ATP Memphis

Tennis Regions Morgan Keegan Championships

ATP World Tour
Austragungsort Memphis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Entstehung 1976
Kategorie World Tour 500
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32S/16Q/16D
Preisgeld 1.100.000 US-$
Center Court 5.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 6. Dezember 2010

Das internationale Tennisturnier Regions Morgan Keegan Championships ist ein jährlich im US-amerikanischen Memphis ausgetragenes ATP-Turnier. Das erste Turnier wurde 1976 ausgetragen und ersetze das Turnier in Salisbury, Maryland.

Michael Stich 1990 und Tommy Haas 1999, 2006 und 2007 sind die bisher einzigen deutschsprachigen Gewinner des Turniers. Mit vier Siegen ist Jimmy Connors Rekordtitelträger des Turniers.

Das Turnier findet heutzutage im Februar statt und dauert eine Woche. Es wird auf Hartplatz in der Halle um zuletzt 1.100.000 US-$ Preisgeld gespielt, wovon der Sieger 261.500 US-$ erhält. Das Turnier ist Teil der ATP World Tour 500, nach der Masters Series die zweithöchste Turnierkategorie auf der ATP Tour. Turnierdirektor ist Phil Chamberlain.

Inhaltsverzeichnis

Bisherige Gewinner

Einzel

Jahr Sieger Finalist Finalergebnis
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (3) KanadaKanada Milos Raonic 7:67, 6:711, 7:5
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner 6:73, 7:65, 6:3
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (2) TschechienTschechien Radek Štěpánek 7:5, 7:5
2008 BelgienBelgien Steve Darcis SchwedenSchweden Robin Söderling 6:3, 7:65
2007 DeutschlandDeutschland Tommy Haas (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick 6:3, 6:2
2006 DeutschlandDeutschland Tommy Haas (2) SchwedenSchweden Robin Söderling 6:3, 6:2
2005 DanemarkDänemark Kenneth Carlsen WeissrusslandWeißrussland Max Mirnyi 7:5, 7:5
2004 SchwedenSchweden Joachim Johansson DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer 7:65, 6:3
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Dent Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick 6:1, 6:4
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake 6:4, 3:6, 7:5
2001 AustralienAustralien Mark Philippoussis (2) ItalienItalien Davide Sanguinetti 6:3, 6:75, 6:3
2000 SchwedenSchweden Magnus Larsson SimbabweSimbabwe Byron Black 6:2, 1:6, 6:3
1999 DeutschlandDeutschland Tommy Haas (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier 6:4, 6:1
1998 AustralienAustralien Mark Philippoussis (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang 6:3, 6:2
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang AustralienAustralien Todd Woodbridge 6:3, 6:4
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin 6:4, 7:62
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin (2) NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis 7:62, 6:4
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert 6:4, 7:5
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin 5:7, 7:64, 7:64
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MaliVai Washington Sudafrika 1928SüdafrikaWayne Ferreira 6:3, 6:2
1991 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl DeutschlandDeutschland Michael Stich 7:5, 6:3
1990 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Michael Stich AustralienAustralien Wally Masur 6:7, 6:4, 7:6
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johan Kriek 6:2, 6:2 (Aufgabe)
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi SchwedenSchweden Mikael Pernfors 6:4, 6:4, 7:5
1987 SchwedenSchweden Stefan Edberg (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors 6:3, 2:1 (Aufgabe)
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert (1) SchwedenSchweden Stefan Edberg 7:5, 7:6
1985 SchwedenSchweden Stefan Edberg (1) FrankreichFrankreich Yannick Noah 6:1, 6:0
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (4) FrankreichFrankreich Henri Leconte 6:3, 4:6, 7:5
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer 7:5, 6:0
1982 Sudafrika 1928SüdafrikaJohan Kriek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 6:3, 3:6, 6:4
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roscoe Tanner 6:2, 6:4
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors 7:6, 7:6
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe 6:4, 5:7, 6:3
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Gullikson 7:6, 6:3
1977 SchwedenSchweden Björn Borg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried 6:4, 6:3, 4:6, 7:5
1976 IndienIndien Vijay Amritraj Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith 6:2, 0:6, 6:0

Doppel

Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
2011 WeissrusslandWeißrussland Max Mirnyi
KanadaKanada Daniel Nestor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac
CuraçaoCuraçao Jean-Julien Rojer
6:2, 6:76, [10:3]
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
AustralienAustralien Jordan Kerr
6:4, 6:4
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish
BahamasBahamas Mark Knowles
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
7:67, 6:1
2008 IndienIndien Mahesh Bhupathi
BahamasBahamas Mark Knowles
ThailandThailand Sanchai Ratiwatana
ThailandThailand Sonchat Ratiwatana
7:65, 6:2
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
7:5, 6:3
2006 KroatienKroatien Ivo Karlović
SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish
0:6, 7:5, [10:5]
2005 SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Todd Perry
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:4
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee
SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
6:3, 6:4
2003 BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:2, 7:6
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Nenad Zimonjić
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:3, 3:6, [10:4]
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O'Brien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
6:2, 6:2
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob
KanadaKanada Sébastien Lareau
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg
6:4, 6:4
1999 AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
KanadaKanada Sébastien Lareau
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O'Brien
6:4, 7:5
1998 AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
MexikoMexiko David Roditi
6:4, 6:2
1997 SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
6:2, 6:3
1996 BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
7:6, 1:6, 6:4
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tommy Ho
NeuseelandNeuseeland Brett Steven
7:5, 6:3
1994 SimbabweSimbabwe Byron Black
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
6:2, 6:4
1993 AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
6:4, 4:6, 6:3
1992 AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren
Sudafrika 1928SüdafrikaGary Muller
7:6, 6:1
1991 DeutschlandDeutschland Michael Stich
DeutschlandDeutschland Udo Riglewski
AustralienAustralien John Fitzgerald
AustralienAustralien Laurie Warder
6:2, 6:7, 6:3
1990 AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien Mark Kratzmann
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Udo Riglewski
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Michael Stich
6:3, 6:2
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Annacone
Sudafrika 1928SüdafrikaChristo van Rensburg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Davis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Wilkison
6:4, 6:2
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate
SchwedenSchweden Peter Lundgren
SchwedenSchweden Mikael Pernfors
6:3, 7:5
1987 SchwedenSchweden Anders Järryd
SchwedenSchweden Jonas Svensson
SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario
6:2, 6:4
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso
FrankreichFrankreich Guy Forget
SchwedenSchweden Anders Järryd
2:6, 7:6, 7:6
1985 TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
Sudafrika 1928SüdafrikaKevin Curren
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Denton
6:7, 7:6, 7:6
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Fleming
SchweizSchweiz Heinz Günthardt
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
7:5, 7:6
1983 AustralienAustralien Peter McNamara
AustralienAustralien Paul McNamee
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Gullikson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson
6:1, 6:1
1982 Sudafrika 1928SüdafrikaKevin Curren
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Denton
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Fleming
6:4, 7:5
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Mayer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Cahill
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson
6:2, 6:4
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried
AustralienAustralien Rod Frawley
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
6:3, 6:4
1979 NiederlandeNiederlande Tom Okker
PolenPolen Wojciech Fibak
Sudafrika 1928SüdafrikaFrew McMillan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Stockton
6:1, 6:4
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried
MexikoMexiko Raúl Ramírez
AustralienAustralien Phil Dent
AustralienAustralien John Newcombe
3:6, 7:6, 6:2
1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fred McNair
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Lutz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith
4:6, 7:6, 7:6
1976 IndienIndien Vijay Amritraj
IndienIndien Anand Amritraj
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Riessen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roscoe Tanner
6:3, 6:4

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Memphis — Tournoi de Memphis Le tournoi de Memphis (Tennessee, États Unis) est un tournoi de tennis professionnel sur dur masculin (ATP Tour) et féminin (WTA Tour). La première édition de l épreuve masculine date de 1975. Jusqu en 2001, Memphis ne… …   Wikipédia en Français

  • Memphis (Tennessee) — Memphis Spitzname: The River City, The Bluff City, M Town Luftaufnahme von Memphis mit dem Mississippi im Hintergrund …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 500 Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Championship Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series Gold — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP (tennis) — ATP Tour L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la… …   Wikipédia en Français

  • ATP tour — L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la Women s… …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2009 — ATP World Tour Finals 2009 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”