Brandschatzung

Brandschatzung ist die Zwangserhebung von Geldbeträgen (= Schatz) im feindlichen Lande (Kontribution) unter Androhung des Niederbrennens und der Plünderung der betroffenen Stadt oder Landschaft. Zuständig war der Brandmeister. Brandschatzung als Kriegsmittel war lange Zeit üblich (z. B. im Dreißigjährigen Krieg); heute ist sie völkerrechtlich geächtet. Im ursprünglichen Wortsinn handelt es sich also „nur“ um die erpresserische Drohung, heute wird der Begriff gewöhnlich für den aktiven Akt des Niederbrennens zum Zwecke der Verbreitung von Angst und Terror und zur Zerstörung von Lebensgrundlagen verwendet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandschatzung — Brandschatzung, Geldsumme, die bes. sonst dem Feinde im Kriege gezahlt wurde, damit die Bürger einer eroberten Stadt, od. die Einwohner eines besetzten Landstriches beim ungestörten Besitz ihrer Güter blieben. War sie nicht gleich aufzutreiben,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brandschatzung — Brandschatzung, Bezeichnung für Gelderpressungen, die sich Anführer von Truppen in Städten, Dörfern etc. des Feindes unter Drohung des Niederbrennens willkürlich und vielfach zum eignen Vorteil, namentlich in den Kriegen des spätern Mittelalters …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brandschatzung — Brandschatzung, die für die Erlassung von Raub und Brand der Bevölkerung des feindlichen Staates auferlegte Kontribution, jetzt nur noch als kriegerische Repressalie oder Retorsion völkerrechtsmäßig …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brandschatzung — Brandschatzung, heißt die Geldsumme, die im Kriege dem siegenden Feinde gezahlt wurde, um Plünderung, Brand und Zerstörung abzuhalten. In neuerer Zeit werden die B.n gewöhnlich Contributionen genannt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Brandschatzung — Sf (und daraus rückgebildet brandschatzen Vsw.) eine Geldzahlung o.ä. (Schatzung) erpressen durch die Drohung des Niederbrennens einer Stadt o.ä. erw. obs. (14. Jh.) Stammwort. Dann verallgemeinert zu niederbrennen und plündern . deutsch s.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Brandschatzung — Brạnd|schat|zung 〈f. 20〉 das Brandschatzen * * * Brạnd|schat|zung, die; , en: das Brandschatzen. * * * Brandschatzung,   die einer Stadt oder Landschaft unter Androhung von Plünderung und Brand auferlegte Kontribution. Im Dreißigjährigen Kriege …   Universal-Lexikon

  • Brandschatzung — Brand: Das altgerm. Wort mhd., ahd. brant, niederl. brand, engl. brand, schwed. brand ist eine Bildung zu dem im Nhd. untergegangenen starken Verb mhd. brinnen, ahd. brinnan (vgl. ↑ brennen). Es bedeutete zunächst »Feuerbrand, Feuersbrunst«, dann …   Das Herkunftswörterbuch

  • Brandschatzung — Brạnd|schat|zung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Brandschatzung von Rapperswil — Zerstörung von Rapperswil / Mordnacht von Zürich Teil von: Schweizer Habsburgerkriege …   Deutsch Wikipedia

  • Brandschatzen — Brandschatzung ist die Zwangserhebung von Geldbeträgen (= Schatz) im feindlichen Lande (Kontribution) unter Androhung des Niederbrennens und der Plünderung der betroffenen Stadt oder Landschaft. Zuständig war der Brandmeister. Brandschatzung als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”