ATP Queen’s Club

Tennis AEGON Championships

ATP World Tour
Austragungsort London
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Entstehung 1890
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 56S/32Q/24D
Preisgeld 627.700 
Website Offizielle Website
Stand: 8. März 2011
Mario Ančić und Goran Ivanišević spielen im Queen's Club Doppel.

Die AEGON Championships sind ein Tennisturnier, das alljährlich zwei Wochen vor dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ausgetragen wird. Da auch auf Rasen gespielt wird, gilt das Turnier als ideale Vorbereitung auf die Englischen Tennismeisterschaften. 22 der letzten 25 Wimbledon-Champions spielten auch im Queen's Club. Um es von anderen, ebenfalls in London ausgetragenen Tennisturnieren - etwa dem Hallenturnier Ende der 90er, den ATP World Tour Finals in der O₂-Arena oder den Wimbledon Championships - zu unterscheiden, spricht man vom ATP-Turnier im Queen's Club, dem Veranstaltungsort des Wettbewerbs.

Das Turnier blickt auf eine lange Geschichte zurück. Bereits 1890 wurde es gegründet und gilt als das traditionsreichste und angesehenste Rasenturnier nach Wimbledon. In den letzten Jahren wurde es von Andy Roddick und Lleyton Hewitt dominiert, beide siegten jeweils viermal. Damit teilen sie sich die Rekordzahl an Titeln mit Roy Emerson, John McEnroe, Boris Becker und Anthony Wilding.

Inhaltsverzeichnis

Sieger in der Open Era

Einzel

Jahr Sieger Finalist Finalergebnis
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray (2) FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga 3:6, 7:62, 6:4
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish 7:63, 7:5
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake 7:5, 6:4
2008 SpanienSpanien Rafael Nadal SerbienSerbien Novak Đoković 7:6, 7:5
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (4) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut 4:6, 7:6, 7:6
2006 AustralienAustralien Lleyton Hewitt (4) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake 6:4, 6:4
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (3) KroatienKroatien Ivo Karlović 7:6, 7:6
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (2) FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 7:6, 6:4
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick (1) FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 6:3, 6:3
2002 AustralienAustralien Lleyton Hewitt (3) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 4:6, 6:1, 6:4
2001 AustralienAustralien Lleyton Hewitt (2) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 7:6, 7:6
2000 AustralienAustralien Lleyton Hewitt (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras 6:4, 6:4
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (2) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:7, 6:4, 7:6
1998 AustralienAustralien Scott Draper ItalienItalien Laurence Tieleman 7:6, 6:4
1997 AustralienAustralien Mark Philippoussis KroatienKroatien Goran Ivanišević 7:5, 6:3
1996 DeutschlandDeutschland Boris Becker (4) SchwedenSchweden Stefan Edberg 6:4, 7:6
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (1) FrankreichFrankreich Guy Forget 7:6, 7:6
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras 7:6, 7:6
1993 DeutschlandDeutschland Michael Stich Sudafrika 1928Südafrika Wayne Ferreira 6:3, 6:4
1992 Sudafrika 1928Südafrika Wayne Ferreira JapanJapan Shūzō Matsuoka 6:3, 6:4
1991 SchwedenSchweden Stefan Edberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wheaton 6:2, 6:3
1990 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl (2) Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Boris Becker 6:3, 6:2
1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl (1) Sudafrika 1928Südafrika Christo Van Rensburg 4:6, 6:3, 6:4
1988 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Boris Becker (3) SchwedenSchweden Stefan Edberg 6:1, 3:6, 6:3
1987 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Boris Becker (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors 6:7, 6:3, 6:4
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Mayotte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors 6:4, 2:1 (Aufg.)
1985 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Boris Becker (1) Sudafrika 1928Südafrika Johan Kriek 6:2, 6:3
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe (4) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leif Shiras 6:1, 3:6, 6:2
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 6:3, 6:3
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 7:5, 6:3
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried 7:6, 7:5
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe (2) AustralienAustralien Kim Warwick 6:3, 6:1
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe (1) ParaguayParaguay Victor Pecci 6:7, 6:1, 6:1
1978 AustralienAustralien Tony Roche Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 8:6, 9:7
1977 MexikoMexiko Raul Ramirez Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cox 9:7, 7:5
1974-1976: nicht ausgetragen
1973 Rumänien 1965Rumänien Ilie Năstase Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roger Taylor 9:8, 6:3
1972 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (1) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Paish 6:2, 6:3
1971 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith AustralienAustralien John Newcombe 8:6, 6:3
1970 AustralienAustralien Rod Laver AustralienAustralien John Newcombe 6:4, 6:3

Doppel

Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (4)
IndienIndien Mahesh Bhupathi
IndienIndien Leander Paes
6:72, 7:64, [10:6]
2010 SerbienSerbien Novak Đoković
IsraelIsrael Jonathan Erlich
SlowakeiSlowakei Karol Beck
TschechienTschechien David Škoch
7:66, 2:6, [10:3]
2009 SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie
RusslandRussland Michail Juschny
BrasilienBrasilien Marcelo Melo
BrasilienBrasilien André Sá
6:4, 4:6, [10:6]
2008 KanadaKanada Daniel Nestor (3)
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
BrasilienBrasilien Marcelo Melo
BrasilienBrasilien André Sá
6:4, 7:63
2007 BahamasBahamas Mark Knowles (2)
KanadaKanada Daniel Nestor (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
7:5, 6:4
2006 AustralienAustralien Paul Hanley
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
(2)
SchwedenSchweden Jonas Björkman
WeissrusslandWeißrussland Max Mirnyi
6:4, 7:6
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (3)
SchwedenSchweden Jonas Björkman
WeissrusslandWeißrussland Max Mirnyi
6:7, 7:6, 7:6
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (2)
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
6:3, 6:4
2003 BahamasBahamas Mark Knowles (1)
KanadaKanada Daniel Nestor (1)
IndienIndien Mahesh Bhupathi
WeissrusslandWeißrussland Max Mirnyi
6:3, 6:4
2002 SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
(1)
IndienIndien Mahesh Bhupathi
WeissrusslandWeißrussland Max Mirnyi
7:6, 3:6, 6:3
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (1)
PhilippinenPhilippinen Eric Taino
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wheaton
6:3, 6:2
2000 AustralienAustralien Todd Woodbridge (4)
AustralienAustralien Mark Woodforde (4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
PhilippinenPhilippinen Eric Taino
7:6, 6:4
1999 KanadaKanada Sébastien Lareau
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O'Brien
AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
6:3, 7:6
1998 Finale wegen Schlechtwetter abgesagt
1997 AustralienAustralien Mark Philippoussis
AustralienAustralien Patrick Rafter
AustralienAustralien Sandon Stolle
TschechienTschechien Cyril Suk
6:2, 4:6, 7:5
1996 AustralienAustralien Todd Woodbridge (3)
AustralienAustralien Mark Woodforde (3)
KanadaKanada Sébastien Lareau
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O'Brien
6:2, 6:7, 6:3
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras
SchwedenSchweden Jan Apell
SchwedenSchweden Jonas Björkman
6:4, 6:2
1994 SchwedenSchweden Jan Apell
SchwedenSchweden Jonas Björkman
AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
5:7, 7:6, 6:4
1993 AustralienAustralien Todd Woodbridge (2)
AustralienAustralien Mark Woodforde (2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neil Broad
Sudafrika 1928Südafrika Gary Muller
6:4, 6:7, 6:3
1992 AustralienAustralien John Fitzgerald
SchwedenSchweden Anders Järryd
KroatienKroatien Goran Ivanišević
ItalienItalien Diego Nargiso
7:6, 2:6, 16:14
1991 AustralienAustralien Todd Woodbridge (1)
AustralienAustralien Mark Woodforde (1)
KanadaKanada Grant Connell
KanadaKanada Glenn Michibata
7:6, 6:4
1990 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jeremy Bates
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren
(2)
FrankreichFrankreich Henri Leconte
TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl
7:6, 6:4
1989 AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien Mark Kratzmann
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Pawsat
AustralienAustralien Laurie Warder
7:6, 6:3
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso (2)
Sudafrika 1928Südafrika Pieter Aldrich
Sudafrika 1928Südafrika Danie Visser
6:2, 7:6
1987 FrankreichFrankreich Guy Forget (2)
FrankreichFrankreich Yannick Noah
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Pawsat
6:4, 6:4
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren (1)
FrankreichFrankreich Guy Forget (1)
AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien Mark Kratzmann
6:2, 7:6
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso (1)
AustralienAustralien Pat Cash
AustralienAustralien John Fitzgerald
3:6, 6:3, 16:14
1984 AustralienAustralien Pat Cash
AustralienAustralien Paul McNamee
(2)
Sudafrika 1928Südafrika Bernard Mitton
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Butch Walts
6:4, 6:3
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried
AustralienAustralien Paul McNamee
(1)
Sudafrika 1928Südafrika Kevin Curren
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Denton
6:4, 6:3
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Rennert
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Victor Amaya
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hank Pfister
7:6, 7:5
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pat Du Pré
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Teacher
Sudafrika 1928Südafrika Kevin Curren
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Denton
3:6, 7:6, 11:9
1980 AustralienAustralien Rod Frawley
AustralienAustralien Geoff Masters
AustralienAustralien Paul McNamee
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
6:2, 4:6, 11:9
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Gullikson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Riessen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
6:4, 6:4
1978 Sudafrika 1928Südafrika Bob Hewitt
Sudafrika 1928Südafrika Frew McMillan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fred McNair
MexikoMexiko Raúl Ramírez
6:2, 7:5
1977 IndienIndien Anand Amritraj
IndienIndien Vijay Amritraj
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Lloyd
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Lloyd
6:1, 6:2
1974-1976 : nicht ausgetragen
1973 NiederlandeNiederlande Tom Okker (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Riessen (3)
AustralienAustralien Ray Keldie
Sudafrika 1928Südafrika Raymond Moore
6:4, 7:5
1972 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim McManus
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Osborne
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Fassbender
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl Meiler
4:6, 6:3, 7:5
1971 NiederlandeNiederlande Tom Okker (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Riessen (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erik Van Dillen
8:6, 4:6, 15:13
1970 NiederlandeNiederlande Tom Okker (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Riessen (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Pasarell
7:9, 6:4, 9:7
1969 AustralienAustralien Owen Davidson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dennis Ralston
SchwedenSchweden Ove Nils Bengtson
BrasilienBrasilien Thomaz Koch
8:6, 6:3

Junioren

The Sam Whitbread Cup

The David Lloyd Leisure Cup

  • 1998 - Edgardo Massa - Wei-Jen Chang
  • 1999 - Jarkko Nieminen - Lee Childs
  • 2000 - Lee Childs - Arnaud Segoda

The HSBC Junior Invitation Cup

  • 2001 - Santiago Gonzalez - Andrew Banks

The Junior Championship

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Queen's Club — Die Queen’s Club Championships sind ein Tennisturnier, das jährlich zwei Wochen vor Wimbledon ausgetragen wird. Da es auch auf Rasen ausgetragen wird, gilt das Turnier als ideale Vorbereitung auf die englischen Tennismeisterschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Queen's Club — Tournoi du Queen s Tournoi du Queen s …   Wikipédia en Français

  • Queen's Club Championships — Infobox ATP Tennis Tournament Name = The Artois Championships Current = Logo size = 150px City = London Country = GBR Venue = Queen s Club Category = International Series Surface = Grass / Outdoors Draw = 56S / 32Q / 24D Prize Money = US$800,000… …   Wikipedia

  • ATP Queen's — Die Queen’s Club Championships sind ein Tennisturnier, das jährlich zwei Wochen vor Wimbledon ausgetragen wird. Da es auch auf Rasen ausgetragen wird, gilt das Turnier als ideale Vorbereitung auf die englischen Tennismeisterschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Queen’s — Die Queen’s Club Championships sind ein Tennisturnier, das jährlich zwei Wochen vor Wimbledon ausgetragen wird. Da es auch auf Rasen ausgetragen wird, gilt das Turnier als ideale Vorbereitung auf die englischen Tennismeisterschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Queen's Club — The Queen s Club is a private sporting club in West Kensington, London, England. Founded in 1886, the Queen s Club was the world s first multipurpose sports complex and named after Queen Victoria, its first patron. The club hosts the prestigious… …   Wikipedia

  • Queen's Club Championships — Die Queen’s Club Championships sind ein Tennisturnier, das jährlich zwei Wochen vor Wimbledon ausgetragen wird. Da es auch auf Rasen ausgetragen wird, gilt das Turnier als ideale Vorbereitung auf die englischen Tennismeisterschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Queen’s Club Championships — Die Queen’s Club Championships sind ein Tennisturnier, das jährlich zwei Wochen vor Wimbledon ausgetragen wird. Da es auch auf Rasen ausgetragen wird, gilt das Turnier als ideale Vorbereitung auf die englischen Tennismeisterschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Torneo de Queen's Club 2008 — Queen s Club Fecha:   9 de junio – 15 de junio Edición:   31º Campeones Individuales masculinos …   Wikipedia Español

  • Torneo de Queen's Club 2009 — Queen s Club Fecha:   8 de junio – 14 de junio Edición:   38º Campeones Individuales masculinos …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”