Branka Batinić

Branka Batinić (* 8. Mai 1958 in Vinkovci) ist eine jugoslawische und kroatische Tischtennisspielerin. Sie ist zweifache Vize-Europameisterin.

Inhaltsverzeichnis

Nationale Erfolge auf dem Balkan

Als achtjährige begann Batinić mit dem Tischtennisspiel. Mit 17 Jahren zog sie nach Zagreb und schloss sich zuerst dem Verein Marathon Zagreb, danach dem Erstligaklub Mladost Zagreb an. Hier wurde sie lange Jahre von dem Trainer Zlatko Novakovic betreut.

Insgesamt 42 mal wurde sie kroatische und 22 mal jugoslawische Meisterin. 250 mal wurde sie in Länderspielen für Jugoslawien eingesetzt.

Weltmeisterschaften

Sechsmal wurde Batinić im Zeitraum 1973 bis 1985 für Weltmeisterschaften nominiert. Dabei erzielte sie bei der WM 1981 ihren größten Erfolg, als sie im Mixed mit Dragutin Šurbek Bronze gewann.

2006 in Bremen wurde sie im Einzel (durch einen 3:2-Sieg im Endspiel über Larisa Farina, Russland) und im Doppel (zusammen mit Larisa Farina durch einen 3:1-Sieg im Endspiel über die Japanerinnen Kimie Iwata und Yumi Oshima) Weltmeisterin in der Klasse der Seniorinnen 40.

Europameisterschaften

Bei den Europameisterschaft holte sie 1975 den ersten Titel, als sie im Jugendwettbewerb mit der jugoslawischen Mannschaft den Titel gewann. Von 1974 bis 1986 nahm sie siebenmal an der EM für Erwachsene teil. 1982 wurde sie im Mixed mit Dragutin Šurbek Vizeeuropameisterin, ebenso 1984 im Doppel mit Gordana Perkučin und mit der Mannschaft.

Bei den Senioren gewann sie 2009 den Titel in der Klasse Ü50 im Einzel und im Doppel mit der Russin Larisa Farina.[1]

Deutschland

1986 wechselte Batinić von Mladost Zagreb in die 1. Bundesliga zum Verein FTG Frankfurt, mit dem sie 1987 die deutsche Meisterschaft gewann. Da wegen der ab 1987 geltenden neuen Ausländerregelung nur noch eine Ausländerin in einer deutschen Mannschaft eingesetzt werden durfte, verließ sie Frankfurt Richtung Triest (Italien)[2] und beendete den internationalen Leistungssport. 1992 kehrte sie nach Deutschland zum TTC Assenheim zurück[3], um 1994 in die 1.Bundesliga aufzusteigen. 1996 wechselte sie zum TSG Dülmen.[4]

Trainer

Später arbeitete sie als Trainerin. Von 1998 bis 2006 war sie Spielertrainerin beim Verein NSC Watzenborn-Steinberg (2.Bundesliga, Regionalliga), im Januar 2006 wechselte sie zur Tischtennisschule von Borussia Düsseldorf. Für den Weltverband ITTF leistete sie Tischtennis-Entwicklungshilfe in den Ländern Kenia, Jordanien sowie Trinidad und Tobago. Sie trainiert aber immer noch erfolgreich die Tischtennisabteilung des KSV Klein-Karben und des TV Okarben.

Privat

Batinić absolvierte ein Studium der Wirtschaftswissenschaften.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[5]

Verband Turnier Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
YUG  Balkan Meisterschaft  1985  Pleven  BUL   Silber    Gold  1
YUG  Balkan Meisterschaft  1984  Athen  GRE   Gold  Gold    1
YUG  Balkan Meisterschaft  1983  Ivangrad  YUG   Halbfinale  Silber  Silber   
YUG  Balkan Meisterschaft  1982  Izmir  TUR   Silber       
YUG  Balkan Meisterschaft  1981  Constanza  ROU   Gold  Silber  Silber   
YUG  Balkan Meisterschaft  1980  Varna  BUL   Silber  Silber  Gold  1
YUG  Balkan Meisterschaft  1977  Brasov  ROU   Halbfinale  Gold  Silber   
YUG  Balkan Meisterschaft  1976  Samsun  TUR   Gold  Silber     
YUG  Europameisterschaft  1986  Prag  TCH   letzte 16    Halbfinale   
YUG  Europameisterschaft  1984  Moskau  URS     Silber  Halbfinale  2
YUG  Europameisterschaft  1982  Budapest  HUN     Viertelfinale  Silber   
YUG  Europameisterschaft  1980  Bern  SUI     Viertelfinale     
YUG  Europameisterschaft  1978  Duisburg  FRG     Viertelfinale     
YUG  Europameisterschaft  1976  Prag  TCH   letzte 16       
YUG  Europameisterschaft  1974  Novi Sad  YUG     Viertelfinale     
YUG  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1975  Zagreb  YUG         1
YUG  EURO-TOP12  1987  Basel  SUI   11       
YUG  EURO-TOP12  1986  Sodertalje  SWE        
YUG  EURO-TOP12  1985  Barcelona  ESP        
YUG  EURO-TOP12  1984  Bratislava  TCH        
YUG  EURO-TOP12  1983  Cleveland  ENG   12       
YUG  Mittelmeer-Spiele  1979  Hvar Split  YUG   3      
YUG  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   letzte 32  letzte 32  letzte 16  15 
YUG  Weltmeisterschaft  1983  Tokio  JPN   letzte 128  letzte 64  letzte 16  13 
YUG  Weltmeisterschaft  1981  Novi Sad  YUG   letzte 64  letzte 32  Halbfinale  11 
YUG  Weltmeisterschaft  1979  Pyongyang  PRK   letzte 32  letzte 32  letzte 16 
YUG  Weltmeisterschaft  1977  Birmingham  ENG   letzte 64  letzte 64  Qual  14 
YUG  Weltmeisterschaft  1973  Sarajevo  YUG   letzte 64  Qual  letzte 64   

Weblinks

Quellen

  • Rahul Nelson: Ein ganz normaler Star, Zeitschrift DTS, 1984/7 S.15
  • Gerlinde Glatzer: Eine Frau mit Temperament und Spielwitz, mit Herz und Kopf: Branka Batinic, Zeitschrift DTS, 1987/2 S.39-41
  1. Zeitschrift tischtennis, 2009/7 S.28
  2. Zeitschrift DTS, 1987/5 S.28
  3. Zeitschrift DTS, 1992/6 S.13
  4. Zeitschrift DTS, 1996/7 S.12
  5. ITTF-Statistik (abgerufen am 3. September 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Branka Batinic — Branka Batinić (* 8. Mai 1958 in Vinkovci) ist eine jugoslawische und kroatische Tischtennisspielerin. Sie ist zweifache Vize Europameisterin. Inhaltsverzeichnis 1 Nationale Erfolge auf dem Balkan 2 Weltmeisterschaften 3 Europameisterschaften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Batinic — Batinić bzw. Batinic ist der Familienname folgender Personen: Branka Batinić (* 1958), kroatische Tischtennisspielerin Tatjana Batinic (* 1985), österreichisches Model …   Deutsch Wikipedia

  • Batinić — bzw. Batinic ist der Familienname folgender Personen: Bernad Batinic (* 1969), ein in Österreich tätiger Psychologe Branka Batinić (* 1958), kroatische Tischtennisspielerin Tatjana Batinic (* 1985), österreichisches Model …   Deutsch Wikipedia

  • Dragutin Surbek — Dragutin Šurbek (* 8. August 1946 in Zagreb, damals Jugoslawien, heute Kroatien) gehörte in den 60er, 70er und 80er Jahren zu den besten Tischtennisspielern der Welt. Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 Privat 3 Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Šurbek — Dragutin Šurbek (* 8. August 1946 in Zagreb, damals Jugoslawien, heute Kroatien) gehörte in den 60er, 70er und 80er Jahren zu den besten Tischtennisspielern der Welt. Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 Privat 3 Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Dragutin Šurbek — (* 8. August 1946 in Zagreb, damals Jugoslawien, heute Kroatien) gehörte in den 1960er, 1970er und 1980er Jahren zu den besten Tischtennisspielern der Welt und wurde zweimal Weltmeister im Doppel. Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 Privat 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bas–Bat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Đurđica Bjedov — Medal record Women s swimming Competitor for  Yugoslavia Olympic Games Gold …   Wikipedia

  • Andrea Gutknecht — Andrea Zimmerer, geborene Gutknecht (* 4. Juni 1965 in Preetz) ist eine deutsche Tischtennisspielerin. In den 1980er Jahren spielte sie in der Nationalmannschaft, nach ihrer Behinderung gehört sie zu den weltbesten Spielerinnen im Rollstuhl… …   Deutsch Wikipedia

  • FTG 1847 Frankfurt — Die FTG Frankfurt (Frankfurter Turn und Sport Gemeinschaft 1847) ist ein Sportverein in Frankfurt am Main. Er hat mehr als 5.700 Mitglieder (Stand 2006) und zählt damit zu den größten Sportvereinen in Hessen. In den drei Sportzentren in den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”