Brandenburgischer Literaturpreis

Der Brandenburgische Literaturpreis und Literaturförderpreis (sowie Ehrengaben) wurde zwischen 1991 und 2001 vom Land Brandenburg vergeben und existiert in dieser Form nicht mehr. Der Hauptpreis war mit 20.000 D-Mark dotiert. Die dem Land Brandenburg bezüglich Literaturförderung zur Verfügung stehenden Mittel werden aktuell u. a. für die Finanzierung von Aufenthaltsstipendien im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf eingesetzt, für die sich Schriftsteller und Übersetzer bewerben können. Weiterhin vergibt das Land Brandenburg seit 1994 den „Brandenburgischen Literaturpreis Umwelt“ (siehe Erwin-Strittmatter-Preis).

Preisträger:


Der Brandenburgische Literaturpreis wird seit 2006 jährlich vom „Literatur-Kollegium Brandenburg e.V.“ ausgelobt und ist mit 500 Euro dotiert. Dem Literatur-Kollegium-Brandenburg e.V (LBK) gehören mehr als 100 Schriftsteller, Regisseure, Journalisten, Übersetzer, Bibliothekare, Literaturwissenschaftler und Freunde der Literatur an. Er wurde 1990 gegründet, hat seinen Sitz in Potsdam und ist die mitgliederstärkste Literaturfördervereinigung des Landes Brandenburg. Das LBK macht sich stark für Autoren der Region, stellt Kontakte her zwischen einzelnen Autoren und dem Lesepublikum, zu Verlagen, Buchhändlern, Medien, Museen und anderen öffentlichen Einrichtungen.

Preisträger

  • 2006 Elisabeth Richter für Stumm
  • 2007 Josefa Bissels für Abschied
  • 2008 Marco Wilhelm Linke für Der Ventriloquist
  • 2009 Tanya Wegberg für Mit offenen Armen
  • 2010 Dieter Lenz für Lyrik
  • 2011 Hanna Haupt (Autorin) für Bruno

Weblinks

www.literaturkollegium.de


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandenburgischer Literaturpreis Umwelt — Der Brandenburgische Literaturpreis Umwelt wird seit 1994 vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des deutschen Bundeslandes Brandenburg vergeben. Der bis zum Jahre 2007 nach dem Schriftsteller Erwin Strittmatter… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther de Bruyn — Christa Wolf und Günter de Bruyn 1981 bei der Berliner Begegnung zur Friedensförderung Günter de Bruyn (* 1. November 1926 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Ortheil — Hanns Josef Ortheil (* 5. November 1951 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Sachliteratur 2.2 Zeitgeschichtliche/Zeitgenössische Romane und autobiographische Es …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Hilbig — (* 31. August 1941 in Meuselwitz; † 2. Juni 2007 in Berlin) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Mitgliedschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Günter de Bruyn — Christa Wolf und Günter de Bruyn 1981 bei der Berliner Begegnung zur Friedensförderung Günter de Bruyn (* 1. November 1926 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Hanns-Josef Ortheil — (2009) Hanns Josef Ortheil (* 5. November 1951 in Köln, Nordrhein Westfalen) ist ein deutscher Schriftsteller und promovierter Germanist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Helga M. Novak — (Pseudonym für Maria Karlsdottir, * 8. September 1935 in Berlin Köpenick) ist eine deutsch isländische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Imre Kertesz — Imre Kertész in Szeged, 2007 Imre Kertész [ˈimrɛ ˈkɛrtes] (* 9. November 1929 in Budapest) ist ein ungarischer Schriftsteller. Er erhielt den Nobelpreis für L …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Endler — (* 20. September 1930 in Düsseldorf; † 2. August 2009 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Christa Reinig — (* 6. August 1926 in Berlin; † 30. September 2008 in München) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”