Brandenmühle
Zeichnung der Brandenmühle 1863 im Besitz des St.-Annen-Museums Lübeck

Die Brandenmühle ist eine historische Wassermühle im Landgebiet der Stadt Lübeck. Sie wurde früher durch einen Aufstau der Grienau betrieben, die über die Stecknitz (heute: Elbe-Lübeck-Kanal) als Nebenfluss in die Trave mündet. Historisch war die Grienau ein Grenzgewässer zu den Ländereien des Domkapitels des Lübecker Doms im benachbarten Oberbüssau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Wassermühle

Die Mühle ist eine von im 19. Jahrhundert noch elf Wassermühlen im Einzugsbereich der Trave auf Lübecker Gebiet[1] und soll ihren Namen nach einem ihrer früheren Pächter haben.[2] Sie liegt am Rande der Gutsflur von Moisling an der Straße von dort nach Oberbüssau. Die Mühle ist zumindest auf das 15. Jahrhundert zurückzuführen, der Lübecker Bürgermeister Johann Lüneburg war damals Eigentümer und verkaufte sie 1454.[3] Zwangsverpflichtet waren die heutigen Ortsteile Niendorf und Reecke sowie der Wohnplatz Nienhüsen, deren Anwohner hier ihr Getreide mahlen lassen mussten. Das Eigentum an der Mühle gehörte zum Gut Niendorf, dessen Gutsbesitzer den Mühlenbetrieb verpachteten. Mit der Pacht waren geringfügige Back-, Brenn- und Schankrechte verbunden. Der Müller hatte außerdem das Fischereirecht in der Grienau unterhalb der Mühle. Das Gut Niendorf wurde 1802 von Friedrich Adolph von Heintze erworben und verblieb bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts in dessen Familie. Der Mühlenzwang wurde erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Rahmen der Gewerbefreiheit aufgehoben. Die Mühle wurde 1950 elektrifiziert und später eingestellt. Heute sind noch das (umgebaute) Mühlen- und Wohnhaus, der Radstuhl als Lager für das frühere Wasserrad und das Stauwehr zum anstauen der Grinau erhalten.

Die Windmühle

1784 wurde dem Müller Friedrich Unverhau bei Übernahme der Wassermühle auch zugestanden, zusätzlich auf eigene Kosten eine Windmühle zu haben. Diese errichtete er etwa 100 Meter westlich von der Straße auf einem Hügel. Sie ist heute nicht mehr vorhanden.

Literatur

  • Antjekathrin Graßmann: Lübeck-Lexikon. Lübeck 2006.
  • Werner Neugebauer: Schönes Holstein. Lübeck 1957, S. 91.
  • Hubertus Neuschäffer: Gutshäuser und Herrenhäuser in und um Lübeck. Neumünster 1988. ISBN 3-529-02691-3
  • Rudolf M. G. Thormann: Mühlen um Lübeck. Wasser und Windmühlen vom 13. bis zum 19. Jahrhundert. Lübeck 1993, S. 111-113. ISBN 3-7950-1207-4

Einzelbelege

  1. Lübeck-Lexikon: Mühlen.
  2. Neugebauer, aaO.
  3. Emil Ferdinand Fehling: Lübeckische Ratslinie. Lübeck 1925, Nr. 511.
53.82916610.621897

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spangdahlem — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Moisling — Karten Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Reecke — Karten Bas …   Deutsch Wikipedia

  • Lübeck-Moisling — Moisling Stadt Lübeck Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Spangdahlem — In der Liste der Kulturdenkmäler in Spangdahlem sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Spangdahlem aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand: 24. März 2010). Einzeldenkmäler Auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Lübsche Güter — Kartenskizze der Verhältnisse um 1650: Die streitigen Gebiete zwischen Holstein und den Hansestädten sind violett dargestellt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”