Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt (Oder)

Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt, kurz BSOF, ist ein international anerkanntes Sinfonieorchester mit Sitz in Frankfurt (Oder).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Orchester wurde 1842 gegründet, sein erster öffentlicher Auftritt war die Eröffnung des von Karl Friedrich Schinkel neu erbauten Frankfurter Stadttheater mit Albert Lortzings Zar und Zimmermann. 1871 wurde der Philharmonische Verein gegründet. Er veranstaltete jährlich drei Konzerte sowie die chorsinfonischen Konzerte der Singakademie. 1895 löste sich der Verein auf.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Stadttheater zerstört. Das Theaterensemble, zu dem auch wieder ein Orchester gehörte, nahm 1946 den Spielbetrieb in dem von Otto Bartning 1928/29 gebauten Musiklandheim, welches 1952 den Namen Kleist-Theater erhielt, wieder auf. Aus dem Klangkörper des Kleist-Theaters und dem 1953 gegründeten Frankfurter Kulturorchester entstand 1971 das Philharmonische Orchester Frankfurt (Oder). Im Jahre 1973 nahm das Orchester erstmals beim Choriner Musiksommer teil und gehört seitdem zu den Stammensembles der traditionsreichen Veranstaltungsreihe.

Nach dem Ende der DDR übernahm der griechische Dirigent Nikos Athineos die Leitung des Orchesters und seit 1991 wird das Orchester im Rahmen des Tarifsystems für Kulturorchester als A-Orchester geführt. Erste Auftritte in der Berliner Philharmonie folgten. Ebenso kam es zur Zusammenarbeit mit der staatlichen Philharmonie Poznan. 1993 wurde das Orchester aus dem Kleist-Theater herausgelöst und zu einer selbstständigen Einrichtung der Stadt Frankfurt.

Seit 1994 erfüllt das Orchester mit seinen Auftritten als musikalische Präsentation des Landes Brandenburg in der Kunsthalle in Bonn offiziell die Funktion des musikalischen Botschafters für das Land Brandenburg. Am 7. April 1995 wurde das Orchester zum Staatsorchester Frankfurt ernannt. Mit dem Amtsantritt von Heribert Beissel als Chefdirigent, erfolgte 2001 die Umbenennung in Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt.

Gastspiele führen das Orchester an die großen Konzerthäuser Deutschlands und Tourneen nach Bulgarien, Polen, Litauen, Israel, Russland, Spanien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Italien und Japan.

Besondere Ehre kam dem Orchester mit einem Konzert in der päpstlichen Audienzhalle im Vatikan am 10. Dezember 2008 zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu teil. Bei diesem Konzert stand mit der spanischen Dirigentin Inma Shara zum ersten Mal eine Frau vor einem Papst auf dem Dirigentenpult. Seit dem Sommer 2010 begleitet das Orchester während der Bayreuther Festspiele die jährliche Kinderoper. Neben zahlreichen CD-Einspielungen hat das Brandenburgische Staatsorchester auch mehrere Filmmusiken eingespielt, es ist Mitglied der Europäischen Filmphilharmonie.

Die aktuelle Leitung des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt besteht aus dem Intendanten Peter Sauerbaum (seit August 2006) und dem Chefdirigenten Howard Griffiths (seit August 20079).

Musikalische Leitung

  • 1971 - 1982 Wolfgang Bothe
  • 1982 - 1986 Heinz Struve
  • 1986 - 1989 Andreas Wilhelm
  • 1990 - 2000 Nikos Athineos
  • 2001 - 2007 Heribert Beissel (heute Ehrendirigent)
  • seit 2007 Howard Griffiths

Aufnahmen

Die Diskografie des Orchesters weist zahlreiche zum Teil prämierte CD-Produktionen bei den deutschen Labels Signum, cpo und Naxos aus. So wurde die CDs mit Werken von Boris Blacher 1994 mit dem Diapason d’Or und die Produktion Franz Schreker in Berlin 2000 von dem Berliner Pianisten Horst Göbel produziert und von Le monde de la musique mit dem Choc musique ausgezeichnet.

Sonstiges

Zu Beginn einer neuen Spielsaison gibt es das traditionelle Mitmach-Orchester. Jeder der ein Instrument spielt, kann sich mit einem Orchestermitglied zusammensetzen und mit dem Brandenburgischen Staatsorchester spielen.

Helmut Oehring war für die Spielzeit 2008/2009 der Artist in Residence. Am 24. Juni 2009 wurde seine Kantate "Liebe, Heimat, Tod?" im Rahmen des 1. Education-Projekts in der Konzerthalle "Carl Philipp Emanuel Bach" unter der musikalischen Leitung von Howard Griffiths aufgeführt (UA). Die UA und ihre Entstehung wurde finanziell gefördert durch die Akademie der Künste (Berlin), der Sparkasse Oder-Spree und der PwC-Stiftung. In der Spielzeit 2009/10 wurde als 2. Education-Projekt Benjamin Brittens "Noahs Flut" unter der musikalischen Leitung von Howard Griffiths erarbeitet. 2010 war das 3. Education-Projekt (Premiere 8. Mai 2011) die Kinderoper »Brundibar« des tschechischen Komponisten Hans Krasa. Mit einem deutsch-polnischen Kinderchor wurden einem parallelen Workshop »Sing Jiddish« jiddische Lieder einstudiert. Bente Kahan, Leiterin des jüdischen Kulturzentrums in Breslau leitete sowohl den Workshop, als auch die Regie von »Brundibar«.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Orchester — Auf dieser Liste stehen bekannte Sinfonieorchester und Kammerorchester der klassischen Musik. Für Orchester im Bereich der Alten Musik siehe Liste von Barockinterpreten. Für Unterhaltungsorchester siehe Big Band. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • GENUIN Musikproduktion — das GENUIN Logo GENUIN Musikproduktion ist ein unabhängiges Klassik Label und ein mobiles Klassik Tonstudio in Leipzig. Das Wort „genuin“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „angeboren, echt, unverfälscht“. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Genuin Musikproduktion — das GENUIN Logo GENUIN Musikproduktion ist ein unabhängiges Klassik Label und ein mobiles Klassik Tonstudio in Leipzig. Das Wort „genuin“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „angeboren, echt, unverfälscht“. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Buhles — Günter Buhles (* 23. Dezember 1943 in Homburg) ist ein deutscher Komponist und Musikjournalist in den Bereichen Neuer Musik und Jazz. Er schuf Werke für sinfonische Orchester ebenso wie für Kammerensembles, auch Vokalmusik für den Konzertsaal und …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Bruns — (* 1966 in Greifswald) ist ein deutscher Dirigent der jüngeren Generation. Er ist künstlerischer Leiter der Kammersymphonie Berlin und Chefdirigent des Orchesters des slowenischen Komponistenverbandes, KOS Ljubljana. Schwerpunkte seines Schaffens …   Deutsch Wikipedia

  • Samouil — Tatjana Alexandrowna Samouil oder Tatiana Samouil (russisch Татьяна Александровна Самуил; * 5. Oktober 1974 in Sankt Petersburg, Russland) ist eine russisch belgische Violinistin. Sie ist Schwester der Opernsängerin Anna Samuil.… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäische FilmPhilharmonie — Die Europäische FilmPhilharmonie ist eine Konzert und Produktionsgesellschaft für Filmmusik. Sie wurde im Jahre 2000 von Frank Strobel und Beate Warkentien gegründet und hat ihren Sitz in Berlin. Unter der künstlerischen Leitung von Frank Strobel …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Buhles — (* 23. Dezember 1943 in Homburg) ist ein deutscher Komponist und Musikjournalist in den Bereichen Neuer Musik und Jazz. Er schuf Werke für sinfonische Orchester ebenso wie für Kammerensembles, auch Vokalmusik für den Konzertsaal und die Bühne.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kammeroper Schloss Rheinsberg — is an international opera festival for young talented singers, founded and directed by German composer Siegfried Matthus. It takes place every summer at the historical Rheinsberg Castle, in Brandenburg (Germany). The festival presents the winners …   Wikipedia

  • List of symphony orchestras in Europe — This non exhaustive list of symphony orchestras in Europe contains European orchestras with entries in the Wikipedia plus other particularly noted orchestras based there. For orchestras from other continents, see List of symphony… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”