Brandpilze
Brandpilze
Maisbeulenbrand (Ustilago maydis)

Maisbeulenbrand (Ustilago maydis)

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
Reich: Pilze (Fungi)
Abteilung: Basidienpilze (Basidiomycota)
Unterabteilung: Brandpilze
Wissenschaftlicher Name
Ustilaginomycotina
R. Bauer, Begerow, J. P. Samp., M. Weiß & Oberw.

Die Brandpilze (Ustilaginomycotina) sind eine Unterabteilung der Basidienpilze (Basidiomycota) mit rund 1500 Arten. Es handelt sich bei ihnen um obligate Parasiten, vorwiegend auf Pflanzen, lediglich Malassezia parasitiert Tiere. Ihren Namen haben die Arten von den dunklen Sporen, durch die die befallenen Pflanzenteile ein verbranntes Aussehen bekommen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die diagnostischen Merkmale für die Unterabteilung sind eine 5S RNA vom Typ B und eine Zellwand, die durch das Dominieren von Glucose und das Fehlen von Xylose charakterisiert ist.[1]

Die Arten sind dimorphisch: sie haben eine haploide Phase, die hefenartig wächst und saprobiontisch lebt und eine dikaryotische Phase, die Hyphen bildet und parasitisch lebt. Nicht alle Vertreter bilden Teliosporen, hier Brandsporen: bei Graphiola, Exobasidium, Microstroma und einigen kleineren Gattungen fehlen sie.

Die Septalporen sind auf beiden Seiten von Membrankappen umschlossen, ein Merkmal, dass sie von den anderen beiden Gruppen der Basidienpilze unterscheidet. In den Interaktionszonen mit dem Wirt gibt es Ablagerungen, die auf Exozytose von primären Interaktions-Vesikeln zurückgehen.

Lebenszyklus

Der charakterische Lebenszyklus der Brandpilze sieht folgendermaßen aus: Die Basidiosporen keimen aus und bilden hefeartige Stadien, die saprobiontisch leben. Beim Zusammentreffen mit einer kompatiblen Zelle kommt es durch Konjugation zur Bildung einer paarkernigen (dikaryotischen) Zelle, die zu einem dikaryiotischen Myzel auswächst. Dieses Myzel lebt parasitisch. Die Infektion der Wirtspflanze ist nur dikaryotischen Zellen möglich. Das Myzel bildet Probasidien, die Teliosporen. Diese sind meist dickwandig und lösen sich vom Myzel. Die Teliosporen werden im Parenchym von unterschiedlichen Organen des Wirts gebildet: in Wurzeln, Stämmen, Blättern, Blütenständen, Antheren und Samenanlagen. Die Teliosporen haben eine pulvrige Konsistenz und dunkelbraune bis schwarze Farbe, weshalb sie auch Brandsporen heißen. In den Teliosporen kommt es zur Kernpaarung und nachfolgend zur Meiose, beim Auskeimen entsteht eine Basidie mit vier Basidiosporen.

Ökologie

Die überwiegende Mehrheit der Brandpilze parasitiert Blütenpflanzen. Malassezia lebt auf der Haut von warmblütigen Tieren einschließlich dem Menschen. Zwei Arten Melaniella parasitieren Moosfarne, eine Art von Exoteliospora auf Farnen und zwei Arten von Uleiella auf Nadelbäumen. Alle anderen parasitieren auf Blütenpflanzen, darunter vorwiegend auf Einkeimblättrigen: 57 % der Arten parasitiert auf Süßgräsern, 12 % auf Sauergräsern. Arten mit Teliosporen parasitieren dabei krautige Pflanzen, solche ohne Teliosporen (etwa Exobasidiales, Microstromatales) Holzpflanzen

Exobasidium vaccinii

Systematik

Die Brandpilze bilden als monophyletische Gruppe eine der drei Unterabteilungen der Basidienpilze (Basidiomycota). Die Brandpilze selbst werden in zwei Klassen mit mehreren Ordnungen unterteilt:[2]

Die Unterteilung der Brandpilze in holobasidiate Ustilaginales und phragmobasidiate Tilletiales geht auf Louis René und Charles Tulasne (1847) zurück.

Belege

  • Dominik Begerow, Matthias Stoll, Robert Bauer: A phylogenetic hypothesis of Ustilaginomycotina based on multiple gene analyses and morphological data. Mycologia, Band 98, 2006, S. 906-916. doi:10.3852/mycologia.98.6.906

Einzelnachweise

  1. Robert Bauer, Dominik Begerow, José Paulo Sampaio, Michael Weiß, Franz Oberwinkler: The simple-septate basidiomycetes: a synopsis. Mycological Progress, Band 5, 2006, S. 41-66, ISSN 1617-416X, doi:10.1007/s11557-006-0502-0.
  2. DS Hibbett und 66 weitere Autoren: A higher-level phylogenetic classification of the Fungi. Mycological research, Band 111, 2007, S. 509-547, PMID 17572334 (PDF)

Weblinks

 Commons: Brandpilze (Ustilaginomycotina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandpilze — Brandpilze,   parasitäre Ständerpilze, die vorwiegend Blütenpflanzen befallen und Brandkrankheiten verursachen. Die Brandpilze sind in zwei Ordnungen eingeteilt: die Ustilaginales besitzen quer geteilte Basidien, Vertreter sind z. B. Ustilago… …   Universal-Lexikon

  • Brandpilze — Brandpilze, so v.w. Brand (Bot.) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brandpilze — (Ustilagineae), zur Ordnung der Hemibasidier gehörige Schmarotzerpilze, deren Mycelium in den Geweben lebender Pflanzenteile vegetiert und fruktifiziert. Gewisse Zweige der Myceliumfäden zerfallen durch Abschnürung unmittelbar in eine Anzahl… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brandpilze — Brandpilze, s. Brand (des Getreides) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ustilaginomycotina — Brandpilze Maisbeulenbrand (Ustilago maydis) Systematik Klassifikation: Lebewesen …   Deutsch Wikipedia

  • Entylomatales — Entylomataceae Entyloma achilleae auf einer Schafgarbe Systematik Reich: Pilze (Fungi) …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Oscar Brefeld — (* 19. August 1839 in Telgte; † 12. Januar 1925 in Berlin) war ein deutscher Botaniker und Mykologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Bref.“ Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar Brefeld — Julius Oscar Brefeld (* 19. August 1839 in Telgte; † 12. Januar 1925 in Berlin) war ein deutscher Botaniker und Mykologe. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Bref.“ Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Tilletiales — Tilletiaceae Spore von Tilletia walkeri Systematik Reich: Pilze (Fungi) Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Bref. — Julius Oscar Brefeld Julius Oscar Brefeld est un botaniste et un mycologue allemand, né le 19 août 1839 en Westphalie et mort le 12 janvier 1925 à Schlachtensee. Après des études de pharmacie, il devient, en 1863, l’assistant de Heinrich Anton de …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”