ATP Costa do Sauípe

Tennis Brasil Open

ATP World Tour
Austragungsort Costa do Sauípe
BrasilienBrasilien Brasilien
Entstehung 2001
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28S/32Q/16D
Preisgeld 470.200 US-$
Website Offizielle Website
Stand: 17. März 2011
Center Court der Brasil Open im Jahr 2011.

Das internationale Tennisturnier Brasil Open ist ein jährlich im brasilianischen Costa do Sauípe ausgetragenes ATP-Turnier. Das erste Turnier wurde 2001 ausgetragen. Es ist Teil der ATP World Tour 250 sowie des sogenannten Golden Swing, einer Reihe von Sandplatzturnieren in Lateinamerika, die zu Beginn der Saison veranstaltet werden (neben Costa do Sauípe noch Buenos Aires, Santiago de Chile und Acapulco).

Ein deutscher Spieler konnte sich bisher noch nicht in die Siegerliste eintragen. Letztmaliger Turniersieger aus Brasilien war Gustavo Kuerten 2004. Kuerten gewann auch 2002 und ist mit Nicolás Almagro der einzige Spieler, der das Turnier zweimal gewinnen konnte.

Das Turnier findet heutzutage im Februar statt und dauert eine Woche. Es wird auf Sand um zuletzt 470.200 US-$ Preisgeld gespielt, wovon der Sieger 85.700 US-$ erhält. Turnierdirektor ist Fernando von Oertzen.

Inhaltsverzeichnis

Siegerliste

Einzel

Jahr Sieger Finalist Finalergebnis
2011 SpanienSpanien Nicolás Almagro (2) UkraineUkraine Alexander Dolgopolow 6:3, 7:63
2010 SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero PolenPolen Łukasz Kubot 6:1, 6:0
2009 SpanienSpanien Tommy Robredo BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci 6:3, 3:6, 6:4
2008 SpanienSpanien Nicolás Almagro (1) SpanienSpanien Carlos Moyá 7:64, 3:6, 7:5
2007 ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 7:64, 6:2
2006 ChileChile Nicolás Massú SpanienSpanien Alberto Martín 6:3, 6:4
2005 SpanienSpanien Rafael Nadal SpanienSpanien Alberto Martín 6:0, 6:72, 6:1
2004 BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten (2) ArgentinienArgentinien Agustín Calleri 3:6, 6:2, 6:3
2003 NiederlandeNiederlande Sjeng Schalken DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler 6:2, 6:4
2002 BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten (1) ArgentinienArgentinien Guillermo Coria 6:74, 7:5, 7:62
2001 TschechienTschechien Jan Vacek BrasilienBrasilien Fernando Meligeni 2:6, 7:62, 6:3

Doppel

Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
2011 BrasilienBrasilien Marcelo Melo (2)
BrasilienBrasilien Bruno Soares
SpanienSpanien Pablo Andújar
SpanienSpanien Daniel Gimeno-Traver
7:64, 6:3
2010 UruguayUruguay Pablo Cuevas
SpanienSpanien Marcel Granollers (2)
PolenPolen Łukasz Kubot
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
7:5, 6:4
2009 SpanienSpanien Marcel Granollers (1)
SpanienSpanien Tommy Robredo
ArgentinienArgentinien Lucas Arnold
ArgentinienArgentinien Juan Mónaco
6:4, 7:5
2008 BrasilienBrasilien Marcelo Melo (1)
BrasilienBrasilien André Sá
SpanienSpanien Albert Montañés
SpanienSpanien Santiago Ventura
4:6, 6:2, [10:7]
2007 TschechienTschechien Lukáš Dlouhý (2)
TschechienTschechien Pavel Vízner (2)
SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo
SpanienSpanien Albert Montañés
6:2, 7:64
2006 TschechienTschechien Lukáš Dlouhý (1)
TschechienTschechien Pavel Vízner (1)
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:1, 4:6, [10:3]
2005 TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Leoš Friedl
ArgentinienArgentinien José Acasuso
ArgentinienArgentinien Ignacio González King
6:4, 6:4
2004 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
DeutschlandDeutschland Tomas Behrend
TschechienTschechien Leoš Friedl
6:2, 6:2
2003 AustralienAustralien Todd Perry
JapanJapan Thomas Shimada
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries
BahamasBahamas Mark Merklein
6:2, 6:4
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries
BahamasBahamas Mark Merklein
BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten
BrasilienBrasilien André Sá
6:3, 7:61
2001 ArgentinienArgentinien Enzo Artoni
BrasilienBrasilien Daniel Melo
ArgentinienArgentinien Gastón Etlis
SudafrikaSüdafrika Brent Haygarth
6:3, 1:6, 7:65

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Costa do Sauípe — Schneeweißer Strand in Costa do Sauípe Costa do Sauípe ist ein brasilianischer Kurort auf der gleichnamigen dreieckförmigen Halbinsel, in der Nähe von Salvador da Bahia, 1565 km von Rio de Janeiro und 1849 km von São Paulo entfernt, wo ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Torneo de Costa do Sauipe 2011 — Brasil Open 2011 Fecha:   7 de febrero – 13 de febrero Edición:   11º Campeones Individuales masculinos …   Wikipedia Español

  • Torneo de Costa do Sauipe 2009 — Brasil Open 2009 Fecha:   9 de febrero – 15 de febrero Edición:   9º Campeones Individuales masculinos …   Wikipedia Español

  • Torneo de Costa do Sauipe 2010 — Brasil Open 2010 Fecha:   8 de febrero – 14 de febrero Edición:   10º Campeones Individuales masculinos …   Wikipedia Español

  • Torneo de Costa do Sauipe — Saltar a navegación, búsqueda El torneo ATP de Costa do Sauipe (en 2006 denominado Brasil Open) es un torneo de tenis que se disputa anualmente en el complejo turísitico privado de Costa do Sauipe, en el estado de Bahía, Brasil. Se disputa sobre… …   Wikipedia Español

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 250 Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”