Branderoda
Branderoda
Koordinaten: 51° 16′ N, 11° 49′ O51.26416666666711.813888888889199Koordinaten: 51° 15′ 51″ N, 11° 48′ 50″ O
Höhe: 199 m ü. NN
Fläche: 5,94 km²
Einwohner: 208 (31. Dez. 2004)
Eingemeindung: 1. Jan. 2006
Postleitzahl: 06249
Vorwahl: 034632
Branderoda Gröst Oechlitz Wünsch Mücheln (Geiseltal) Langeneichstädt SaalekreisKarte
Über dieses Bild

Lage von Branderoda in Mücheln (Geiseltal)

Kirche

Branderoda ist ein Ortsteil der Stadt Mücheln (Geiseltal) im Saalekreis in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Branderoda liegt zwischen Weißenfels und Querfurt an der Kreisgrenze zum Burgenlandkreis.

Geschichte

Im Jahr 1400 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde in einem Zinsregister des Bistums Halberstadt.

1589 lebten 28 besessene Mann im Ort, darunter 5 Anspänner und 23 Hintersassen. Die Ober- und Erbgerichte im Dorf und Feld gehörten dem Besitzer des im Ort befindlichen Rittersitzes. 1589 war dies Nicol Schlegel.

Bis 1815 war Branderoda ein Amtsdorf des sächsischen Amtes Freyburg und gelangte dann an Preußen. Vor 1952 gehörte der Ort zum damaligen Kreis Querfurt. Von 1952 bis 1994 gehörte die Gemeinde zum Landkreis Nebra. Seit der Kreis- und Gebietsreform 1994 liegt er im Landkreis Merseburg-Querfurt.

Die Flur Branderoda grenzte ursprünglich mit Gröst, Mücheln (Geiseltal), der Newen Jöhla und Zeuchfeld.

Im Mittelalter war Branderoda eine Filiale der Kirche von Gröst.

Am 1. Januar 2006 erfolgte die Eingemeindung nach Mücheln.[1]

Sehenswürdigkeiten

Die wichtigste Sehenswürdigkeit des Ortes ist die aus dem 12. Jahrhundert stammende Kirche. Nach einem Brand, der sie zerstörte, wurde sie vergrößert wieder aufgebaut. Im 16. Jahrhundert erfuhr sie eine tiefgreifende Erneuerung. Eine Besonderheit ist das über einen separaten Eingang zu erreichende Herrengestühl. Dessen Wände sind mit bemalter Leinwand verziert. Früher hingen drei Glocken im Turm, jedoch ist nur noch eine erhalten, die aus dem 14. Jahrhundert stammt. Sie ist mit Minuskeln beschrieben, was in Deutschland sehr selten, wenn nicht sogar einmalig ist.[2]

Verkehr

Südwestlich der Gemeinde verläuft die Bundesstraße 180 von Naumburg (Saale) nach Querfurt.

Persönlichkeiten

  • Adolf Holst (1867–1945), Kinderbuchautor und Verleger

Weblinks

Einzelnachweise

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2006
  2. Touristischer Kurzführer "Geiselthal" der Städte Braunsbedra, Mücheln und Bad Lauchstädt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mücheln (Geiseltal) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ortsteile in Sachsen-Anhalt — Dörfer bzw. Ortsteile von Städten und Gemeinden keine politisch selbstständigen Gemeinden Orte mit angelegten Artikeln A Aderstedt (zu Bernburg (Saale)) Agnesdorf (zu Questenberg) Alexisbad (zu Harzgerode) Alikendorf (zu Oschersleben (Bode)) Alte …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Oberes Geiseltal — Lage der Verwaltungsgemeinschaft Oberes Geiseltal im Saalekreis In der Verwaltungsgemeinschaft Oberes Geiseltal des Saalekreises waren zwei Kommunen zur Erledigung der Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Die Verwaltungsgemeinschaft wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Battle of Rossbach — Infobox Military Conflict conflict=Battle of Rossbach caption=Frederick the Great closes the trap. Red represents the French and Austrian army. partof=the Seven Years War place= Roßbach, Electorate of Saxony date=November 5, 1757 result=Decisive… …   Wikipedia

  • -roda — Verteilung der Gemeinden auf roda Das Suffix roda als Bestandteil von Ortsnamen steht für einen Ort, der auf einer gerodeten Fläche entstand. Meist steht vor dem roda der Name des Rodenden. Besonders häufig kommt dieses Suffix in Thüringen vor.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Holst — (* 7. Januar 1867 in Branderoda; † 4. Januar 1945 in Bückeburg) war ein deutscher Kinderbuchautor und herausgeber. Holst studierte Philosophie, Geschichte, Erdkunde und neuere Sprachen in Tübingen, Leipzig und Berlin und wurde zum Dr. phil.… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Freyburg — Das Amt Freyburg war eine kursächsische Gebietseinheit in Mitteldeutschland, die bis in das 19. Jahrhundert bestand. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bestandteile 2.1 Städte 3 Amtsdörfer …   Deutsch Wikipedia

  • Ebersroda — Gemeinde Gleina Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Gröst — Stadt Mücheln (Geiseltal) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisreformen in der Bundesrepublik Deutschland nach 1990 — Der Artikel Kreisreformen in der Bundesrepublik Deutschland nach 1990 erfasst ab der Eingliederung der DDR in die Bundesrepublik die Durchführung von Gebietsreformen auf Kreisebene, also der kreisfreien Städte und Landkreise. Derzeit gibt es 301… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”