpanienSpanien Germán López 2:6, 7:5, 6:3
1993 ArgentinienArgentinien Guillermo Pérez-Roldán (2) MarokkoMarokko Younes El Aynaoui 6:4, 6:3
1994 ItalienItalien Renzo Furlan MarokkoMarokko Karim Alami 6:2, 6:2
1995 OsterreichÖsterreich Gilbert Schaller SpanienSpanien Albert Costa 6:4, 6:2
1996 SpanienSpanien Tomás Carbonell OsterreichÖsterreich Gilbert Schaller 7:5, 1:6, 6:2
1997 MarokkoMarokko Hicham Arazi ArgentinienArgentinien Franco Squillari 3:6, 6:1, 6:2
1998 ItalienItalien Andrea Gaudenzi SpanienSpanien Álex Calatrava 6:4, 5:7, 6:4
1999 SpanienSpanien Alberto Martín SpanienSpanien Fernando Vicente 6:3, 6:4
2000 SpanienSpanien Fernando Vicente FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 6:4, 4:6, 7:6
2001 ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas SpanienSpanien Tommy Robredo 7:5, 6:2
2002 MarokkoMarokko Younes El Aynaoui ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas 3:6, 6:3, 6:2
2003 FrankreichFrankreich Julien Boutter MarokkoMarokko Younes El Aynaoui 6:2, 2:6, 6:1
2004 SpanienSpanien Santiago Ventura SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý 6:3, 1:6, 6:4
2005 ArgentinienArgentinien Mariano Puerta ArgentinienArgentinien Juan Mónaco 6:4, 6:1
2006 ItalienItalien Daniele Bracciali ChileChile Nicolás Massú 6:1, 6:4
2007 FrankreichFrankreich Paul-Henri Mathieu SpanienSpanien Albert Montañés 6:1, 6:1
2008 FrankreichFrankreich Gilles Simon FrankreichFrankreich Julien Benneteau 7:5, 6:2
2009 SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero FrankreichFrankreich Florent Serra 6:4, 7:5
2010 SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka RumänienRumänien Victor Hanescu 6:2, 6:3
2011 SpanienSpanien Pablo Andújar ItalienItalien Potito Starace 6:1, 6:2

Doppel

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
1986 MexikoMexiko Agustín Moreno
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Scott
DeutschlandDeutschland Tore Meinecke
DeutschlandDeutschland Ricki Osterthun
7:5, 6:2
1987 SpanienSpanien José López-Maeso
SpanienSpanien Alberto Tous
ItalienItalien Massimo Cierro
ItalienItalien Alessandro de Minicis
7:6, 6:2
1988 TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Cihak
TschechoslowakeiTschechoslowakei Cyril Suk
FrankreichFrankreich Arnaud Boetsch
BelgienBelgien Denis Langaskens
6:2, 6:0
1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jaroslav Bulant
TschechoslowakeiTschechoslowakei Richard Vogel
BelgienBelgien Libor Pimek
Rumänien 1965Rumänien Florin Segărceanu
6:1, 6:3
1990 AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Simon Youl
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
NiederlandeNiederlande Mark Koevermans
6:3, 6:1
1991 keine Austragung
1992 ArgentinienArgentinien Horacio de la Peña
MexikoMexiko Jorge Lozano
LettlandLettland Ģirts Dzelde
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten T.J. Middleton
2:6, 6:4, 7:6
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bauer
Sudafrika 1928Südafrika Piet Norval
LettlandLettland Ģirts Dzelde
KroatienKroatien Goran Prpić
7:5, 7:6
1994 Sudafrika 1928Südafrika David Adams
NiederlandeNiederlande Menno Oosting
ItalienItalien Cristian Brandi
ItalienItalien Federico Mordegan
6:3, 6:4
1995 SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
PortugalPortugal Emanuel Couto
PortugalPortugal João Cunha-Silva
6:4, 6:1
1996 TschechienTschechien Jiří Novák
TschechienTschechien David Rikl
SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
7:6, 6:3
1997 PortugalPortugal João Cunha-Silva
PortugalPortugal Nuno Marques
MarokkoMarokko Karim Alami
MarokkoMarokko Hicham Arazi
7:6, 6:2
1998 ItalienItalien Andrea Gaudenzi
ItalienItalien Diego Nargiso
ItalienItalien Cristian Brandi
ItalienItalien Filippo Messori
6:4, 7:6
1999 BrasilienBrasilien Fernando Meligeni
BrasilienBrasilien Jaime Oncins
ItalienItalien Massimo Ardinghi
ItalienItalien Vincenzo Santopadre
6:2, 6:3
2000 FrankreichFrankreich Arnaud Clément
FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean
DeutschlandDeutschland Lars Burgsmüller
AustralienAustralien Andrew Painter
7:6, 6:4
2001 AustralienAustralien Michael Hill
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tarango
ArgentinienArgentinien Pablo Albano
AustralienAustralien David Macpherson
7:6, 6:3
2002 AustralienAustralien Stephen Huss
SudafrikaSüdafrika Myles Wakefield
ArgentinienArgentinien Martín García
ArgentinienArgentinien Luis Lobo
6:4, 6:2
2003 TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Leoš Friedl
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Devin Bowen
AustralienAustralien Ashley Fisher
6:3, 7:5
2004 ItalienItalien Enzo Artoni
SpanienSpanien Fernando Vicente
SchweizSchweiz Yves Allegro
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
3:6, 6:0, 6:4
2005 TschechienTschechien František Čermák (2)
TschechienTschechien Leoš Friedl (2)
ArgentinienArgentinien Martín García
PeruPeru Luis Horna
6:4, 6:3
2006 OsterreichÖsterreich Julian Knowle
OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
DeutschlandDeutschland Alexander Waske
6:3, 6:4
2007 AustralienAustralien Jordan Kerr
TschechienTschechien David Škoch
PolenPolen Łukasz Kubot
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
7:6, 1:6, [10:4]
2008 SpanienSpanien Albert Montañés
SpanienSpanien Santiago Ventura
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
AustralienAustralien Todd Perry
6:1, 6:2
2009 PolenPolen Łukasz Kubot
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Paul Hanley
7:6, 3:6, [10:6]
2010 SchwedenSchweden Robert Lindstedt (1)
RumänienRumänien Horia Tecău (1)
IndienIndien Rohan Bopanna
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:2, 3:6, [10:7]
2011 SchwedenSchweden Robert Lindstedt (2)
RumänienRumänien Horia Tecău (2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
SlowakeiSlowakei Igor Zelenay
6:2, 6:1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 250 Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • Casablanca (Casa Blanca) — Casablanca Pour les articles homonymes, voir Casablanca (homonymie). Casablanca …   Wikipédia en Français

  • Casablanca (District 9010) — Casablanca Pour les articles homonymes, voir Casablanca (homonymie). Casablanca …   Wikipédia en Français

  • Casablanca (ville) — Casablanca Pour les articles homonymes, voir Casablanca (homonymie). Casablanca …   Wikipédia en Français

  • ATP Challenger Tour — The ATP Challenger Tour, known until the end of 2008 as the ATP Challenger Series, is a series of international men s professional tennis tournaments. The top tier of men s tennis is the ATP World Tour, Challenger Tour events are the second… …   Wikipedia

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2009 — ATP World Tour Finals 2009 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”