Brandenburg (Burg)

p3

Brandenburg (Burg)
Burgwall Brandenburg um 1100; Rekonstruktionsversuch

Burgwall Brandenburg um 1100; Rekonstruktionsversuch

Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Reste in neueren Bauten
Ständische Stellung: Fürsten
Bauweise: Holzbau
Ort: Brandenburg an der Havel
Geographische Lage 52° 24′ 54″ N, 12° 34′ 0,1″ O52.41512.5667Koordinaten: 52° 24′ 54″ N, 12° 34′ 0,1″ O
Brandenburg (Burg) (Brandenburg)
Brandenburg (Burg)

Die Brandenburg war ein slawischer Burgwall (Niederungsburg/Wallburg) auf der Dominsel in der heutigen Stadt Brandenburg an der Havel.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Burg war Fürstensitz der Heveller (Stodoranen). Im strengen Winter 928/929 wurde sie von König Heinrich I. durch Aushungern und mit Feuer und Schwert erobert.

Der romanische Vorläuferbau des Doms ging während des großen Slawenaufstandes von 983 verloren. Letzter slawischer Fürst auf der Burg Brandenburg war Pribislaw, der sich als Christ Heinrich nannte. Er gab Markgraf Albrecht dem Bären das Erbversprechen über die Burg Brandenburg, welches seine Frau Petrissa einhielt.

Dennoch konnte sich Fürst Jaxa von Köpenick noch einmal für kurze Zeit in den Besitz der strategisch wichtigen Anlage setzen. Die Besetzung der Burg wurde am 11. Juni 1157 durch Truppen des Askanier-Fürsten Albrecht des Bären nach schweren Kämpfen aufgehoben und Jaxa zur Flucht gezwungen. Dieser Tag gilt im allgemeinen als die Geburtsstunde der Mark Brandenburg. Die Markgrafen hielt es nicht lange in der Burganlage. Sie errichteten den markgräflichen Hof schon bald am Südrand der Neustadt Brandenburg, auf dem Gelände des heutigen Dominikanerklosters St. Pauli.

1165 war Baubeginn des (zweiten) Doms St. Peter und Paul auf den Fundamenten der Burg. Auch die Brandenburger Bischöfe blieben nicht an ihrem Dom auf dem Gelände der alten Slawenfeste. Sie zog es zunächst in das nahe Pritzerbe, später dann auf die Burg Ziesar an der alten Fernhandelsroute MagdeburgPosen. Auf der alten Burg blieb nur noch das Domkapitel des Doms zu Brandenburg.

Anlage

Die Burg war eine palisadenbewehrte Ringwallanlage mit einem aus Holz aufgeführten Haupthaus in der Mitte.

Dom St. Peter und Paul

Der Brandenburger Dom wurde über die alten, zugeschütteten Wallanlagen der Burg hinübergebaut. Die daraus resultierende Diskontinuität der Bodenschichten trägt entscheidend zur statischen Instabilität der Kathedrale bei.

Petrikapelle

Ein letztes Relikt der alten Burganlage ist möglicherweise die Petrikapelle, deren Feldstein-Sockel des Westgiebels zusammen mit dem Sockel des Westwerkes von St. Gotthardt die ältesten gemauerten Artefakte Ostelbiens darstellen.

Ungesicherten Angaben zufolge ist die Petrikapelle gleichzeitig die Grablege Fürst Pribislaw-Heinrichs und evtl. auch Petrussas.

Obschon sich die Kapelle auf dem nachgewiesenen Gelände der Burg befindet, ist nicht gesichert, ob es sich bei ihr um die ursprüngliche Burgkapelle handelt, oder ob sie möglicherweise niedergelegt und mit Originalmaterial leicht ortsversetzt wieder aufgebaut wurde. Das Fürstengrab konnte bisher nicht nachgewiesen werden.

Nachwirkung

  • Heute heißt das Terrain der alten Burg Brandenburg noch immer „Burgweg“ und „Burghof“.
  • Der Stadtteil Dom, der sich um das Terrain der Burg entwickelte, bewahrte sich über Jahrhunderte hinweg seine Eigenständigkeit und wurde erst 1928 mit der Stadt Brandenburg an der Havel vereinigt.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burg Rabenstein (Fläming) — Tor und Bergfried Entstehungszeit: 1251 erstmals erwähnt …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburg (Begriffsklärung) — Brandenburg steht für: Brandenburg (Familienname), einen deutschen Familiennamen Staatswesen (in zeitlicher Reihenfolge) Bistum Brandenburg, mittelalterliches katholisches Bistum (949–1571) Mark Brandenburg, mittelalterliche Markgrafschaft (etwa… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg (Begriffsklärung) — Burg steht für: Burg als befestigtem Wohn oder Zufluchtsort Burg (Heraldik), eine Darstellungsform in der Heraldik Burg (Familienname), den Familiennamen Burg Burg Carriage Company, einen US amerikanischen Hersteller BURG F.W. Lüling KG, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Gleichen — von Südwesten Alternativname(n): Wanderslebener Gleiche, Wandersleber Schloss …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Ehrenstein (Thüringen) — Burg Ehrenstein Burg Ehrenstein, Bergfried Burgentyp: Höhenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Liebenstein (Ilm-Kreis) — Burg Liebenstein Burg Liebenstein Alternativname(n): Löwenstein …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburg-Görden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburg/Havel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburg (Havel) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburg a. d. Havel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”