Brandenburgischer Kaperkrieg
Flugblatt, als fiktiver Brief an den spanischen König, wegen des eroberten Schiffes "Carolus Secundus" vor Ostende
Flugblatt, als fiktiver Brief mit Begründung der Ursache der Kaperung

Der Brandenburgische Kaperkrieg von 1680 bis 1681 war eine gegen Spanien gerichtete Kaperunternehmung mit dem Ziel, rückständige spanische Subsidienzahlungen aus dem kurz zuvor beendeten Nordischen Krieg einzutreiben.

Inhaltsverzeichnis

Ausgangslage

Die Kassen Brandenburg-Preußens waren nach dem langen Krieg gegen Schweden leer. Deshalb fehlte das Geld, um die seit dem Krieg aufgebaute Kurbrandenburgische Marine weiter zu unterhalten. Die Krone Spaniens schuldete dem Kurfürsten Friedrich Wilhelm insgesamt 1.800.000 Taler an Kriegshilfsgeldern.[1] Da die Spanier die Zahlung verweigerten, erbot sich Benjamin Raule den Gegenwert durch Kaperung spanischer Schiffe einzubringen.

Es wurde eine Flotte von sechs Fregatten mit je 20 bis 60 Kanonen, einem Brander und einem Proviantschiff mit 600 Seeleuten und 300 Soldaten[1] ausgerüstet. Diese lief unter dem Befehl des brandenburgischen Flottenkommandanten Cornelis van Beveren im Sommer 1680 von Pillau in die Nordsee aus, um dort Jagd auf spanische Schiffe zu machen. Dänemark, das ebenfalls Geld von Spanien forderte, öffnete den Öresund für den brandenburgischen Verband.

Verlauf des Kaperunternehmens

Es gelang dem brandenburgischen Verband vor Ostende das spanische Kriegsschiff Carolus Secundus mit 52 Kanonen und wertvoller Ladung zu kapern und nach Pillau zu bringen, wo es am 18. Oktober 1680 eintraf und die Ladung für 100.000 Taler veräußert wurde.

Da die Spanier im Ärmelkanal nun gewarnt und entsprechend wachsam waren, lief ein neuer, aus fünf Fregatten bestehender brandenburgischer Verband in den Atlantik aus. Er brachte vor der mexikanisch-amerikanischen Küste zwei spanische Galeonen[1] auf und verkaufte deren Ladung auf Jamaika.

Spanien ließ daraufhin eine Flotte zur Zerstörung des brandenburgischen Verbandes auslaufen. Die anfangs gekaperte ehemalige Carolus Secundus, mittlerweile in Markgraf von Brandenburg umgetauft, war in der Zwischenzeit seeklar gemacht worden. Sie lief am 20. Juli 1681 von Pillau aus als neues brandenburgisches Flaggschiff zu weiteren Unternehmungen gegen spanische Schiffe aus. Im Verband mit zwei kleineren Schiffen gelang es ihr bei Glückstadt ein weiteres spanisches Schiff zu kapern.

Der andere brandenburgische Verband segelte in der Zwischenzeit mit den zwei Prisen heimwärts. Am 30. September 1681 stieß er bei Cabo de São Vicente auf einen überlegenen, zwölf Galeonen starken spanischen Schiffsverband.[2] Nach einem zweistündigen Seegefecht und einem Verlust von 40 Mann zogen sich die brandenburgischen Schiffe nach Lagos zurück. Von dort kehrten sie Ende 1681 nach Pillau zurück. Auf Grund der geringen Erfolge und der Proteste der übrigen europäischen Mächte ließ Kurfürst Friedrich Wilhelm die Kaperunternehmung schließlich einstellen.

Literatur

  • Samuel Buchholz: Versuch einer Geschichte der Churmark Brandenburg, Vierter Teil: neue Geschichte, Berlin 1767.
  • Friedrich Förster: Friedrich Wilhelm, der Grosse Kurfürst, und seine Zeit: Eine Geschichte des Preußischen Staates während der Dauer seiner Regierung, Verlag von Gustav Hempel, Berlin 1855.
  • Hans Szymanski: Brandenburg-Preußen zur See 1605-1815. Ein Beitrag zur Frühgeschichte der deutschen Marine, Leipzig 1939.
  • Kurt Petsch: Seefahrt für Brandenburg-Preußen, 1650-1815. Geschichte der Seegefechte, überseeischen Niederlassungen und staatlichen Handelskompanien, Osnabrück 1986.
  • Hans Georg Stelzer: Mit herrlichen Häfen versehen. Brandenburg-preußische Seefahrt vor dreihundert Jahren, Frankfurt/Main 1981. ISBN 3550079524.
  • Otto Glaser: Die Niederländer in der brandenburgisch-preußischen Kulturarbeit, Berlin 1939.

Einzelnachweise

  1. a b c Friedrich Förster, S. 155 f.
  2. Samuel Buchholz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandenburgische Marine — Kurbrandenburgische Flotte in offener See, 1684 Schiffe der Brandenburgisch Afrikanischen Handelskom …   Deutsch Wikipedia

  • Der Große Kurfürst — Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg, mit Szepter, Harnisch, Kurhut und mantel Gemälde von Govaert Flinck, um 1652 Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg (* 16. Februar 1620 in Cölln an der Spree (heute zu Berlin); † 29. April …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm I. (Brandenburg) — Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg, mit Szepter, Harnisch, Kurhut und mantel Gemälde von Govaert Flinck, um 1652 Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg (* 16. Februar 1620 in Cölln an der Spree (heute zu Berlin); † 29. April …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg — Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg, mit Szepter, Harnisch, Kurhut und mantel Gemälde von Govaert Flinck, um 1652 Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg (* 16. Februar 1620 in Cölln an der Spree (heute zu Berlin); † 29. April …   Deutsch Wikipedia

  • Großer Kurfürst — Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg, mit Szepter, Harnisch, Kurhut und mantel Gemälde von Govaert Flinck, um 1652 Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg (* 16. Februar 1620 in Cölln an der Spree (heute zu Berlin); † 29. April …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Deutschen Marine — Deutschland hat in seiner Marinegeschichte nur wenige Versuche unternommen, als Seemacht aufzutreten. Das bekannteste Vorhaben war der Aufbau der Hochseeflotte unter Kaiser Wilhelm II. vor dem Ersten Weltkrieg. Es gab jedoch eine Anzahl kleinerer …   Deutsch Wikipedia

  • Kurbrandenburgische Marine — Kurbrandenburgische Flotte in offener See, 1684 Die Kurbrandenburgische Marine war die Marine Brandenburg Preußens. Ihre Anfänge liegen im Jahre 1657. Mit der Erhebung Brandenburg Preußens zum Königreich Preußen im Jahre 1701 wurde die… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Stralsunds — Der Artikel Geschichte der Hansestadt Stralsund behandelt die Entwicklung der deutschen Stadt Stralsund. Gegründet als slawische Siedlung im 10. Jahrhundert wurde der Stadt Stralow im Jahr 1234 das Lübische Stadtrecht verliehen. Stralsund kam… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Stralsund — Der Artikel Geschichte der Hansestadt Stralsund behandelt die Entwicklung der deutschen Stadt Stralsund. Gegründet als slawische Siedlung im 10. Jahrhundert wurde der Stadt Stralow im Jahr 1234 das Lübische Stadtrecht verliehen. Stralsund kam… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Hansestadt Stralsund — Der Artikel Geschichte der Hansestadt Stralsund behandelt die Entwicklung der deutschen Stadt Stralsund. Gegründet als slawische Siedlung im 10. Jahrhundert wurde der Stadt Stralow im Jahr 1234 das Lübische Stadtrecht verliehen. Stralsund kam… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”