Brandenburgischer Pokal
Fußball-Landesverband Brandenburg
Gegründet 28. Juli 1990
Präsident Siegfried Kirschen
Adresse Dresdener Straße 18
03050 Cottbus
Meister SV Falkensee-Finkenkrug
Pokalsieger SV Babelsberg 03
Übergeordneter Verband Nordostdeutscher Fußballverband
Untergeordnete Verbände 17 Fußballkreise
Region
Vereine (ca.) 725 (Stand: 2008)
Mitglieder (ca.) 101.486 (Stand: 2008)
Mannschaften (ca.) 3.669 (Stand: 2008)
Homepage www.flb.de

Der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) wurde am 28. Juli 1990 in Potsdam gegründet und ist die Dachorganisation aller 725 Fußballvereine in Brandenburg mit 101.486 Mitgliedern und 3.669 Mannschaften (Stand 2008). Der FLB ist einer der 21 Landesverbände des DFB und Mitglied im Nordostdeutschen Fußballverband.

Sitz des FLB ist Cottbus. An der Spitze des Verbandes steht Siegfried Kirschen als Präsident.

Das Verbandsgebiet ist in siebzehn Kreise (Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Westuckermark, Ostuckermark, Oberhavel, Barnim, Westhavelland, Havelland-Mitte, Märkisch Oderland, Spree, Dahmeland, Jüterbog-Luckenwalde, Oder-Neiße, Spreewald, Niederlausitz, Elbe-Elster und Senftenberg) gegliedert.

Höchste vom Verband betriebene Spielklasse ist die Brandenburgliga, darunter liegen zwei Landesligen (Nord und Süd), fünf Landesklassen (Nord, Süd, Mitte, West und Ost), Kreisligen und Kreisklassen.

Inhaltsverzeichnis

Brandenburgische Pokalwettbewerbe

Der Fußball-Landesverband Brandenburg ist auch der Veranstalter des Brandenburgischen Landespokals. An diesem nehmen die Mannschaften der Regionalliga, Oberliga bis einschließlich Landesliga, sowie die besten Mannschaften der Landesklassen teil. Der Gewinner des Landespokals darf in der folgenden Saison am DFB-Pokal teilnehmen.

Mit Beginn der Saison 2006/2007 wurde ein weiterer Pokalwettbewerb, der sog. Bereichspokal, ins Leben gerufen. In diesem regional geteilten Wettbewerb (Nord und Süd) nehmen die Pokalsieger der Fußballkreise sowie die nicht für den Landespokal qualifizierten Landesklasse-Mannschaften der Vorsaison teil. Die jeweiligen Sieger können in der darauffolgenden Saison am Landespokal teilnehmen. Der Bereichspokal ist aber inzwischen wieder abgeschafft worden.

Vorgänger

Der Fußball-Landesverband Brandenburg ist wie der Fußball-Landesverband Berlin indirekter Nachfolger des früheren Landesverbandes Brandenburg. 1898 bis 1933 wurden die Meister des Landesverbandes ermittelt, ab 1934 bis 1939 die Meister der Gauliga Brandenburg. In der Saison 1939/40 wurde in zwei Staffeln gespielt. Die beiden Staffelsieger machten den Meister unter sich in zwei Entscheidungsspielen aus. 1941 wurde wieder in einer eingleisigen Liga gespielt.

In der gesamten Zeit waren nahezu nur Berliner Sportklubs tonangebend. Selten konnte ein Verein wie der Brandenburger SC in den 1940er Jahren in die Phalanx der Berliner Klubs einbrechen. Den Landesmeister stellten ausschließlich Berliner Vereine.

Den Kronprinzenpokal konnte der Landesverband 1918 gewinnen. 1929 gewann man diesen erneut, der nun jedoch Bundespokal hieß. 1930 gewann man den Kampfspielpokal.

Am 5. September 1937 unterlag eine Auswahl des brandenburgischen Landesverbandes der Deutschen Fußballnationalmannschaft in Berlin mit 3:2.

Landesverbandsmeister

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandenburgischer Landespokal — Landespokalfinale 2009: Germania Schöneiche SV Babelsberg Der Krombacher Pokal Brandenburg wird vom Fußball Landesverband Brandenburg veranstaltet. Er ist einer von derzeit 21 Verbandspokalwettbewerben. An ihm nehmen die Mannschaften der 3.Liga,… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul-Rusch-Pokal — Der Berliner Landespokal ist ein jährlich vom Berliner Fußball Verband (BFV) ausgetragener Verbandspokal. Der Pokalsieger erhält die Berechtigung, in der ersten Runde des DFB Pokals teilzunehmen. Die Pokalendspiele werden heutzutage im Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Badischer Pokal — Der BFV Hoepfner Cup, auch BFV Pokal oder Badischer Pokal genannt, ist der Verbandspokal des Badischen Fußballverbands (BFV). Er wird in sieben Runden (K. o. System) gespielt. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt. Der Sieger… …   Deutsch Wikipedia

  • ARAG-Pokal — Der Diebels Niederrheinpokal ist der Fußball Verbandspokal am Niederrhein. Er wird jährlich vom Fußballverband Niederrhein ausgerichtet. In dem Wettbewerb treten 32 Mannschaften an. Der Diebels Niederrheinpokal wurde in der Saison 2007/2008 zum… …   Deutsch Wikipedia

  • NFV-Pokal — Der Niedersachsenpokal (kurz NFV Pokal) ist ein niedersächsischer Fußballwettbewerb für Amateurligisten. Er wird seit 1956 vom NFV ausgetragen. Im Teilnehmerfeld finden sich Mannschaften aus der 3. Liga, der Regionalliga, den Niedersachsenligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rothaus-Pokal — Der SBFV Pokal (auch Rothaus Pokal oder Südbadischer Pokal genannt) ist der Verbandspokal des Südbadischen Fußballverbands. Er wird in fünf Runden im K. o. System ausgespielt. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt, wobei… …   Deutsch Wikipedia

  • Schleswig-Holstein-Pokal — Der SHFV Pokal (SHFV Lotto Pokal) ist der Verbandspokal des Schleswig Holsteinischen Fussballverbandes. Der Sieger des SHFV Pokals qualifiziert sich seit 1974 automatisch für den DFB Pokal. Qualifikation und Spielmodus Für den SHFV Pokal sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Toto-Pokal — Der Bayerische Toto Pokal ist der Fußball Landespokal des Bundeslandes Bayern. Er wird seit 1998 jährlich unter der Spielleitung des Bayerischen Fußball Verbandes (BFV) ausgerichtet. Der Sieger und eine weitere Mannschaft sind zur Teilnahme am… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Pokal — Der Hamburger Pokal wird seit 1982 regelmäßig vom Hamburger Fußball Verband ausgetragen. Der offizielle Name lautet Oddset Pokal. Der Sieger des Oddset Pokals qualifiziert sich automatisch für den DFB Pokal. Aktueller Titelträger ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • SHFV-Pokal — Der SHFV Pokal (SHFV Lotto Pokal) ist der Verbandspokal des Schleswig Holsteinischen Fußballverbandes. Der Sieger des SHFV Pokals qualifiziert sich seit 1974 automatisch für den DFB Pokal. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation und Spielmodus 2 SHFV… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”