Brandenkopf
Brandenkopf
Blick auf den Brandenkopf

Blick auf den Brandenkopf

Höhe 945 m ü. NN
Lage Baden-Württemberg
Gebirge Mittlerer Schwarzwald
Geographische Lage 48° 20′ 19″ N, 8° 9′ 13″ O48.3386111111118.1536111111111945Koordinaten: 48° 20′ 19″ N, 8° 9′ 13″ O
Brandenkopf (Baden-Württemberg)
Brandenkopf

Der Brandenkopf ist mit 945 m ü. NN einer der höchsten Berge des Mittleren Schwarzwaldes. Der Berg liegt im Ortenaukreis in Baden-Württemberg auf den Gemarkungen der Gemeinden Oberharmersbach, Fischerbach und Hausach, die Spitze selbst gehört zu Oberharmersbach. Der Berg bildet den markanten Mittelpunkt zwischen den Tälern der Kinzig, der Wolf und des Harmersbachs.

Der Name des Brandenkopfes stammt von einem großen Waldbrand im Jahre 1730. Vor diesem Ereignis wurde der Berg Varnlehenskopf genannt.

Der Brandenkopf ist verkehrstechnisch mit Straßen und Wanderwegen (u. a. Hansjakobweg II und Verbindung zum 3,5 km entfernten Westweg) aus verschiedenen Richtungen gut erschlossen.

Auf dem Berg befindet sich der Sender Brandenkopf.

Sehenswertes

Seit 1929 existiert der 29 m hohe Brandenkopfturm, ein steinerner Aussichtsturm, der einen weiten Ausblick auf die Landschaft des Schwarzwaldes bietet, an klaren Tagen sogar bis zu den Alpen, Vogesen und Schwäbischen Alb. Vor der Errichtung des steinernen Turmes hatten bereits hölzerne Vorgänger existiert.

Der Schwarzwaldverein unterhält auf dem Brandenkopf ein Wanderheim mit angeschlossener Gaststätte. Die günstige Lage des Berges mit 5,8 m/s durchschnittlicher Windgeschwindigkeit wird durch eine Windenergieanlage genutzt.

Im Sommer 2002 wurde als zweite Windenergieanlage das Bürgerwindrad Brandenkopf ca. 350m westlich des Wanderheims in Betrieb genommen. Diese Anlage erzeugt am Brandenkopf jährlich über 2.000.000 kWh Strom und liegt damit ganz vorne in ihrer Klasse innerhalb Deutschlands.

Weblinks

 Commons: Brandenkopf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sender Brandenkopf — Der Sender Brandenkopf ist ein 125 m hoher Sendeturm der Deutschen Funkturm aus Stahlbeton der sich seit 1976 auf dem Brandenkopf befindet. Er ersetzt einen in den 1950er Jahren als freistehende Stahlfachwerkkonstrution ausgeführten… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenkopfturm — Brandenkopf Blick auf den Brandenkopf Höhe 945 m ü. NN Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Großer Hansjakobweg — Der Hansjakobweg II (auch: Großer Hansjakobweg) ist eine viertägige Rundwanderstrecke durch den mittleren Schwarzwald von Haslach im Kinzigtal zurück nach Haslach. Der zirka 105 Kilometer lange Wanderweg ist nach dem badischen Volksschriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Hansjakobweg II — Der Hansjakobweg II (auch: Großer Hansjakobweg) ist eine viertägige Rundwanderstrecke durch den mittleren Schwarzwald von Haslach im Kinzigtal zurück nach Haslach. Der zirka 105 Kilometer lange Wanderweg ist nach dem badischen Volksschriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Hochrheinsender — Der Hochrheinsender ist ein Grundnetzsender zur terrestrischen Verbreitung von Fernsehprogrammen. Er befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Rickenbach im Landkreis Waldshut zwischen den Ortsteilen Bergalingen und Jungholz in einer Höhenlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Sender Freiburg — Luftbild vom Fernmeldeturm auf dem Totenkopf Der Sender Freiburg auf dem Totenkopf ist ein weithin sichtbarer, 155 Meter hoher Stahlbetonturm der Deutschen Funkturm. Dieser Fernmeldeturm diente als Grundnetzsender für die Fernsehprogramme ZDF… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberharmersbach-Riersbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Riersbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberharmersbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sender Hochrhein — Der Sender Hochrhein ist ein Grundnetzsender zur terrestrischen Verbreitung von Fernsehprogrammen. Er befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Rickenbach im Landkreis Waldshut zwischen den Ortsteilen Bergalingen und Jungholz in einer Höhenlage… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”