ATP Marseille

Tennis Open 13

ATP World Tour
Austragungsort Marseille
FrankreichFrankreich Frankreich
Entstehung 1993
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28S/32Q/16D
Preisgeld 576.000 
Center Court 5.800 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 26. März 2011

Das internationale Tennisturnier Open 13, auch Marseille Open, ist ein jährlich im französischen Marseille ausgetragenes ATP-Turnier. Das erste Turnier wurde 1993 ausgetragen. Die Zahl 13 im Turniernamen ist der Code Insee des Départements Bouches-du-Rhône, von dem Marseille die Hauptstadt ist.

Mit Boris Becker 1995 und Marc Rosset 1993 und 1994 hatten die ersten drei Turnierjahre einen Sieger eines deutschsprachigen Landes. Weiterhin gewann Rosset auch im Jahr 2000 und sein Landsmann Roger Federer 2003. Rekordsieger sind der Schwede Thomas Enqvist und der Schweizer Marc Rosset, die das Turnier je dreimal gewinnen konnten. Letztmaliger Sieger aus Frankreich war Michaël Llodra im Jahr 2009.

Das Turnier findet heutzutage im Februar statt und dauert eine Woche, das Turnier ist Teil der ATP World Tour 250, der niedrigsten Turnierkategorie der ATP World Tour. Veranstaltungsort ist das Palais des sports de Marseille, es fasst maximal 5800 Sitzplätze. Es wird auf Hartplatz in der Halle um zuletzt 576.000€ Preisgeld gespielt, wovon der Sieger 93.450€ erhält. Turnierdirektor ist Jean-François Caujolle.

Inhaltsverzeichnis

Bisherige Gewinner

Einzel

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2011 SchwedenSchweden Robin Söderling KroatienKroatien Marin Čilić 6:78, 6:3, 6:3
2010 FrankreichFrankreich Michaël Llodra FrankreichFrankreich Julien Benneteau 6:3, 6:4
2009 FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga FrankreichFrankreich Michaël Llodra 7:5, 7:63
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray KroatienKroatien Mario Ančić 6:3, 6:4
2007 FrankreichFrankreich Gilles Simon Zypern RepublikRepublik Zypern Marcos Baghdatis 6:4, 7:63
2006 FrankreichFrankreich Arnaud Clément KroatienKroatien Mario Ančić 6:4, 6:2
2005 SchwedenSchweden Joachim Johansson KroatienKroatien Ivan Ljubičić 7:5, 6:4
2004 SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý SchwedenSchweden Robin Söderling 4:6, 6:4, 6:4
2003 SchweizSchweiz Roger Federer SchwedenSchweden Jonas Björkman 6:2, 7:66
2002 SchwedenSchweden Thomas Enqvist (3) FrankreichFrankreich Nicolas Escudé 6:74, 6:3, 6:1
2001 RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 7:65, 6:2
2000 SchweizSchweiz Marc Rosset (3) SchweizSchweiz Roger Federer 2:6, 6:3, 7:65
1999 FrankreichFrankreich Fabrice Santoro FrankreichFrankreich Arnaud Clément 6:3, 4:6, 6:4
1998 SchwedenSchweden Thomas Enqvist (2) RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow 6:4, 6:1
1997 SchwedenSchweden Thomas Enqvist (1) ChileChile Marcelo Ríos 6:4, 1:0, Aufgabe
1996 FrankreichFrankreich Guy Forget FrankreichFrankreich Cédric Pioline 7:5, 6:4
1995 DeutschlandDeutschland Boris Becker TschechienTschechien Daniel Vacek 6:72, 6:4, 7:5
1994 SchweizSchweiz Marc Rosset (2) FrankreichFrankreich Arnaud Boetsch 7:66, 7:64
1993 SchweizSchweiz Marc Rosset (1) NiederlandeNiederlande Jan Siemerink 6:2, 7:61

Doppel

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2011 NiederlandeNiederlande Robin Haase
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga
6:4, 6:74, [13:11]
2010 FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
(3)
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
6:4, 6:3
2009 FrankreichFrankreich Arnaud Clément (3)
FrankreichFrankreich Michaël Llodra (2)
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
IsraelIsrael Andy Ram
3:6, 6:3, [10:8]
2008 TschechienTschechien Martin Damm (3)
TschechienTschechien Pavel Vízner
SchweizSchweiz Yves Allegro
SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee
7:60, 7:5
2007 FrankreichFrankreich Arnaud Clément (2)
FrankreichFrankreich Michaël Llodra (1)
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
7:5, 4:6, [10:8]
2006 TschechienTschechien Martin Damm (2)
TschechienTschechien Radek Štěpánek (2)
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
6:2, 6:74, [10:3]
2005 TschechienTschechien Martin Damm (1)
TschechienTschechien Radek Štěpánek (1)
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
7:64, 7:65
2004 BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
TschechienTschechien Martin Damm
TschechienTschechien Cyril Suk
7:5, 6:3
2003 FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
(2)
TschechienTschechien Tomáš Cibulec
TschechienTschechien Pavel Vízner
6:1, 6:4
2002 FrankreichFrankreich Arnaud Clément (1)
FrankreichFrankreich Nicolas Escudé
FrankreichFrankreich Julien Boutter
WeissrusslandWeißrussland Max Mirnyi
6:4, 6:3
2001 FrankreichFrankreich Julien Boutter
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
(1)
AustralienAustralien Michael Hill
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tarango
7:67, 7:5
2000 SchwedenSchweden Simon Aspelin
SchwedenSchweden Johan Landsberg
SpanienSpanien Juan Ignacio Carrasco
SpanienSpanien Jairo Velasco Jr.
7:62, 6:4
1999 WeissrusslandWeißrussland Max Mirnyi
RusslandRussland Andrei Olchowski
(2)
SudafrikaSüdafrika David Adams
TschechienTschechien Pavel Vízner
7:5, 7:67
1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francisco Montana
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Keil
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten T.J. Middleton
6:4, 3:6, 6:3
1997 SchwedenSchweden Thomas Enqvist
SchwedenSchweden Magnus Larsson
FrankreichFrankreich Olivier Delaître
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
6:3, 6:4
1996 FrankreichFrankreich Jean-Philippe Fleurian
FrankreichFrankreich Guillaume Raoux
SudafrikaSüdafrika Marius Barnard
SchwedenSchweden Peter Nyborg
6:3 6:2
1995 SudafrikaSüdafrika David Adams
RusslandRussland Andrei Olchowski
(1)
FrankreichFrankreich Jean-Philippe Fleurian
FrankreichFrankreich Rodolphe Gilbert
6:1, 6:4
1994 NiederlandeNiederlande Jan Siemerink
TschechienTschechien Daniel Vacek
TschechienTschechien Martin Damm
RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
6:7, 6:4, 6:1
1993 FrankreichFrankreich Arnaud Boetsch
FrankreichFrankreich Olivier Delaître
TschechienTschechien Ivan Lendl
Sudafrika 1928Südafrika Christo van Rensburg
6:3, 7:6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 250 Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Lyon — Der Grand Prix de Tennis de Lyon in Lyon, Frankreich ist ein Tennisturnier, das seit 1987 alljährlich auf Hardcourt im Palais des Sports de Gerland ausgetragen wird. Das Turnier in Metz ist eines von 3 französischen auf der ATP International… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • ATP (tennis) — ATP Tour L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la… …   Wikipédia en Français

  • ATP tour — L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la Women s… …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2009 — ATP World Tour Finals 2009 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2011 — ATP World Tour Finals 2011 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”