Branodunum
Schautafel des National Trust am Standort des Kastell Branodunum

Branodunum war ein römisches Kastell an der britischen „Sachsenküste“ beim heutigen Branchester im Norden der Grafschaft Norfolk in England. Der Name des Kastells leitet sich aus dem Keltischen ab und bedeutet „Festung des Bran“.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das Kastell stand nahe der Nordküste der Branchester Bay am östlichen Ufer des Wash. Das Meer reichte zur Römerzeit noch bis unmittelbar vor den Nordwall, damals besaß die Festung auch einen natürlichen und geschützten Hafen. Seit der Antike hat sich dort die Küstenlinie jedoch drastisch verändert. Das antike Hafenbecken ist heute verlandet und man kann nur ungefähr erahnen, wie es einst ausgesehen haben könnte. Nur eine leichte Erhebung in der Landschaft, die stark verwitterte künstlich angelegte Plattform, auf der die Befestigungsanlagen einst standen, sind heute noch zu sehen. Die letzten Überreste von Kastell und Hafen sind beim Bau von Wohnhäusern in den 1970er Jahren fast zur Gänze zerstört worden.

Militär

Laut der Notitia Dignitatum diente in Branoduno eine Einheit, die equites Dalmatarum Branodunensium (Kavallerie), die unter dem Kommando des Comes litoris Saxonici per Britanniam standen (ND occ. XXVIII).

Kastellvicus

Vor dem Osttor des Kastells konnte ein größerer ziviler vicus aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. nachgewiesen werden. Die Straßen des Lagerdorfes sind aber seltsamerweise nicht auf des Kastell ausgerichtet. Dieser Umstand führte zur der Annahme, dass das in Steinbauweise errichtete Sachsenküsten-Kastell des 3. Jahrhunderts n. Chr. ein früheres Holz-Erde-Kastell aus der Zeit des Aufstandes der Iceni unter Königin Boudicca in den frühen 60er Jahren des 1. Jahrhunderts n. Chr. ersetzte. Die Römer nutzten den Hafen vermutlich auch als Stützpunkt für ihre Kanalflotte (Classis Britannica), aber wohl in erster Linie für die Verschiffung von Bernstein und anderem Frachtgut wie z. B. Getreide und Austern.

Befestigungen

Die Befestigungen hatten die Form eines Rechtecks mit abgerundeten Ecken. An der Innenseite standen die Türme und eine Erdrampe als Wehrgang für die aus örtlich gewonnenen Flintsteinen erbaute Mauer (2,9 m hoch), die ein Areal von ca. 2,89 ha umfasste. Nur ein flacher v-förmiger Wehrgraben umgab das Kastell.

Literatur

  • Nick Fields, Rome’s Saxon Shore Coastal Defences of Roman Britain AD 250–500, (Fortress 56, Osprey Books, Dezember 2006).

Weblink

52.9759640.6507797Koordinaten: 52° 58′ 33,47″ N, 0° 39′ 2,8″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Branodunum — was the name of an ancient Roman fort in the modern English village of Brancaster in Norfolk. Its Roman name derives from the local Celtic language, and means fort of Bran . History The fort, built in the 230s, became later part of the Saxon… …   Wikipedia

  • BRANODUNUM — litoris Saxonici in Britannia oppid. Lib. Notit. Brancester Camdenô teste in Norfolcia …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Kastell Branodunum — Die Sachsenküstenkastelle um 380 n.Chr. Sch …   Deutsch Wikipedia

  • Saxon Shore Forts — The Saxon Shore Forts is the collective name given to a system of forts ( castra ) built along the east and south east coast of what is now England, during the latter centuries of the Roman occupation of Britain, as part of the wider… …   Wikipedia

  • Litus Saxonicum — Die Ruine des spätrömischen Kastells Anderitum beim heutigen Pevensey/Südengland. Als Sachsenküste (lateinisch: litus Saxonicum) bezeichneten die Römer eine Kette von stark befestigten Militärlagern entlang der Süd und Südostküste von Britannien… …   Deutsch Wikipedia

  • Saxon Shore Forts — Die Ruine des spätrömischen Kastells Anderitum beim heutigen Pevensey/Südengland. Als Sachsenküste (lateinisch: litus Saxonicum) bezeichneten die Römer eine Kette von stark befestigten Militärlagern entlang der Süd und Südostküste von Britannien… …   Deutsch Wikipedia

  • Sachsenküste — Als Sachsenküste, lateinisch Litus Saxonicum, bezeichneten die Römer eine Kette stark befestigter Militärlager und Flottenstationen entlang der Süd und Südostküste von Britannien (dem heutigen England) und an der Kanalküste bis zur Atlantikküste… …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Caister-on-Sea — hf Kastell Caister on Sea Alternativname unbekannt Limes Britannien Abschnitt Strecke 3, Datierung (Belegung) 3. bis 4. Jahrhundert n. Chr. Typ …   Deutsch Wikipedia

  • Roman roads in Britain — Roman roads, together with Roman aqueducts and the vast standing Roman Army (in the 2nd century, c. 28 legions plus auxiliary units, totalling c. 400,000 troops, of which c. 50,000 deployed in Britain), constituted the three most impressive… …   Wikipedia

  • Brancaster — is a village and civil parish on the north coast of the English county of Norfolk. The civil parish of Brancaster comprises Brancaster itself, together with Brancaster Staithe and Burnham Deepdale. The three villages form a more or less… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”