Brandenburger Tor (Potsdam)
Feldseite
Stadtseite

Das Brandenburger Tor am Luisenplatz in Potsdam, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Wahrzeichen der Stadt Berlin am dortigen Pariser Platz, wurde 1770/71 von Carl von Gontard und Georg Christian Unger im Auftrag Friedrichs II. gebaut. Es steht am westlichen Ende der Brandenburger Straße, welche in gerader Linie bis zur Kirche St. Peter und Paul verläuft.

Früher, 1733, gab es an derselben Stelle ein anderes, ein einfacheres Tor, welches einem Burgtor ähnelte. Zusammen mit der Stadtmauer, eine Art Zollmauer oder Akzisemauer, und den anderen Toren sollte es die Desertion und den Schmuggel unterbinden.

Gegen Ende des Siebenjährigen Krieges ließ Friedrich der Große das alte Tor abtragen und an dieser Stelle ein neues, das Brandenburger Tor, als Zeichen des Sieges bauen. Aus diesem Grund sieht das Brandenburger Tor auch einem römischen Triumphbogen ähnlich. Als Vorbild diente der Konstantinsbogen in Rom. Der römische Einfluss im Baustil ist unter anderem in den korinthischen Doppelsäulen sowie in dem kräftig verkröpften Gebälk wieder zu erkennen.

Charakteristisch für das Brandenburger Tor sind seine zwei vollständig unterschiedlich gestalteten Seiten, die auf zwei Architekten zurückgehen: Karl von Gontard entwarf die Stadtseiten, sein Schüler Georg Christian Unger die Feld- oder Landseite. Gontard gestaltete die Stadtseite als Putzfassade mit korinthisierenden Lisenen und Trophäen, Unger die Feldseite in Anlehnung an den Konstantinsbogen mit korinthischen Doppelsäulen und Verzierungen wie die goldenen Trompeten. Die beiden seitlichen Durchgänge für Fußgänger wurden erst 1843 unter Friedrich Wilhelm IV. hinzugefügt, um dem erhöhten Passieraufkommen gerecht zu werden.

Man musste damals das Brandenburger Tor passieren, wenn man sich auf den Weg zur Stadt Brandenburg begeben wollte, daher der Name. Das Tor führt den Wanderer über die innenstädtische Fußgängerzone Brandenburger Straße in östlicher Richtung zur Propsteikirche St. Peter und Paul.

Seit dem Abbruch der Stadtmauer um 1900 ist das Brandenburger Tor ein freistehendes Bauwerk.

Literatur

  • Paul Sigel, Silke Dähmlow, Frank Seehausen und Lucas Elmenhorst, Architekturführer Potsdam, Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-496-01325-7.

Weblinks

 Commons: Brandenburger Tor (Potsdam) – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
52.39953913.048003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hotel Brandenburger Tor Potsdam — (Потсдам,Германия) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Brande …   Каталог отелей

  • Brandenburger Tor (Begriffsklärung) — Brandenburger Tor ist der Name folgender Bauwerke: Brandenburger Tor, ein Bauwerk am Pariser Platz in Berlin Brandenburger Tor (Potsdam), ein Bauwerk an der Brandenburger Straße in Potsdam, Brandenburg Brandenburger Tor (Altentreptow), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Nauener Tor (Potsdam) — Löwenkopf auf der Stadtseite Nauener Tor Stadtseite Das Nauener Tor ist eines der drei erhaltenen Stadttore von Potsdam. Es wurde 1754/55 erbaut und ist eines der ersten Beispiele der von England beeinflu …   Deutsch Wikipedia

  • Potsdam [1] — Potsdam (hierzu Karte der »Umgebung von Potsdam«), Hauptstadt der preuß. Provinz Brandenburg sowie des gleichnamigen Regierungsbezirks, Stadtkreis und zweite königliche Residenz, liegt rechts an der Havel, in die hier die Nuthe einmündet, auf dem …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Potsdam — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburger SC 05 — BSC Süd 05 Voller Name Brandenburger Sportclub Süd 05 e.V. Gegründet 13. Oktober 1905 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Potsdam — Pọts|dam: Landeshauptstadt von Brandenburg. * * * I Pọtsdam,   1) Hauptstadt des Landes Brandenburg, kreisfreie Stadt, 36 m über dem Meeresspiegel, am Südrand des Havellands, an der hier seenartig erweiterten Havel, grenzt im Nordosten an… …   Universal-Lexikon

  • Brandenburger (Spezialeinheit) — „Brandenburger“ war die Bezeichnung einer Spezialeinheit des Amtes Ausland/Abwehr der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges, zu deren Hauptaufgabe Operationen hinter den feindlichen Linien gehörten. Diese hatten die überraschende Einnahme… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburger Adler — Wappen des Bundeslandes Brandenburg Der Märkische Adler ist das Wappentier des Bundeslandes Brandenburg. Er ist ferner, zum Teil in leicht veränderter Darstellung oder mit zusätzlichen heraldischen Symbolen versehen, Bestandteil der Wappen vieler …   Deutsch Wikipedia

  • Potsdam — Pour les articles homonymes, voir Potsdam (homonymie). Potsdam …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”