Brandon Dietrich
KanadaKanada Brandon Dietrich
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. März 1978
Geburtsort Waterloo, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #19
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1998–2000 St. Lawrence University
2000–2002 Hartford Wolf Pack
Charlotte Checkers
2002–2003 Manchester Monarchs
Reading Royals
2003–2004 Gwinnett Gladiators
2004–2005 ESV Kaufbeuren
2005–2006 EV Landshut
2006–2007 EHC Biel
2006–2007 EV Regensburg
2007–2008 EV Landshut
seit 2008 EHC München

Brandon Dietrich (* 22. März 1978 in Waterloo, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der für den EHC München in der Deutschen Eishockey-Liga als Stürmer spielt.

Karriere

Dietrich begann seine Karriere an der St. Lawrence University, wo er von 1998 bis 2000 in der NCAA spielte. In den folgenden beiden Spielzeiten ging er jeweils zunächst für Hartford Wolf Pack in der American Hockey League und später für die Charlotte Checkers in der East Coast Hockey League aufs Eis. In der Saison 2002/03 spielte er in der AHL für die Manchester Monarchs und in der ECHL für die Reading Royals. Die Spielzeit 2003/04 verbrachte Dietrich in der ECHL bei den Gwinnett Gladiators, mit denen er in den Playoffs an den Idaho Steelheads scheiterte.

Im Sommer 2004 unterschrieb er einen Vertrag beim ESV Kaufbeuren in der 2. Bundesliga, wo er mit 64 Scorerpunkten maßgeblich am Klassenerhalt seines Teams beteiligt war. Daraufhin wurden die Landshut Cannibals auf ihn aufmerksam und verpflichteten den Stürmer für die Saison 2005/06. Mit 77 Punkten gehörte Dietrich zu den besten Scorern der Liga. Die Spielzeit 2006/07 begann er beim EHC Biel in der schweizerischen National League B, ehe er Mitte der Saison nach Deutschland zurückkehrte und für die Eisbären Regensburg aufs Eis ging. In der darauffolgenden Spielzeit kehrte Dietrich nach Landshut zurück. Mit den Cannibals erreichte er das Playoff-Finale, welches sein Team jedoch im entscheidenden fünften Spiel gegen den späteren DEL-Aufsteiger Kassel Huskies verlor.

Seit der Saison 2008/09 spielt Dietrich beim EHC München, zunächst in der 2. Bundesliga und seit 2010 in der DEL.

Karrierestatistik

Gesamte Saison
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM
1998/99 St. Lawrence University NCAA 39 20 19 39 22
1999/00 St. Lawrence University NCAA 36 15 26 41 20
2000/01 Hartford Wolf Pack AHL 44 3 8 11 11
2000/01 Charlotte Checkers ECHL 25 7 10 17 25
2001/02 Hartford Wolf Pack AHL 4 0 0 0 0
2001/02 Charlotte Checkers ECHL 71 29 46 75 57
2002/03 Manchester Monarchs AHL 28 3 8 11 15
2002/03 Reading Royals ECHL 49 17 32 49 54
2003/04 Gwinnett Gladiators ECHL 85 11 64 75 39
2004/05 ESV Kaufbeuren 2.BL 60 26 38 64 107
2005/06 Landshut Cannibals 2.BL 59 28 49 77 48
2006/07 EHC Biel NLB 25 10 23 33 10
2006/07 Eisbären Regensburg 2.BL 29 11 17 28 45
2007/08 Landshut Cannibals 2.BL 63 30 34 64 91
2008/09 EHC München 2.BL 52 19 36 55 28

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dietrich (Name) — Dietrich ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich — is a German given and a family name, the German form of Theodoric. People (family name) Albert Dietrich (1829–1908), German composer and conductor Albert Gottfried Dietrich (1795–1856), German botanist Amalie Dietrich (1821–1891), German… …   Wikipedia

  • Brandon Wheat Kings — Gründung 1967 Geschichte Brandon Wheat Kings seit 1967 Stadion Westman …   Deutsch Wikipedia

  • Wheat kings de brandon — Wheat Kings de Brandon …   Wikipédia en Français

  • Don Dietrich (ice hockey) — Don Dietrich Born April 5, 1961 (1961 04 05) (age 50) Deloraine, MB, CAN Height …   Wikipedia

  • Landshut Cannibals — Größte Erfolge Deutscher Meister 1970 und 1983 Deutscher Vizemeister 1974, 1976, 1984, 1995 Deutscher Zweitliga Meister 1962 und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • EHC München — Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005 DEB Pokalsieger 2009/10 Meister der 2. Bundesliga 2009/10 Aufstieg in die DEL 2010 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • HC München 98 — EHC München Größte Erfolge Vizemeister der 2. Bundesliga 2008/09 Zweitliga Play off Halbfinale 2007 DEB Pokal Viertelfinale 2006 Au …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hinterstocker (1989) — DEU Martin Hinterstocker Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 3. September 1989 Geburtsort Garmisch Partenkirchen, Bayern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”