Brandzeichen
Brandeisen
Brandvorgang beim Tinkerfohlen
Brandmarkung von Soldaten, 1616

Brandzeichen, auch Brandmal, Zuchtbrand und Schenkelbrand, dienen heutzutage der Kennzeichnung von Pferden und Rindern. Brandzeichen markieren die Zugehörigkeit zu einer Tierrasse und – selten, aber mit anderen Zeichen – zu einem Eigentümer.

Früher wurden auch Menschen gebrandmarkt: Sklaven in der Antike und Sklaven in Amerika, Verbrechern wurde als Leibesstrafe bis ins 19. Jahrhundert ein Brandmal eingebrannt.

Brandzeichen wurden auch mithilfe eines Brennstempels in geschlägerte Hölzer oder Holzwaren gesetzt. Heutzutage werden Brandzeichen als Lasermarkierung zur Kennzeichnung bei Tachometern, Fleecejacken, Golfbällen, Hi-Fi-Boards, Juwelen, Geschirr oder Tabletten eingesetzt [1].

„Brandzeichen“ als Synonym für Porzellanmarken bzw. Siegel zur Kennzeichnung von Essgeschirr, Keramik bzw. Steingutgeschirr werden nicht aktiv durch Brandeisen hergestellt, sondern durch Aufstempeln einer farbigen Glasur, die beim Keramikbrennen aufgeschmolzen wird.

Inhaltsverzeichnis

Brandzeichen bei Pferden

Beim heutigen Zuchtbrand wird mittels eines glühenden Eisens (Heißbrand) oder eines durch flüssigen Stickstoff auf rund -80 °C abgekühlten Eisens (Kaltbrand) ein Zeichen in die oberen Hautschichten eingebrannt, welches die Pigmente in den Zellen zerstört. Durch diese geschädigten Zellen kann an diesen Stellen nur noch weißes Fell nachwachsen, d. h. es bleibt das Brandzeichen sichtbar.

Am häufigsten findet man heute beim Pferd Rassebrände, die von einem Zuchtverband vergeben werden. Diese sind oftmals mit einem Nummernbrand ergänzt, welcher der besseren Identifikation dient. Weiterhin gibt es Eintragungsbrände, die bei Eintragung in ein Zuchtregister verwendet werden. In einigen Zuchten werden alle Tiere eines Züchters durch ein Züchterbrandzeichen gekennzeichnet. Bei Gestüten spricht man in diesem Zusammenhang von Gestütbrandzeichen. Brandzeichen, die den Besitzer kennzeichnen, wurden bei freilaufenden Herden verwendet (zum Beispiel Rinderherden im Westen der USA).

Bei Pferden werden Brandzeichen meistens auf der linken Hinterhand (Rassebrände) angebracht. Weitere Stellen sind die rechte Hinterhand (Gestütsbrände), Sattellage (Nummernbrände), Halsseite (Eintragungsbrände) und die Ganaschen (Lipizzaner).

Seit Einführung des Mikrochips zur Kennzeichnung von Pferden gerät das Brennen vermehrt in den Fokus einer tierschutzrechtlichen Diskussion. Vermutlich aufgrund der Ergebnisse einer Studie der Universität von Kopenhagen, die das Brennen für die Tiere schmerzhafter einschätzt als die Injektion eines Mikrochips und daher die Kennzeichnung mittels Mikrochip dem Brennen den Vorzug geben würde, entschied sich das Justizministerium Dänemarks dafür, ab 1. März 2010 das Brennen von Pferden unter Androhung von Strafe zu verbieten. Zuwiderhandlungen werden in Dänemark seitdem mit bis zu vier Monaten Gefängnis geahndet.[2]

Rechtliches

Brandzeichen sind als Methode zur Kennzeichnung und Identifizierung von Pferden nach dem Tierschutzgesetz zulässig. Die mit dem Brennen einhergehenden, auch mit Schmerzen verbundenen Zerstörungen von Geweben sind zwar nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Tierschutzgesetzes (TierSchG) grundsätzlich verboten. Aus § 6 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 in Verbindung mit § 5 Abs. 3 Nr. 7 TierSchG folgt für den Pferde-Schenkelbrand eine Ausnahme des Verbots, Gewebe eines Wirbeltieres zu zerstören.

Brandzeichen in der Pferdezucht

Weblinks

 Commons: Brandzeichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Brandmal – Zitate

Einzelnachweise

  1. Info zur Lasermarkierung, PDF-Datei
  2. Cavallo, Ausgabe April 2010, Seite 8, »Dänemark verbietet das Brennen von Pferden«

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandzeichen — Brandzeichen, 1) ein eingebranntes Zeichen, bes. ein Buchstabe (Brandbuchstabe), auf Waarenkisten u. Fässern, um darin befindliche Waare, Fabrikort, Verfertiger etc. zu bezeichnen; 2) so v.w. Brandmarkung; 3) Zeichen der Stutereien u. in manchen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brandzeichen — oder Gestütszeichen werden bes. den von Landgestütshengsten abstammenden Fohlen auf die Haut eines Hinterbackens oder des Halses gebrannt. Die meisten Gestüte führen eigene B. [Beispiele zeigt Abb. 261.] Sammlung von Brauer (1877) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brandzeichen — Brandmal * * * Brạnd|zei|chen 〈n. 13〉 = Brandmal (2) * * * Brạnd|zei|chen, das: in das Fell von Zuchttieren eingebranntes Zeichen. * * * Brandzeichen,   in das Fell von Haus und Nutztieren mit Brenneisen eingebranntes Zeichen, das der Erkennung …   Universal-Lexikon

  • Brandzeichen — Brạnd|zei|chen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Brandzeichen (Dean Koontz) — Brandzeichen (original: „Watchers“) ist ein Roman von Dean Koontz aus dem Jahr 1987. Die deutsche Übersetzung erschien 1988. Der Roman handelt von Monströsitäten, die in hochgeheimen, der Kontrolle der Öffentlichkeit entzogenen militärischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandzeichen der Gestüte — Brandzeichen der Gestüte, s. Gestüte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brandzeichen, das — Das Brandzeichen, des s, plur. ut nom. sing. 1) Ein eingebranntes Zeichen. S. Brandbuchstab und Brandmahl. 2) Das Zeichen, womit man einen entstandenen Brand und dessen Beschaffenheit kund macht. 3) Zeichen, vermittelst deren Mordbrenner zuweilen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Brandeisen — Brandzeichen (auch: Brandmal oder Zuchtbrand genannt) dienen heute der Kennzeichnung von Pferden oder Rindern. Brandzeichen stellen eine Rasse dar oder (selten und mit anderem Zeichen) den Eigentümer. Früher wurden auch Menschen gebrandmarkt:… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandmal — Brandzeichen (auch: Brandmal oder Zuchtbrand genannt) dienen heute der Kennzeichnung von Pferden oder Rindern. Brandzeichen stellen eine Rasse dar oder (selten und mit anderem Zeichen) den Eigentümer. Früher wurden auch Menschen gebrandmarkt:… …   Deutsch Wikipedia

  • Sächsisches Landgestüt Moritzburg — Brandzeichen der sächsischen Ponys, Warm und Kaltblüter Das Landgestüt Moritzburg ist das Landgestüt der Länder Sachsen und Thüringen. Es befindet sich in Moritzburg bei Dresden. Das Gestüt dient unter anderem der Hengstzucht und der Durchführung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”