Brandon Reid
KanadaKanada Brandon Reid
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 9. März 1981
Geburtsort Kirkland, Québec, Kanada
Größe 177 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #55
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2000, 7. Runde, 208. Position
Vancouver Canucks
Spielerkarriere
1997–2000 Halifax Mooseheads
2001–2002 Foreurs de Val-d'Or
2001–2004 Manitoba Moose
2004–2005 Hamburg Freezers
2005–2006 SC Rapperswil-Jona
2006–2007 Manitoba Moose
2007–2010 DEG Metro Stars
seit 2010 Rapperswil-Jona Lakers

Brandon Reid (* 9. März 1981 in Kirkland, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit der Saison 2010/11 bei den Rapperswil-Jona Lakers in der Schweizer National League A spielt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Reid begann seine Eishockeykarriere im Jahre 1997 in der kanadischen Juniorenliga Quebec Major Junior Hockey League bei den Halifax Mooseheads. Bereits in seiner dritten Saison in Halifax war der Rechtsschütze Topscorer seines Teams. In den 62 Spielen, die er absolvierte, erzielte der 1,77 m große Center 124 Scorerpunkte und konnte eine Plus/Minus-Statistik von +30 aufweisen. Als Folge dessen wurde Reid während des NHL Entry Draft 2000 von den Vancouver Canucks in der siebten Runde an insgesamt 208. Stelle ausgewählt. Nach einem weiteren Jahr in der QMJHL, diesmal bei den Foreurs de Val-d'Or, wechselte der Angreifer zur Spielzeit 2001/02 in die American Hockey League zu den Manitoba Moose, dem Farmteam der Vancouver Canucks.

Dort entwickelte sich der Kanadier zu einem der Führungsspieler und stand während der Saison 2002/03 erstmals im Kader der Canucks. Letzten Endes wurde Reid in sieben Spielen eingesetzt und kam dabei auf fünf Scorerpunkte. Im darauffolgenden Jahr ging er hauptsächlich für die Manitoba Moose in der AHL aufs Eis und absolvierte lediglich drei Spiele in der National Hockey League.

Schließlich wechselte der technisch versierte Stürmer in der Sommerpause 2004 in die Deutsche Eishockey Liga zu den Hamburg Freezers, die ihn mit einem Einjahres-Vertrag ausstatteten. Nachdem der Vertrag am Ende der Saison 2004/05 nicht verlängert wurde, zog es ihn in die Schweizer Nationalliga A zu den Rapperswil-Jona Lakers. Nach einer erfolgreichen Spielzeit erhielt Reid ein Angebot seines früheren Arbeitgebers, den Vancouver Canucks. Der Angreifer konnte sich in der NHL jedoch erneut nicht durchsetzen und spielte überwiegend in der AHL für die Manitoba Moose.

Letzten Endes erschien ein dauerhaftes Engagement in der National Hockey League unwahrscheinlich und somit forcierte der Kanadier einen Wechsel nach Europa. Schließlich waren es die Verantwortlichen der DEG Metro Stars, die ihn zur Spielzeit 2007/08 nach Düsseldorf transferierten. Reid konnte dort überzeugen und erzielte in einem der längsten Spiele der DEL-Geschichte zwischen den Hannover Scorpions und den DEG Metro Stars im dritten und letzten Spiel der Play-Off-Qualifikationsrunde nach 91:44 Minuten das entscheidende 3:2. Nach Ablauf der Saison 2007/08 wurde sein Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert.

In der Saison 2008/09 konnte der Offensivspieler mit der DEG das Finale um die Deutsche Meisterschaft erreichen, welches mit 1:3 Niederlagen gegen die Eisbären Berlin verloren ging. Reid erzielte in 16 absolvierten Play-off Partien 21 Punkte und wurde somit zum Topscorer. Zudem zeichneten ihn die Juroren der Deutschen Eishockey Liga zum wertvollsten Spieler der Play-offs aus.

Erfolge und Auszeichnungen

International

Karrierestatistik

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1997/98 Halifax Mooseheads QMJHL 67 13 21 34 6 5 1 0 1 15
1998/99 Halifax Mooseheads QMJHL 70 32 25 57 33 5 2 2 4 0
1999/00 Halifax Mooseheads QMJHL 62 44 80 124 10 10 7 11 18 4
2000/01 Foreurs de Val-d'Or QMJHL 57 45 81 126 18 21 13 29 42 14
2001/02 Manitoba Moose AHL 60 18 19 37 6 7 0 3 3 0
2002/03 Manitoba Moose AHL 73 18 36 54 18 1 1 1 2 0
2002/03 Vancouver Canucks NHL 7 2 3 5 0 9 0 1 1 0
2003/04 Manitoba Moose AHL 73 19 39 58 20
2003/04 Vancouver Canucks NHL 3 0 1 1 0
2004/05 Hamburg Freezers DEL 45 18 29 47 41 6 0 3 3 4
2005/06 SC Rapperswil-Jona NLA 44 16 18 34 16 12 4 7 11 14
2006/07 Manitoba Moose AHL 53 15 17 32 19 10 2 3 5 4
2006/07 Vancouver Canucks NHL 3 0 0 0 0 1 0 1 1 0
2007/08 DEG Metro Stars DEL 56 12 28 40 8 13 7 4 11 4
2008/09 DEG Metro Stars DEL 52 24 25 49 14 16 5 16 21 4
QMJHL gesamt 256 134 207 341 67 41 23 42 65 33
AHL gesamt 259 70 111 181 63 18 3 7 10 4
DEL gesamt 153 54 82 136 63 35 12 23 35 12
NHL gesamt 13 2 4 6 0 10 0 2 2 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandon Reid — Infobox Ice Hockey Player imagesize = team = DEG Metro Stars former teams = league = DEL position = Centre/Right Wing shoots = Right height ft = 5 height in = 9 weight lb = 185 nickname = nationality = CAN birth date = Birth date and… …   Wikipedia

  • Reid — Family name Region of origin England, Scotland, and Ireland Footnotes: [1] Reid is a surname of northern English, Scottish and Irish …   Wikipedia

  • Reid — ist ein englischer Familienname, der auch als Vorname verwendet werden kann. Herkunft und Bedeutung Es ist eine in Schottland verbreitete[1] Variante des Namens Read, von altenglisch rēad „rot“, eines Übernamens für einen rothaarigen oder auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Reid —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Reid est un nom de famille notamment porté par : Alan Reid, homme politique britannique. Andy Reid, gérant des Eagles de Philadelphie.… …   Wikipédia en Français

  • Brandon Iron — Données clés Nom de naissance Brandon Hurdle Surnom Alek James …   Wikipédia en Français

  • Reid Fragel — Données générales Nationalité  États Unis Numéro 88 Position Tight en …   Wikipédia en Français

  • Reid Brignac — Reid Brignac …   Wikipédia en Français

  • Brandon Guyer — Brandon Guyer …   Wikipédia en Français

  • Brandon Gomes — Brandon Gomes …   Wikipédia en Français

  • Reid Cornelius — Marlins de la Floride No 49 Lanceur, instructeur …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”