Brassert (Marl)

Brassert ist ein Stadtteil der nordrhein-westfälischen Stadt Marl. Auf einer Fläche von 13,304 km²[1] hat Marl-Brassert 11.551 Einwohner (Stand 30. Juni 2010).[2]

Geprägt wurde der Stadtteil seit Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem durch den Bergbau. Bis zum Jahr 1972 befand sich dort die Zeche Brassert, in deren direkter Nachbarschaft auch heute noch die Zechensiedlungen existieren. Das ehemalige Zechengelände wurde in einen Freizeitpark und ein Gewerbegebiet umgestaltet.

Zur Behebung der großen Wohnungsnot nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs und dem Zustrom von Flüchtlingen und Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten in den westlichen Teil Deutschlands wurden im Rahmen und mit Mitteln des Marshallplanes Anfang der 1950er Jahre in Brassert die sogenannte ECA-Siedlung gebaut. Die Finanzierung lief zunächst über die 1948 eingerichtete US-amerikanische Economic Cooperation Administration (ECA) ab 1951 über die Mutual Security Agency (MSA). Als Vorgabe forderten die Planer, Kleinwohnungen zu einem Festpreis möglichst billig zu errichten; der soziale Wohnungsbau sollte gefördert werden. Im Jahr 1951 wurde vom Bundeswohnungsbauministerium ein ECA-Realisierungs-Wettbewerb für Architekten und Baufirmen ausgelobt. Die im Anschluss daran gebaute Siedlung trägt auch heute noch den Namen ECA-Siedlung.

Namensgeber des Stadtteils war der preußische Jurist und Berghauptmann Hermann Brassert.

Der Chemiepark Marl grenzt unmittelbar an Brassert.

Inhaltsverzeichnis

Sehenswürdigkeiten

  • Die 1956/57 von Otto Bartning entworfene evangelische Erlöserkirche steht mittlerweile unter Denkmalschutz.
  • Margaretenplatz[3] und denkmalgeschützte Arbeitersiedlungsbauten der Zeche Brassert in der Reformarchitektur nach dem 1. Weltkrieg

Infrastruktur

  • Kindergärten: Evang. Oberlin-Kindergarten, Kath. Kindergarten St. Pius, Kath. Kindergarten St. Bonifatius
  • Schulen: Grundschule Goetheschule, Grundschule August-Döhr-Schule, Grundschule Bonifatiusschule, Grundschule Dr. Carl-Sonnenschein-Schule, Sonderschule Glück-auf-Schule, Jugendverkehrsschule [4]
  • Yunus-Emre Moschee

Vereine

  • Bürgerschützenverein Marl-Brassert 1955 e.V.
  • Siedlungsgemeinschaft Brassert e.V.
  • Tennisverein TV-Glück-Auf-Brassert e.V.
  • Pinscher-Schnauzer-Club Marl
  • Pétanque-Freunde Marl-Lüdinghausen e.V.

Einzelnachweise

  1. Stadt Marl:Die Flächengrößen der Stadtteile und statistischen Bezirke Abgerufen 25. Februar 2011
  2. Stadt Marl: Einwohnerentwicklung in den Marler Stadtteilen im ersten Halbjahr 2010 Abgerufen 25. Februar 2011
  3. Stadt Marl: Margaretenplatz Abgerufen 25. Februar 2011
  4. Schulen Marl Abgerufen 25. Februar 2011

Weblinks

Gewerbe- und Firmenportal in Marl: Historie Brassert


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brassert — bezeichnet: einen Ortsteil der Stadt Marl in Nordrhein Westfalen, siehe Brassert (Marl) Ist der Nachnamen von: Hermann Brassert (1820–1901), preußischer Jurist und Berghauptmann Johann Gustav Brassert, Berghauptmann, Vater Hermann Brasserts Ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Marl-Drewer — Drewer ist ein Stadtteil innerhalb der Stadt Marl in Nordrhein Westfalen im Kreis Recklinghausen. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Verkehr 4 Literatur 5 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Marl-Loemühle — Flugplatz Marl Loemühle …   Deutsch Wikipedia

  • Marl-Brassert — Brassert ist ein Stadtteil der nordrhein westfälischen Stadt Marl. Geprägt wurde der Stadtteil seit Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem durch den Bergbau. Bis zum Jahr 1972 befand sich dort die Zeche Brassert in deren direkter Nachbarschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Marl, North Rhine-Westphalia — Marl Church of St. Georg in Marl …   Wikipedia

  • Marl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bereitschaftssiedlung Marl — Dieser Artikel behandelt die Stadt Marl in Nordrhein Westfalen; zur gleichnamigen Gemeinde in Niedersachsen siehe: Marl (Dümmer). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Brassert — Seilscheibe der Zeche Brassert in der Zechenstraße in Marl Brassert Abbau von Stei …   Deutsch Wikipedia

  • Kraftwerk Chemiepark Marl — Skyline des Chemieparks Marl Der Eingangsbereich des Chemieparks Marl Der Chemiepark Marl (ehemals Chemische Werke Hüls AG) in Marl im Ruhrgebiet ist einer der größten Ve …   Deutsch Wikipedia

  • SpVg Marl — Voller Name Spielvereinigung Marl 1919/22 e.V. Gegründet 5. Mai 1919 Klubfarben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”