ATP Gstaad

Tennis Crédit Agricole Suisse Open Gstaad

ATP World Tour
Austragungsort Gstaad
SchweizSchweiz Schweiz
Entstehung 1915
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28S/32Q/16D
Preisgeld 450.000 
Center Court 5.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 15. April 2011

Das Crédit Agricole Suisse Open Gstaad in Gstaad ist ein Herren-Tennisturnier, das seit 1915 alljährlich im Juli auf Sand ausgetragen wird. Es zählt zu der ATP World Tour 250 der ATP World Tour.

Letztmaliger Sieger aus der Schweiz war Roger Federer im Jahr 2004. Rekordsieger in der Open Era sind die zwei Spanier Sergi Bruguera und Àlex Corretja, die das Turnier jeweils dreimal gewinnen konnten; in den 60er Jahren konnte der Australier Roy Emerson das Turnier fünfmal gewinnen und ist damit der erfolgreichste Spieler der Turniergeschichte. Im Doppel war der Tscheche David Rikl mit vier Titeln am erfolgreichsten.

Zuletzt wurde um 450.000 € gespielt, wovon der Sieger 72.600 € erhält. Turnierdirektor ist Jean-François Collet.

Inhaltsverzeichnis

Bisherige Sieger

Einzel

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2011 SpanienSpanien Marcel Granollers SpanienSpanien Fernando Verdasco 6:4, 3:6, 6:3
2010 SpanienSpanien Nicolás Almagro FrankreichFrankreich Richard Gasquet 7:5, 6:1
2009 BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci DeutschlandDeutschland Andreas Beck 6:4, 7:62
2008 RumänienRumänien Victor Hănescu RusslandRussland Igor Andrejew 6:3, 6:4
2007 FrankreichFrankreich Paul-Henri Mathieu ItalienItalien Andreas Seppi 6:71, 6:3, 7:5
2006 FrankreichFrankreich Richard Gasquet SpanienSpanien Feliciano López 7:64, 6:73, 6:3, 6:3
2005 ArgentinienArgentinien Gastón Gaudio SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka 6:4, 6:4
2004 SchweizSchweiz Roger Federer RusslandRussland Igor Andrejew 6:2, 6:3, 5:7, 6:3
2003 TschechienTschechien Jiří Novák (2) SchweizSchweiz Roger Federer 5:7, 6:3, 6:3, 1:6, 6:3
2002 SpanienSpanien Àlex Corretja (3) ArgentinienArgentinien Gastón Gaudio 6:3, 7:63, 7:63
2001 TschechienTschechien Jiří Novák (1) SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 6:1, 6:75, 7:5
2000 SpanienSpanien Àlex Corretja (2) ArgentinienArgentinien Mariano Puerta 6:1, 6:3
1999 SpanienSpanien Albert Costa (2) EcuadorEcuador Nicolás Lapentti 7:64, 6:3, 6:4
1998 SpanienSpanien Àlex Corretja (1) DeutschlandDeutschland Boris Becker 7:65, 7:5, 6:3
1997 SpanienSpanien Félix Mantilla SpanienSpanien Joan Albert Viloca 6:1, 6:4, 6:4
1996 SpanienSpanien Albert Costa (1) SpanienSpanien Félix Mantilla 4:6, 7:62, 6:1, 6:0
1995 RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow SchweizSchweiz Jakob Hlasek 6:3, 6:4, 3:6, 6:3
1994 SpanienSpanien Sergi Bruguera (3) FrankreichFrankreich Guy Forget 3:6, 7:5, 6:2, 6:1
1993 SpanienSpanien Sergi Bruguera (2) TschechienTschechien Karel Nováček 6:3, 6:4
1992 SpanienSpanien Sergi Bruguera (1) SpanienSpanien Francisco Clavet 6:1, 6:4
1991 SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario (2) SpanienSpanien Sergi Bruguera 6:1, 6:4, 6:4
1990 ArgentinienArgentinien Martín Jaite SpanienSpanien Sergi Bruguera 6:3, 6:7, 6:2, 6:2
1989 Deutschland BRBR Deutschland Carl-Uwe Steeb SchwedenSchweden Magnus Gustafsson 6:7, 3:6, 6:2, 6:4, 6:2
1988 AustralienAustralien Darren Cahill SchweizSchweiz Jakob Hlasek 6:3, 6:4, 7:6
1987 SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario (1) HaitiHaiti Ronald Agénor 6:2, 6:3, 7:6
1986 SchwedenSchweden Stefan Edberg SchweizSchweiz Roland Stadler 7:5, 4:6, 6:1, 4:6, 6:2
1985 SchwedenSchweden Joakim Nyström (2) Deutschland BRBR Deutschland Andreas Maurer 6:4, 1:6, 7:5, 6:3
1984 SchwedenSchweden Joakim Nyström (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Teacher 6:4, 6:2
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Mayer TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd 6:0, 6:3, 6:2
1982 ArgentinienArgentinien José Luis Clerc ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas 6:1, 6:3, 6:2
1981 PolenPolen Wojtek Fibak FrankreichFrankreich Yannick Noah 6:1, 7:6
1980 SchweizSchweiz Heinz Günthardt AustralienAustralien Kim Warwick 4:6, 6:4, 7:6
1979 Deutschland BRBR Deutschland Ulrich Pinner AustralienAustralien Peter McNamara 6:2, 6:4, 7:5
1978 ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas (2) ArgentinienArgentinien José Luis Clerc 6:3, 7:6, 6:4
1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Borowiak FrankreichFrankreich Jean-François Caujolle 2:6, 6:1, 6:3
1976 MexikoMexiko Raúl Ramírez ItalienItalien Adriano Panatta 7:5, 6:7, 6:1, 6:3
1975 AustralienAustralien Ken Rosewall Deutschland BRBR Deutschland Karl Meiler 6:4, 6:4, 6:3
1974 ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas (1) Spanien 1945Spanien Manuel Orantes 6:1, 6:2
1973 Rumänien 1965Rumänien Ilie Năstase AustralienAustralien Roy Emerson 6:4, 6:3, 6:3
1972 Spanien 1945Spanien Andrés Gimeno ItalienItalien Adriano Panatta 7:5, 9:8, 6:4
1971 AustralienAustralien John Newcombe NiederlandeNiederlande Tom Okker 6:2, 5:7, 1:6, 7:5, 6:3
1970 AustralienAustralien Tony Roche NiederlandeNiederlande Tom Okker 7:5, 7:5, 6:3
1969 AustralienAustralien Roy Emerson (5) NiederlandeNiederlande Tom Okker 6:1, 12:14, 6:4, 6:4
1968 Sudafrika 1928Südafrika Cliff Drysdale NiederlandeNiederlande Tom Okker 6:3, 6:3, 6:0
1967 AustralienAustralien Roy Emerson (4) Spanien 1945Spanien Manuel Santana 6:2, 8:6, 6:4
1966 AustralienAustralien Roy Emerson (3) Spanien 1945Spanien Manuel Santana 5:7, 7:5, 6:3
1965
1964
1963 ItalienItalien Nicola Pietrangeli AustralienAustralien Roy Emerson 7:5, 6:2, 6:2
1962 AustralienAustralien Rod Laver AustralienAustralien Neale Fraser 6:4, 6:4, 8:6
1961 AustralienAustralien Roy Emerson (2) ChileChile Luis Ayala 6:3, 6:1, 6:0
1960 AustralienAustralien Roy Emerson (1) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Davies 6:4, 9:7, 6:2
1959 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Billy Knight AgyptenÄgypten Jaroslav Drobný 6:8, 6:2, 6:2
1958
1957 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Budge Patty AgyptenÄgypten Jaroslav Drobný 3:6, 6:3, 6:3, 6:1
1956 AgyptenÄgypten Jaroslav Drobný (2) AustralienAustralien Neale Fraser 7:5, 6:3, 6:3
1955 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Larsen ArgentinienArgentinien Enrique Morea 6:4, 2:6, 6:2, 6:2
1954 AustralienAustralien Lew Hoad AustralienAustralien Neale Fraser 6:4, 11:9, 6:4
1953
1952 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Herbert Flam Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Irvin Dorfman 6:4, 6:2, 6:1
1951
1950
1949 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Cochell TschechoslowakeiTschechoslowakei Jaroslav Drobný 3:6, 6:3, 2:6, 6:3, 7:5
1948
1947
1946 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jaroslav Drobný (1) ItalienItalien Marcello del Bello 9:7, 6:2, 1:6, 6:1

Doppel

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2011 TschechienTschechien František Čermák (3)
SlowakeiSlowakei Filip Polášek (2)
DeutschlandDeutschland Christopher Kas
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
6:3, 7:67
2010 SchwedenSchweden Johan Brunström
FinnlandFinnland Jarkko Nieminen
BrasilienBrasilien Marcelo Melo
BrasilienBrasilien Bruno Soares
6:3, 6:74, [11:9]
2009 SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
SchweizSchweiz Michael Lammer
TschechienTschechien Jaroslav Levinský
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
7:5, 6:3
2008 TschechienTschechien Jaroslav Levinský
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
(1)
SchweizSchweiz Stéphane Bohli
SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka
3:6, 6:2, [11:9]
2007 TschechienTschechien František Čermák (2)
TschechienTschechien Pavel Vízner (2)
FrankreichFrankreich Marc Gicquel
FrankreichFrankreich Florent Serra
7:5, 5:7, [10:7]
2006 TschechienTschechien Jiří Novák (3)
RumänienRumänien Andrei Pavel
SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
SchweizSchweiz Jean-Claude Scherrer
6:3, 6:1
2005 TschechienTschechien František Čermák (1)
TschechienTschechien Leoš Friedl
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler
7:6, 7:6
2004 IndienIndien Leander Paes (2)
TschechienTschechien David Rikl (4)
SchweizSchweiz Marc Rosset
SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka
6:4, 6:2
2003 IndienIndien Leander Paes (1)
TschechienTschechien David Rikl (3)
TschechienTschechien František Čermák
TschechienTschechien Leoš Friedl
6:3, 6:3
2002 AustralienAustralien Joshua Eagle
TschechienTschechien David Rikl
(2)
ItalienItalien Massimo Bertolini
ItalienItalien Cristian Brandi
7:6, 6:4
2001 SchweizSchweiz Roger Federer
RusslandRussland Marat Safin
AustralienAustralien Michael Hill
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tarango
0:1, Aufgabe
2000 TschechienTschechien Jiří Novák (2)
TschechienTschechien David Rikl (1)
FrankreichFrankreich Jérôme Golmard
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
3:6, 6:3, 6:4
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
TschechienTschechien Cyril Suk
MazedonienMazedonien Aleksandar Kitinov
PhilippinenPhilippinen Eric Taino
7:5, 7:6
1998 BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten
BrasilienBrasilien Fernando Meligeni
ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic
TschechienTschechien Cyril Suk
6:4, 7:5
1997 RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
TschechienTschechien Daniel Vacek
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trevor Kronemann
AustralienAustralien David Macpherson
4:6, 7:6, 6:3
1996 TschechienTschechien Jiří Novák (1)
TschechienTschechien Pavel Vízner (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trevor Kronemann
AustralienAustralien David Macpherson
4:6, 7:6, 7:6
1995 ArgentinienArgentinien Luis Lobo
SpanienSpanien Javier Sánchez
FrankreichFrankreich Arnaud Boetsch
SchweizSchweiz Marc Rosset
6:7, 7:6, 7:6
1994 SpanienSpanien Sergio Casal (3)
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario (3)
NiederlandeNiederlande Menno Oosting
TschechienTschechien Daniel Vacek
7:6, 6:4
1993 FrankreichFrankreich Cédric Pioline
SchweizSchweiz Marc Rosset
NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
Sudafrika 1928Südafrika Piet Norval
6:3, 3:6, 7:6
1992 NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
TschechoslowakeiTschechoslowakei Libor Pimek
TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr Korda
TschechoslowakeiTschechoslowakei Cyril Suk
w.o.
1991 Sudafrika 1928Südafrika Gary Muller
Sudafrika 1928Südafrika Danie Visser
FrankreichFrankreich Guy Forget
SchweizSchweiz Jakob Hlasek
7:6, 6:4
1990 SpanienSpanien Sergio Casal (2)
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario (2)
ItalienItalien Omar Camporese
SpanienSpanien Javier Sánchez
6:3, 3:6, 7:5
1989 BrasilienBrasilien Cassio Motta
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Witsken
TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr Korda
TschechoslowakeiTschechoslowakei Milan Šrejber
6:4, 6:4
1988 TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr Korda
TschechoslowakeiTschechoslowakei Milan Šrejber
EcuadorEcuador Andrés Gómez
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario
7:6, 7:6
1987 SchwedenSchweden Jan Gunnarsson
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
(3)
FrankreichFrankreich Loïc Courteau
FrankreichFrankreich Guy Forget
7:6, 6:2
1986 SpanienSpanien Sergio Casal (1)
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario (1)
SchwedenSchweden Stefan Edberg
SchwedenSchweden Joakim Nyström
6:3, 3:6, 6:3
1985 PolenPolen Wojtek Fibak
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
(2)
AustralienAustralien Brad Drewett
AustralienAustralien Mark Edmondson
6:7, 6:4, 6:4
1984 SchweizSchweiz Heinz Günthardt (2)
SchweizSchweiz Markus Günthardt (2)
BrasilienBrasilien Givaldo Barbosa
BrasilienBrasilien Joao Soares
6:4, 3:6, 7:6
1983 TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
(1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Dowdeswell
PolenPolen Wojtek Fibak
6:7, 6:4, 6:2
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Mayer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ferdi Taygan
SchweizSchweiz Heinz Günthardt
SchweizSchweiz Markus Günthardt
6:2, 6:3
1981 SchweizSchweiz Heinz Günthardt (1)
SchweizSchweiz Markus Günthardt (1)
AustralienAustralien David Carter
AustralienAustralien Paul Kronk
6:4, 6:1
1980 SchweizSchweiz Colin Dowdeswell
AgyptenÄgypten Ismail El Shafei
AustralienAustralien Mark Edmondson
AustralienAustralien Kim Warwick
6:4, 6:4
1979 AustralienAustralien Mark Edmondson (2)
AustralienAustralien John Marks
Rumänien 1965Rumänien Ion Ţiriac
ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas
2:6, 6:1, 6:4
1978 AustralienAustralien Mark Edmondson (1)
NiederlandeNiederlande Tom Okker (2)
Sudafrika 1928Südafrika Bob Hewitt
AustralienAustralien Kim Warwick
6:4, 1:6, 6:1, 6:4
1977 DeutschlandDeutschland Jürgen Fassbender (3)
DeutschlandDeutschland Karl Meiler
SchweizSchweiz Colin Dowdeswell
Sudafrika 1928Südafrika Bob Hewitt
6:4, 7:6
1976 DeutschlandDeutschland Jürgen Fassbender (2)
DeutschlandDeutschland Hans-Jürgen Pohmann (2)
ItalienItalien Paolo Bertolucci
ItalienItalien Adriano Panatta
7:5, 6:3, 6:3
1975 DeutschlandDeutschland Jürgen Fassbender (1)
DeutschlandDeutschland Hans-Jürgen Pohmann (1)
RhodesienRhodesien Colin Dowdeswell
AustralienAustralien Ken Rosewall
6:4, 9:7, 6:1
1974 Spanien 1945Spanien José Higueras
Spanien 1945Spanien Manuel Orantes
AustralienAustralien Roy Emerson
BrasilienBrasilien Thomaz Koch
7:5, 0:6, 6:1, 9:8
1972-73 Doppel nicht ausgetragen
1971 AustralienAustralien John Alexander
AustralienAustralien Phil Dent
AustralienAustralien John Newcombe
NiederlandeNiederlande Tom Okker
5:7, 6:3, 6:4
1970 Sudafrika 1928Südafrika Cliff Drysdale
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roger Taylor
NiederlandeNiederlande Tom Okker
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Riessen
6:2, 6:3, 6:2
1969 NiederlandeNiederlande Tom Okker (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Riessen
AustralienAustralien Mal Anderson
AustralienAustralien Roy Emerson
6:1, 6:4
1968 AustralienAustralien John Newcombe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dennis Ralston
AustralienAustralien Mal Anderson
NiederlandeNiederlande Tom Okker
8:10, 12:10, 12:14, 6:3, 6:3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 250 Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • ATP Тур 2007 — (англ. 2007 Association of Tennis Professionals (ATP) World Tour)  элитный мировой тур теннисистов профессионалов, проводимый Ассоциацией Теннисистов Профессионалов (ATP) с января по ноябрь. В 2007 году он включал: 4 турнира Большого… …   Википедия

  • ATP (tennis) — ATP Tour L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la… …   Wikipédia en Français

  • ATP tour — L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la Women s… …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2009 — ATP World Tour Finals 2009 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2011 — ATP World Tour Finals 2011 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”