Brandisholz
Les Breuleux
Wappen von Les Breuleux
Basisdaten
Kanton: Jura
Bezirk: Franches-Montagnes
BFS-Nr.: 6743Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 2345
Koordinaten: (567088 / 229154)47.2125017.0041751038Koordinaten: 47° 12′ 45″ N, 7° 0′ 15″ O; CH1903: (567088 / 229154)
Höhe: 1'038 m ü. M.
Fläche: 10.80 km²
Einwohner: 1360
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.breuleux.ch
Karte
Karte von Les Breuleux

Les Breuleux ist eine politische Gemeinde im Distrikt Franches-Montagnes des Kantons Jura in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Brandisholz wird heute nicht mehr verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Les Breuleux liegt auf 1'038 m ü. M., 5 km südlich des Bezirkshauptorts Saignelégier (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich an einem nach Süden geneigten Hang auf der Jurahochfläche der Freiberge (französisch Franches Montagnes).

Die Fläche des 10.8 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der leicht gewellten Hochfläche des Plateaujuras, auf der sich moorige, meist oberirdisch abflusslose Senken mit Kuppen aus Kalkstein abwechseln. Den zentralen Teil des Gebiets bildet die zwischen zwei Juraketten liegende Senke von Les Breuleux mit ausserhalb des Dorfes ausgedehnten Weiden, die durch grosse einzeln oder in Gruppen stehende Fichten unterteilt sind. Im Süden befindet sich das Waldgebiet Pâturage Communal. Ganz im Süden reicht die Gemeindefläche an den Nordhang der Jurakette Montagne du Droit (bis 1'113 m ü. M.). Nach Westen erstreckt sich Les Breuleux bis auf die Höhe Point de Vue, auf der mit 1'185 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde erreicht wird. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 7 % auf Siedlungen, 31 % auf Wald und Gehölze und 62 % auf Landwirtschaft.

Zu Les Breuleux gehören die westlich an das Dorf anschliessende Siedlung Les Vacheries (1'035 m ü. M.) sowie zahlreiche Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Les Breuleux sind Muriaux, Le Peuchapatte, Le Noirmont und La Chaux-des-Breuleux im Kanton Jura sowie Courtelary, Cormoret und Villeret im Kanton Bern.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 736
1900 1442
1910 1437
1930 1196
1950 1240
1960 1456
1970 1393
1980 1265
1990 1268
2000 1347

Mit 1360 Einwohnern (Ende 2007) gehört Les Breuleux zu den grösseren Gemeinden des Kantons Jura. Von den Bewohnern sind 92.6 % französischsprachig, 3.1 % portugiesischsprachig und 2.2 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Les Breuleux nahm in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stark zu. Sie erreichte um 1900 sowie um 1960 Höchststände von etwa 1460 Einwohnern. Infolge der Wirtschaftskrise der 1970er Jahre wurde ein deutlicher Rückgang verzeichnet.

Wirtschaft

Les Breuleux hat sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts vom landwirtschaftlich geprägten Dorf zur Industriegemeinde entwickelt. Heute sind noch rund 8 % der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig, die vor allem Milchwirtschaft und Viehzucht umfasst. Im 19. Jahrhundert hatte zuerst die Textilindustrie und danach die Uhrenindustrie grosse Bedeutung. Derzeit bieten noch kleinere Betriebe Arbeitsplätze in der Uhrenherstellung an, daneben gibt es auch metall- und holzverarbeitende Betriebe.

Verkehr

Die Gemeinde liegt an der Kreuzung der Kantonsstrassen von Saignelégier nach Saint-Imier und von Tramelan nach La Chaux-de-Fonds. Am 16. Dezember 1913 wurde die Eisenbahnlinie der Chemins de fer du Jura von Le Noirmont nach Tramelan mit einem Bahnhof in Les Breuleux eröffnet. Durch Buslinien besteht Verbindung mit Saint-Imier und Tramelan.

Geschichte

Erstmals wird Les Breuleux 1429 als Les Bruilluit erwähnt. Danach folgen zahlreiche weitere Schreibweisen: Brulluy (1440), Breluy (1472), Brüly (1494), Breulut (1495), Bruluz (1503), Les Bruleux (1526), Les Brülluers (1527), Les Bresleux (1528), bevor 1534 der heutige Name erschien.

Zunächst war der Ort Teil von La Chaux-des-Breuleux, 1472 wurde er selbständig. Les Breuleux gehörte zur Herrschaft Freiberge, die dem Fürstbistum Basel unterstand. Von 1793 bis 1815 gehörte Les Breuleux zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont Terrible, ab 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern und am 1. Januar 1979 an den neu gegründeten Kanton Jura. Am 12. Juni 1926 wurden mehrere Häuser durch einen Tornado zerstört.

Sehenswürdigkeiten

Der erste Bau der Pfarrkirche Saint-Joseph entstand 1662. Von 1852 bis 1855 wurde die Kirche im Stil des Neoklassizismus neu gebaut und 1966 vergrössert. Les Breuleux gehörte bis 1629 zur Pfarrei Montfaucon, dann bis 1661 zur Pfarrei Saignelégier, seither bildet es eine eigene Kirchgemeinde. In Peu-Girard steht ein charakteristisches Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert.

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinden des Kantons Jura — Der Kanton Jura umfasst 64 politische Gemeinden (Stand Januar 2009). Bezirkshauptorte sind fett hervorgehoben. Siehe auch: Bezirke des Kantons Jura Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Les Breuleux — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen Schweizer Orte — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Diese Liste enthält die deutschen Bezeichnungen von französisch ,… …   Deutsch Wikipedia

  • Les Breuleux — Escudo …   Wikipedia Español

  • Liste deutscher Bezeichnungen von Schweizer Orten — Diese Liste enthält die deutschen Bezeichnungen von französisch , italienisch oder rätoromanischsprachigen Schweizer Orten (Städte, Flüsse, Inseln etc.). Es sind nur Orte aufgelistet, deren Sprache nicht deutsch oder nicht mehrsprachig (bilingual …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”