Brandi Chastain
Brandi Chastain

Brandi Denise Chastain (* 21. Juli 1968 in San José, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Fußballspielerin.

Karriere

Chastain gehört zusammen mit Mia Hamm, Joy Fawcett, Julie Foudy und Kristine Lilly zu den fünf US-amerikanischen Spielerinnen, die von der Weltmeisterschaft 1991 bis zu den Olympischen Spielen 2004 an den großen Erfolgen der US-Nationalmannschaft teilhatten (jeweils zwei Olympiasiege und zwei Weltmeisterschaftstitel). Im Gegensatz zu den anderen stand sie jedoch nicht die ganze Zeit im Kader und war - auch aufgrund von Verletzungen - nicht immer Stammspielerin, so dass sie es „nur“ auf 192 Länderspiele brachte. Sie schoss dabei 30 Tore.

Chastain, die zunächst als Stürmerin eingesetzt wurde, begann ihre Länderspielkarriere beim 5:2-Sieg am 1. Juni 1988 gegen Japan. 1991 wurde sie mit der Nationalmannschaft Weltmeister. 1993 war sie nicht mehr im Kader, stand aber 1996 bei den Olympischen Spiele in Atlanta - jetzt als Verteidigerin - erneut im Aufgebot und gewann mit ihrer Mannschaft die Goldmedaille. 1999 wurde sie erneut mit den USA Weltmeister, nachdem sie den entscheidenden Elfmeter im Elfmeterschießen gegen China verwandelt hatte. 2001 gehörte sie zu den Gründerinnen und Mitbesitzerinnen der WUSA. Bei den Olympischen Spielen 2004 von Athen konnte sie mit ihrer Mannschaft den Sieg von Atlanta wiederholen.

Nach den Olympischen Spielen veranstaltete die Mannschaft der USA eine Tournee (Fan Celebration Tour) mit 10 Freundschaftsspielen, mit der Hamm, Fawcett und Foudy ihre Karriere beendeten, während Chastain und Lilly weiterspielen wollten. Jedoch erklärte der neue Trainer der US-Nationalmannschaft Greg Ryan, dass er nicht mehr mit Chastain plane, so dass das letzte Spiel der Fan Celebration Tour am 8. Dezember 2004 auch ihr letztes Länderspiel war.

Der Sport-BH und die Folgen

Chastain dürfte aufgrund des WM-Finales 1999 eine der bekanntesten und am häufigsten abgebildeten Fußballspielerinnen sein. Nachdem sie den fünften und entscheidenden Elfmeter im Finale verwandelt hatte, zog sie ihr Trikot aus und kniete im schwarzen Sport-BH auf dem Spielfeld. Das Foto brachte es zum Titelbild von TIME, Newsweek, People und Sports Illustrated. Dadurch bekam Chastain einen hochdotierten Vertrag mit Nike. Sowohl ihre Webseite als auch ihre Autobiographie trägt den Titel It's Not About the Bra (Es geht nicht um den BH)

Erfolge mit der Nationalmannschaft


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandi Chastain — Saltar a navegación, búsqueda Brandi Chastain Nombre Brandi Danise Chastain …   Wikipedia Español

  • Brandi Chastain — Football player infobox playername = Brandi Chastain fullname = Brandi Denise Chastain nickname = dateofbirth = birth date and age|1968|07|21 cityofbirth = San Jose countryofbirth = U.S.A. height = years = clubs = currentclub = clubnumber =… …   Wikipedia

  • Brandi Chastain — Pour les articles homonymes, voir Chastain. Brandi Chastain …   Wikipédia en Français

  • Chastain — steht für: Chastain (Band), eine US amerikanische Heavy Metal Band Chastain ist der Familienname folgender Personen: Brandi Chastain (* 1968), US amerikanische Fußballspielerin Elijah Webb Chastain (1813–1874), US amerikanischer Politiker Jessica …   Deutsch Wikipedia

  • Chastain — There have been several prominent current and historical figures named Chastain: Bob Chastain is a writer on religious history Brandi Chastain (1968 ) was a player on the United States Women s National Soccer Team. She won a gold medal in the… …   Wikipedia

  • Chastain — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Chastain est un nom de famille notamment porté par : Brandi Chastain (1968 ), joueuse américaine de football ; Don Chastain (1935… …   Wikipédia en Français

  • Desperately Seeking Brandi — is a short film that was broadcast on the Nike website to coincide with the 2000 Sydney Olympic games. Plot A teenage girl chronicles her best friend s obsession with American women s soccer star Brandi Chastain and his quest to meet her during… …   Wikipedia

  • Чемпионат мира по футболу среди женщин 1999 — FIFA Women s World Cup USA 1999 Подробности чемпионата Число участников 205       в финале 16 Призовые места …   Википедия

  • Frauenfußball-Weltmeisterschaft 1999 — FIFA Frauen Weltmeisterschaft 1999 Offizielles Logo Anzahl Nationen 16 (von 84 Bewerbern) Weltmeister USA (2. Titel) Austragungsort USA …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Weltmeisterinnen — Birgit Prinz wurde zweimal Weltmeisterin und einmal Vizeweltmeisterin Die Liste der Fußball Weltmeisterinnen listet alle Sieger, Zweit und Drittplatzierten Mannschaften mit dem vollständigen Kader der bisherigen sechs Fußball Weltmeisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”