ATP Umag

Tennis Studena Croatia Open Umag

ATP World Tour
Austragungsort Umag
KroatienKroatien Kroatien
Entstehung 1990
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28S/28Q/16D
Preisgeld 450.000 US-$
Website Offizielle Website
Stand: 8. März 2011
Centralni stadion, das Hauptstadion in Umag; viele Partyveranstaltungen finden während des Turniers rund um das Stadion statt.
Blaž Kavčič im Stadion von Umag.

Die Croatia Open sind ein Tennisturnier, das seit 1990 jedes Jahr im Juli in Umag (Kroatien) auf Sand ausgetragen wird. Es ist Teil der ATP World Tour 250.

Rekordsieger der Veranstaltung ist Carlos Moyá, der das Turnier insgesamt fünfmal für sich entscheiden konnte, in den Jahren 2001-03 konnte er sogar dreimal hintereinander gewinnen.

Das Preisgeld betrug zuletzt 450.000 US-$.

Inhaltsverzeichnis

Siegerliste

Einzel

Jahr Sieger Finalist Finalergebnis
2011 UkraineUkraine Alexander Dolgopolow KroatienKroatien Marin Čilić 6:4, 3:6, 6:3
2010 SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero ItalienItalien Potito Starace 6:4, 6:4
2009 RusslandRussland Nikolai Dawydenko SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 6:3, 6:0
2008 SpanienSpanien Fernando Verdasco RusslandRussland Igor Andrejew 3:6, 6:4, 7:64
2007 SpanienSpanien Carlos Moyá (5) RumänienRumänien Andrei Pavel 6:4, 6:2
2006 SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka SerbienSerbien Novak Đoković 6:6 Aufgabe
2005 ArgentinienArgentinien Guillermo Coria SpanienSpanien Carlos Moyà 6:2, 4:6, 6:2
2004 ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas ItalienItalien Filippo Volandri 7:5, 6:3
2003 SpanienSpanien Carlos Moyá (4) ItalienItalien Filippo Volandri 6:4, 3:6, 7:5
2002 SpanienSpanien Carlos Moyá (3) SpanienSpanien David Ferrer 6:3, 6:2
2001 SpanienSpanien Carlos Moyá (2) FrankreichFrankreich Jérôme Golmard 6:4, 3:6, 7:6
2000 ChileChile Marcelo Ríos ArgentinienArgentinien Mariano Puerta 7:6, 4:6, 6:4
1999 SchwedenSchweden Magnus Norman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tarango 6:2, 6:4
1998 TschechienTschechien Bohdan Ulihrach SchwedenSchweden Magnus Norman 6:3, 7:6
1997 SpanienSpanien Félix Mantilla SpanienSpanien Sergi Bruguera 6:3, 7:6
1996 SpanienSpanien Carlos Moyá (1) SpanienSpanien Félix Mantilla 6:0, 7:6
1995 OsterreichÖsterreich Thomas Muster (3) SpanienSpanien Carlos Costa 3:6, 7:6, 6:4
1994 SpanienSpanien Alberto Berasategui SlowakeiSlowakei Karol Kučera 6:2, 6:4
1993 OsterreichÖsterreich Thomas Muster (2) SpanienSpanien Alberto Berasategui 7:5, 3:6, 6:3
1992 OsterreichÖsterreich Thomas Muster (1) ArgentinienArgentinien Franco Davín 6:1, 4:6, 6:4
1991 SowjetunionUdSSR Dimitri Poliakov SpanienSpanien Javier Sánchez 6:4, 6:4
1990 JugoslawienJugoslawien Goran Prpić JugoslawienJugoslawien Goran Ivanišević 6:3, 4:6, 6:4

Doppel

Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
2011 ItalienItalien Simone Bolelli
ItalienItalien Fabio Fognini
KroatienKroatien Marin Čilić
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:3, 5:7, [10:7]
2010 TschechienTschechien Leoš Friedl
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
6:4, 6:4
2009 TschechienTschechien František Čermák (2)
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák (3)
SchwedenSchweden Johan Brunström
Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer
6:4, 6:4
2008 SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák (2)
TschechienTschechien Petr Pála (2)
ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq
ItalienItalien Fabio Fognini
2:6, 6:3, [10:5]
2007 TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
(1)
TschechienTschechien Jaroslav Levinský
TschechienTschechien David Škoch
6:1, 6:1
2006 TschechienTschechien Jaroslav Levinský
TschechienTschechien David Škoch
SpanienSpanien Guillermo García López
SpanienSpanien Albert Portas
6:4, 6:4
2005 TschechienTschechien Jiří Novák
TschechienTschechien Petr Pála
(1)
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
TschechienTschechien David Škoch
6:3, 6:3
2004 ArgentinienArgentinien José Acasuso
BrasilienBrasilien Flávio Saretta
TschechienTschechien Jaroslav Levinský
TschechienTschechien David Škoch
4:6, 6:2, 6:4
2003 SpanienSpanien Álex López Morón
SpanienSpanien Rafael Nadal
AustralienAustralien Todd Perry
JapanJapan Thomas Shimada
6:1, 6:3
2002 TschechienTschechien František Čermák (1)
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
SpanienSpanien Albert Portas
SpanienSpanien Fernando Vicente
6:4, 6:4
2001 ArgentinienArgentinien Sergio Roitman
ArgentinienArgentinien Andres Schneiter
KroatienKroatien Ivan Ljubičić
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:2, 7:5
2000 SpanienSpanien Álex López Morón
SpanienSpanien Albert Portas
KroatienKroatien Ivan Ljubičić
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:1, 7:6
1999 ArgentinienArgentinien Mariano Puerta
SpanienSpanien Javier Sánchez
(3)
ItalienItalien Massimo Bertolini
ItalienItalien Cristian Brandi
3:6, 6:2, 6:3
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neil Broad
SudafrikaSüdafrika Piet Norval
TschechienTschechien Jiří Novák
TschechienTschechien David Rikl
6:1, 3:6, 6:3
1997 RumänienRumänien Dinu Pescariu
ItalienItalien Davide Sanguinetti
SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý
SlowakeiSlowakei Karol Kučera
7:6, 6:4
1996 ArgentinienArgentinien Pablo Albano
ArgentinienArgentinien Luis Lobo
(2)
LettlandLettland Ģirts Dzelde
OsterreichÖsterreich Udo Plamberger
6:4, 6:1
1995 ArgentinienArgentinien Luis Lobo (1)
SpanienSpanien Javier Sánchez (2)
SchwedenSchweden David Ekerot
UngarnUngarn László Markovits
6:4, 6:0
1994 UruguayUruguay Diego Pérez
SpanienSpanien Francisco Roig
SlowakeiSlowakei Karol Kučera
KeniaKenia Paul Wekesa
6:2, 6:4
1993 BelgienBelgien Filip Dewulf
BelgienBelgien Tom Vanhoudt
SpanienSpanien Jordi Arrese
SpanienSpanien Francisco Roig
6:4, 7:5
1992 DeutschlandDeutschland David Prinosil
TschechoslowakeiTschechoslowakei Richard Vogel
NiederlandeNiederlande Sander Groen
DeutschlandDeutschland Lars Koslowski
6:3, 6:7, 7:6
1991 IsraelIsrael Gilad Bloom
SpanienSpanien Javier Sánchez
(1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Wheaton
7:6, 2:6, 6:1
1990 TschechoslowakeiTschechoslowakei Vojtěch Flégl
TschechoslowakeiTschechoslowakei Daniel Vacek
SowjetunionUdSSR Andrei Tscherkassow
SowjetunionUdSSR Andrei Olchowski
6:4, 6:4

Weblinks

 Commons: ATP Umag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 250 Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009 250… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • Umag — Umago …   Deutsch Wikipedia

  • Umag — Umago (it) La place principale d Umag, à proximité du port et de la marina …   Wikipédia en Français

  • ATP (tennis) — ATP Tour L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la… …   Wikipédia en Français

  • ATP tour — L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la Women s… …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2009 — ATP World Tour Finals 2009 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”