Brasilianische Volleyballnationalmannschaft der Damen
Brasilien
Flag of Brazil.svg
Verband Confederación Sudamericana de Voleibol (CSV)
FIVB-Mitglied seit 1947
Weltrangliste Platz 1
Trainer Zé Roberto
Co-Trainer Wagner, Paulo do Rego
Homepage Confederação Brasileira de Voleibol (CBV)
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1956-1962, 1970-2010
Bestes Ergebnis 2. Platz 1994, 2006 und 2010
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 1980-2008
Bestes Ergebnis Gold 2008
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1951-1962, 1967-2007
Bestes Ergebnis Südamerika-Meister 1951-1962, 1969, 1981, 1991, 1995-2007
World Cup
Endrundenteilnahmen 1973, 1981, 1985, 1995-2007
Bestes Ergebnis 2. Platz 1995, 2003 und 2007
World Grand Prix
Endrundenteilnahmen 1993-1996, 1998-2010
Bestes Ergebnis Sieger 1994, 1996, 1998, 2004-2006, 2008-2010
(Stand: 17. November 2010)

Die brasilianische Volleyballnationalmannschaft der Damen ist eine Auswahl der besten brasilianischen Spielerinnen, die die Confederação Brasileira de Voleibol (CBV) bei internationalen Turnieren und Länderspielen repräsentiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Weltmeisterschaft

Brasilien war 1956 erstmals bei der Weltmeisterschaft dabei und belegten den elften Rang. 1960 erreichten sie im eigenen Land wie die Herren-Mannschaft den fünften Platz, zwei Jahre später waren die brasilianischen Damen Achter. 1967 fehlten sie bei der Endrunde und bei den nächsten beiden Turnieren hatten sie mit Rang 13 und 15 ihre schlechtesten Platzierungen. Danach kehrten sie erst in die Top 10 zurück und unterlagen 1994, bei der zweiten WM in Brasilien erst im Finale den Kubanerinnen. Beim Turnier 2006 und beim Turnier 2010 verloren sie jeweils das Endspiel gegen Russland.

Olympische Spiele

Die brasilianischen Damen nahmen 1980 in Moskau erstmals am olympischen Turnier teil und wurden Siebter. Seitdem waren sie immer vertreten und arbeiteten sich allmählich nach oben. Bei den Spielen 1996 gewannen sie die Bronzemedaille. Vier Jahre später, 2000 in Sydney, wiederholten sie diesen Erfolg. Das Turnier 2004 beendeten sie auf dem vierten Rang. 2008 in Peking wurden die Brasilianerinnen durch ein 3:1 im Finale gegen die USA erstmals Olympiasieger.

Südamerikameisterschaft

Bei der Premiere 1951 gewann Brasilien die Volleyball-Südamerikameisterschaft im eigenen Land. Danach verteidigten die Damen des CBV den Titel viermal, ehe sie 1964 in Buenos Aires nicht vertreten waren. Beim nächsten Turnier unterlagen sie Peru, um zwei Jahre später den Titel wieder zu gewinnen. Bis 1993 konnten die Brasilianerinnen den ewigen Konkurrenten Peru nur noch zweimal besiegen. 1995 begann eine neue Siegesserie, die bis heute andauert.

World Cup

Beim ersten World Cup 1973 wurde Brasilien Neunter, danach fehlten sie. 1981 und 1985 verbesserten sie sich auf den achten und sechsten Platz, bevor sie zwei Turniere verpassten. Seit der Rückkehr 1995 sind die Brasilianerinnen immer unter den besten Drei. 1995 unterlagen sie im Finale Kuba, 1999 belegten sie den dritten Rang, 2003 und 2007 waren China und Italien in den Endspielen gegen Brasilien erfolgreich.

World Grand Prix

Lediglich 1997 waren die brasilianischen Damen nicht beim World Grand Prix dabei. 1993 belegten sie bei der Premiere noch den vierten Rang. Im folgenden Jahr gewannen sie erstmals den Titel, ein Jahr später unterlagen sie im Endspiel den USA. 1996 besiegten sie im Finale Kuba. Nach der Pause erreichten sie nacheinander den ersten, zweiten und dritten Platz. Von 2001 bis 2003 waren sie nicht unter den besten drei Mannschaften, von 2004 bis 2006 gewannen sie den Titel dreimal in Folge. Beim Turnier 2007 reichte es nur zum fünften Platz, aber von 2008 bis 2010 gewannen die Brasilianerinnen erneut drei Mal in Folge das Turnier.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brasilianische Volleyballnationalmannschaft — Die Bezeichnung Brasilianische Volleyballnationalmannschaft steht für: Brasilianische Volleyballnationalmannschaft der Herren Brasilianische Volleyballnationalmannschaft der Damen Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheid …   Deutsch Wikipedia

  • Italienische Volleyballnationalmannschaft der Frauen — Italien Verband Confédération Européenne de Volleyball (CEV) FIVB Mitglied seit 1947 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Volleyball — Wettbewerbe im Hallen Volleyball und Beachvolleyball …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Volleyball Grand Prix — Der Volleyball World Grand Prix ist ein internationaler Wettbewerb für Nationalmannschaften der Damen. Inhaltsverzeichnis 1 Reglement 2 Geschichte 3 Turniere 4 Medaillenspiegel 5 Platzierungen …   Deutsch Wikipedia

  • Volleyball-WM — Die Volleyball Weltmeisterschaften sind vom Welt Volleyballverband FIVB veranstaltete Turniere zur Ermittlung des Weltmeisters der Frauen und Männer. Inhaltsverzeichnis 1 Reglement 2 Geschichte 3 Herren 3.1 Turniere 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Volleyball-Weltmeisterschaften — Die Volleyball Weltmeisterschaften sind vom Welt Volleyballverband FIVB veranstaltete Turniere zur Ermittlung des Weltmeisters der Frauen und Männer. Inhaltsverzeichnis 1 Reglement 2 Geschichte 3 Herren 3.1 Turniere 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1996/Volleyball (Halle) — Bei den Olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta wurden im Hallen Volleyball Turniere für Damen und Herren ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Modus …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2004/Volleyball (Halle) — Bei den Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen wurden im Hallen Volleyball Turniere für Damen und Herren ausgetragen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Volleyball (Halle) — Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurden Turniere im Hallen Volleyball für Damen und Herren ausgetragen. Das Turnier der Damen gewann Brasilien mit einem 3:1 im Endspiel gegen die USA. Bei den Herren besiegte hingegen die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”