ATP Stuttgart

Tennis MercedesCup

ATP World Tour
Austragungsort Stuttgart
DeutschlandDeutschland Deutschland
Entstehung 1914
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32S/32Q/16D
Preisgeld 450.000 
Center Court 6.500 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 18. Juli 2011

Das ATP-Turnier von Stuttgart (offiziell MercedesCup, früher Internationales Weissenhofturnier, umgangssprachlich Weißenhofturnier oder Weissenhofturnier) ist ein Tennis-Sandplatzturnier, das alljährlich im Juli auf der Tennisanlage des TC Weissenhof in Stuttgart im Stadtteil Weißenhof ausgetragen wird. Turnierdirektor ist Edwin Weindorfer. Bis 2006 hatte Bernd Nusch das Amt 33 Jahre lang bekleidet. Von den Spielern der ATP Tour wurde das Turnier fünfmal zum weltbesten und beliebtesten Turnier des Jahres gewählt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Anlage auf dem Stuttgarter Weißenhof wurde 1914 eröffnet. Das erste Internationale Weissenhofturnier wurde 1916 ausgetragen. 1978 wurde das Turnier Mitglied der Herren-Grand-Prix-Serie. Seit 1979 wird das Turnier als Mercedes Cup ausgetragen. 1990 wurde es Gründungsmitglied in der Championship-Serie der ATP. Im Jahr 2007 bestand die Überlegung, das Turnier nach dem neuen Modus Round Robin auszutragen; dabei treten alle 24 teilnehmenden Spieler in acht Dreiergruppen nach dem Modus „jeder gegen jeden“ an. Die acht Gruppensieger bestreiten dann das Viertelfinale. Aufgrund zahlreicher Proteste auf Seiten der Spieler wurden diese Planungen aber nicht in die Realität umgesetzt und das klassische K.O.-System beibehalten. Zwischen 1990 und 2008 (außer im Jahr 2002, wo es Teil der ATP International Series war) gehörte das Turnier zur ATP Championship Series bzw. deren Nachfolgeserie ATP International Series Gold). Seit 2009 ist das Turnier Teil der ATP World Tour 250.

Anlage und Zuschauer

Die Anlage umfasst 17 Freiluft- und drei Hallenplätze. Letztere werden jedoch für das Turnier nicht genutzt. Vier Plätze werden für das 48er Einzel-Hauptfeld (24 Doppel) genutzt. Der Centre Court bietet 6.500 Zuschauern Platz. 2005 besuchten 52.000 Zuschauer das Turniergeschehen, 2006 waren es 47.000 Zuschauer. 2009 waren es nur noch ca. 32.000, damit sind die Besucherzahlen stark rückläufig.

Preisgeld

Das Gesamtpreisgeld entwickelte sich in den letzten Jahren immer weiter nach unten. Ging es bis zum Jahr 2000 noch um eine Million US-Dollar, gab es 2001 noch 800 000 und 2003 noch 765 000 US-Dollar. Das Preisgeld 2005 lag bei 614 750 Euro, 2006 wurde es auf 586.000 Euro reduziert. Derzeit liegt das Preisgeld bei 450.000 Euro; der Turniersieger erhält 68.850 Euro und ein Mercedes-Cabrio.

Zukunftsaussichten

Trotz Rückgängen bei Preisgeld und Zuschauerzahlen planen die Veranstalter eine Expansion des Turniers; die Tennisanlage am Weißenhof soll erheblich umgebaut und modernisiert werden. Der Wegzug der Stuttgarter Messe vom Killesberg schafft hierzu die räumlichen Möglichkeiten. Der Vertrag mit Sponsor Mercedes-Benz wurde im Dezember 2009 auf weitere drei Jahre verlängert.

Siegerliste

Einzel

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2011 SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero SpanienSpanien Pablo Andújar 6:4, 6:0
2010 SpanienSpanien Albert Montañés FrankreichFrankreich Gaël Monfils 6:2, 1:2, aufg.
2009 FrankreichFrankreich Jérémy Chardy RumänienRumänien Victor Hănescu 1:6, 6:3, 6:4
2008 ArgentinienArgentinien Juan Martín del Potro FrankreichFrankreich Richard Gasquet 6:4, 7:5
2007 SpanienSpanien Rafael Nadal (2) SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka 6:4, 7:5
2006 SpanienSpanien David Ferrer ArgentinienArgentinien José Acasuso 6:4, 3:6, 63:77, 7:5, 6:4
2005 SpanienSpanien Rafael Nadal (1) ArgentinienArgentinien Gastón Gaudio 6:3, 6:3, 6:4
2004 ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas ArgentinienArgentinien Gastón Gaudio 5:7, 6:2, 6:0, 1:6, 6:3
2003 ArgentinienArgentinien Guillermo Coria SpanienSpanien Tommy Robredo 6:2, 6:2, 6:1
2002 RusslandRussland Michail Juschny ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas 6:3, 3:6, 3:6, 6:4, 6:4
2001 BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten (2) ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas 6:3, 6:2, 6:4
2000 ArgentinienArgentinien Franco Squillari ArgentinienArgentinien Gastón Gaudio 6:2, 3:6, 4:6, 6:4, 6:2
1999 SchwedenSchweden Magnus Norman DeutschlandDeutschland Tommy Haas 6:76, 4:6, 7:67, 6:0, 6:3
1998 BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten (1) SlowakeiSlowakei Karol Kučera 4:6, 6:2, 6:4
1997 SpanienSpanien Álex Corretja SlowakeiSlowakei Karol Kučera 6:2, 7:5
1996 OsterreichÖsterreich Thomas Muster (2) RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow 6:2, 6:2, 6:4
1995 OsterreichÖsterreich Thomas Muster (1) SchwedenSchweden Jan Apell 6:2, 6:2
1994 SpanienSpanien Alberto Berasategui ItalienItalien Andrea Gaudenzi 7:5, 6:3, 7:65
1993 SchwedenSchweden Magnus Gustafsson DeutschlandDeutschland Michael Stich 6:3, 6:4, 3:6, 4:6, 6:4
1992 UkraineUkraine Andrij Medwedjew Sudafrika 1928Südafrika Wayne Ferreira 6:1, 6:4, 6:75, 2:6, 6:1
1991 DeutschlandDeutschland Michael Stich ArgentinienArgentinien Alberto Mancini 1:6, 7:69, 6:4, 6:2
1990 JugoslawienJugoslawien Goran Ivanišević ArgentinienArgentinien Guillermo Pérez-Roldán 6:7, 6:1, 6:4, 7:6
1989 ArgentinienArgentinien Martín Jaite JugoslawienJugoslawien Goran Prpić 6:3, 6:2
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi EcuadorEcuador Andrés Gómez 6:4, 6:2
1987 TschechoslowakeiTschechoslowakei Miloslav Mečíř SchwedenSchweden Jan Gunnarsson 6:0, 6:2
1986 ArgentinienArgentinien Martín Jaite SchwedenSchweden Jonas Svensson 7:5, 6:2
1985 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert 6:4, 6:0
1984 FrankreichFrankreich Henri Leconte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer 7:6, 6:0, 1:6, 6:1
1983 SpanienSpanien José Higueras SchweizSchweiz Heinz Günthardt 6:1, 6:1, 7:6
1982 IndienIndien Ramesh Krishnan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Mayer 5:7, 6:3, 6:3, 7:6
1981 SchwedenSchweden Björn Borg TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 1:6, 7:6, 6:2, 6:4
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vitas Gerulaitis PolenPolen Wojtek Fibak 6:2, 7:5, 6:2
1979 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd Deutschland BRBR Deutschland Ulrich Pinner 6:4, 6:0, 6:2
1978 Deutschland BRBR Deutschland Ulrich Pinner AustralienAustralien Kim Warwick 6:4, 6:2, 7:6
1977 Deutschland BRBR Deutschland Jürgen Faßbender
1976 Deutschland BRBR Deutschland Attila Korpas
1974 Deutschland BRBR Deutschland Hans-Joachim Plötz

Doppel

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2011 OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Marc López
6:3, 6:4
2010 ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq
ArgentinienArgentinien Eduardo Schwank
DeutschlandDeutschland Christopher Kas
DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
7:65, 7:66
2009 TschechienTschechien František Čermák (2)
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
RumänienRumänien Victor Hănescu
RumänienRumänien Horia Tecău
7:5, 6:4
2008 DeutschlandDeutschland Christopher Kas
DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber
DeutschlandDeutschland Michael Berrer
DeutschlandDeutschland Mischa Zverev
6:3, 6:4
2007 TschechienTschechien František Čermák (1)
TschechienTschechien Leoš Friedl
SpanienSpanien Guillermo García-López
SpanienSpanien Fernando Verdasco
6:4, 6:4
2006 ArgentinienArgentinien Gastón Gaudio
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
SchweizSchweiz Yves Allegro
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
7:5, 6:7, [12:10]
2005 ArgentinienArgentinien José Acasuso
ArgentinienArgentinien Sebastián Prieto
ArgentinienArgentinien Mariano Hood
SpanienSpanien Tommy Robredo
7:6, 6:3
2004 TschechienTschechien Jiří Novák (2)
TschechienTschechien Radek Štěpánek
SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Todd Perry
6:2, 6:4
2003 TschechienTschechien Tomáš Cibulec
TschechienTschechien Pavel Vízner
RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
3:6, 6:3, 6:4
2002 AustralienAustralien Joshua Eagle
TschechienTschechien David Rikl
(2)
SudafrikaSüdafrika David Adams
ArgentinienArgentinien Gastón Etlis
6:3, 6:4
2001 ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas
DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler
AustralienAustralien Michael Hill
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tarango
4:6, 7:6, 6:4
2000 TschechienTschechien Jiří Novák (1)
TschechienTschechien David Rikl (1)
ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
5:7, 6:2, 6:3
1999 BrasilienBrasilien Jaime Oncins
ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic
MazedonienMazedonien Aleksandar Kitinov
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Waite
6:2, 6:1
1998 FrankreichFrankreich Olivier Delaître
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
AustralienAustralien Joshua Eagle
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
6:1, 3:6, 6:3
1997 BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten
BrasilienBrasilien Fernando Meligeni
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francisco Montana
6:4, 6:4
1996 BelgienBelgien Libor Pimek
SudafrikaSüdafrika Byron Talbot
(2)
SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
6:2, 5:7, 6:4
1995 SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
NiederlandeNiederlande Jan Siemerink
3:6, 6:3, 6:4
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Melville
Sudafrika 1928Südafrika Piet Norval
NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
7:6, 7:5
1993 NiederlandeNiederlande Tom Nijssen
TschechienTschechien Cyril Suk
Sudafrika 1928Südafrika Gary Muller
Sudafrika 1928Südafrika Piet Norval
7:6, 6:3
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn Layendecker
Sudafrika 1928Südafrika Byron Talbot
(1)
SchweizSchweiz Marc Rosset
SpanienSpanien Javier Sánchez
4:6, 6:3, 6:4
1991 AustralienAustralien Wally Masur
SpanienSpanien Emilio Sánchez
(2)
ItalienItalien Omar Camporese
KroatienKroatien Goran Ivanišević
4:6, 6:3, 6:4
1990 Sudafrika 1928Südafrika Pieter Aldrich
Sudafrika 1928Südafrika Danie Visser
SchwedenSchweden Per Henricsson
SchwedenSchweden Nicklas Utgren
6:3, 6:4
1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr Korda
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
(3)
Rumänien 1965Rumänien Florin Segărceanu
TschechoslowakeiTschechoslowakei Cyril Suk
6:3, 6:4
1988 SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez
(1)
SchwedenSchweden Anders Järryd
DanemarkDänemark Michael Mortensen
4:6, 6:3, 6:4
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Pawsat
SchwedenSchweden Mikael Pernfors
SchwedenSchweden Magnus Tideman
6:3, 6:4
1986 ChileChile Hans Gildemeister
EcuadorEcuador Andrés Gómez
IranIran Mansour Bahrami
UruguayUruguay Diego Pérez
6:4, 6:3
1985 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
(2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Kohlberg
BrasilienBrasilien Joao Soares
3:6, 6:4, 6:2
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Mayer
DeutschlandDeutschland Andreas Maurer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ferdi Taygan
7:6, 6:4
1983 IndienIndien Anand Amritraj
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bauer
TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
4:6, 6:3, 6:2
1982 AustralienAustralien Mark Edmondson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Teacher
DeutschlandDeutschland Andreas Maurer
DeutschlandDeutschland Wolfgang Popp
6:3, 6:1
1981 AustralienAustralien Peter McNamara
AustralienAustralien Paul McNamee
AustralienAustralien Mark Edmondson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Estep
2:6, 6:4, 7:6
1980 SimbabweSimbabwe Colin Dowdeswell (2)
Sudafrika 1928Südafrika Frew McMillan (2)
NeuseelandNeuseeland Chris Lewis
Sudafrika 1928Südafrika John Yuill
6:3, 6:4
1979 SimbabweSimbabwe Colin Dowdeswell (1)
Sudafrika 1928Südafrika Frew McMillan (1)
PolenPolen Wojtek Fibak
TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil
6:4, 6:2, 2:6, 6:4
1978 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jan Kodeš
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
(1)
BrasilienBrasilien Carlos Kirmayr
ChileChile Belus Prajoux
6:3, 7:6

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP 500 Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Championship Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series Gold — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 250 Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • ATP (tennis) — ATP Tour L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la… …   Wikipédia en Français

  • ATP tour — L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la Women s… …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”