ATP World Tour Masters 1000

Die ATP World Tour Masters 1000 (1990–1995 Championship Series, Single Week, 1996–1999 Mercedes-Benz Super 9, 2000–2003 Tennis Masters Series, 2004–2008 ATP Masters Series) ist eine von der Tennisvereinigung ATP veranstaltete Serie von neun Herrentennis-Turnieren. Nach den Grand Slams und den ATP World Tour Finals bildet die Masters Series die wichtigste Turnier-Reihe im Herrentennis. Das Preisgeld eines Masters-Series-Turniers beträgt mehr als 2,5 Millionen US-Dollar. Im Unterschied zu den Grand-Slam-Turnieren werden die Spiele der Masters-Series im Best-of-Three-Format ausgetragen (also mit zwei Gewinnsätzen).

Inhaltsverzeichnis

Die Masters-Series-Turniere

Turnier Name Spielort erste Austragung Platzbelag
Indian Wells Masters Pacific Life Open Indian Wells, USA 1976 Hartplatz
Miami Masters Sony Ericsson Open Key Biscayne, USA 1984 Hartplatz
Monte Carlo Masters Masters Series Monte-Carlo presented by Rolex Monte Carlo, Monaco 1897 Sand
Rom Masters Internazionali BNL d'Italia Rom, Italien 1930 Sand
Madrid Masters Mutua Madrileña Masters Madrid, Spanien 2002 Sand
Canada Masters Rogers Cup Montreal / Toronto, Kanada 1881 Hartplatz
Cincinnati Masters Western & Southern Financial Group Masters Mason, USA 1899 Hartplatz
Shanghai Masters Shanghai Masters presented by Rolex Shanghai, China 2009 Hartplatz
Paris Masters BNP Paribas Masters Paris, Frankreich 1986 Hartplatz (i)

Das Canada Masters findet immer im jährlichen Wechsel zwischen den Städten Montreal und Toronto statt, wobei es 2008 in Toronto ausgetragen wurde. Die Turniere in Miami und Indian Wells haben eine Teilnehmerfeldgröße von 96 Spielern und finden über einen Zeitraum von 1½ Wochen statt und sind damit neben den Grand-Slam-Turnieren und dem Tennis Masters Cup die einzigen Turniere auf der ATP-Tour, die länger als eine Woche ausgetragen werden.

Weltranglistenpunkte

Für Siege bei Turnieren der Masters-Series erhalten die Spieler eine feste Anzahl von Punkten in der Tennis-Weltrangliste:

Entry-System

Turnier-Kategorie S F HF VF AF R3 R2 R1 Zusätzliche
Qualifikations- Punkte
ATP World Tour Masters 1000 1000 600 360 180 90 45 10 (25) (10) 25*

(*) Besteht das Hauptfeld eines Turnieres aus mehr als 56 Teilnehmern, so erhält ein Qualifikant nur 12 zusätzliche Punkte.

Rekorde

  • Andre Agassi und Roger Federer sind die Spieler, die die meisten unterschiedlichen Einzel-Turniere der Masters-Series gewinnen konnten, nämlich sieben. Im Doppel hat Daniel Nestor alle neun gewonnen, wenn Hamburg mitgezählt wird sogar 10 (2009 wurde Hamburg durch das Sandplatzturnier in Madrid abgelöst). Die Brüder Bryan stehen bei acht (ebenfalls inklusive Hamburg und exklusive Shanghai), ihnen fehlt noch ein Sieg Indian Wells.
  • Die meisten Masters-Series-Turniere in einer Saison konnte im Einzel konnte Novak Đoković mit fünf Titeln in der Saison 2011 gewinnen. Dahinter folgen Roger Federer (2005 und 2006) und Rafael Nadal (2005) mit jeweils vier Titeln. Im Doppel gelang es zwei Paarungen, jeweils fünf Masters-Series-Turniere in einer Saison zu gewinnen: Bob Bryan und Mike Bryan in der Saison 2007 sowie Daniel Nestor und Nenad Zimonjić im Jahr 2009.
  • Die Turniere in Indian Wells und Miami bzw. Montreal/Toronto und Cincinnati finden direkt hintereinander statt. Das Double in Indian Wells - Miami gelang bisher sieben Spielern (Jim Courier 1991, Michael Chang 1992, Pete Sampras 1994, Marcelo Rios 1998, Andre Agassi 2001, Roger Federer 2005 und 2006 sowie Novak Đoković 2011). Das Montreal/Toronto-Cincinnati-Double dagegen erst drei Spielern (Andre Agassi 1995, Patrick Rafter 1998, Andy Roddick 2003).
  • Drei der Masters-Series-Turniere werden auf Sand ausgetragen (bis 2008 Monte Carlo, Rom, Hamburg, seit 2009 Monte Carlo, Rom, Madrid). Bislang gelang es drei Spielern, diese drei Turniere mindestens einmal für sich zu entscheiden, Marcelo Ríos, Monte Carlo 1997, Rom 1998, Hamburg 1999, Gustavo Kuerten, Monte Carlo 1999 und 2001, Rom 1999 und Hamburg 2000 sowie Rafael Nadal, Monte Carlo 2005–2011, Rom 2005–2007 und 2009/2010 und Hamburg 2008 bzw. Madrid 2010. Rafael Nadal gelang es 2010 als erstem, mit Monte Carlo, Rom und Madrid drei Sandplatz-Masters-Turniere in Serie zu gewinnen. Im Doppel ist dies nur Daniel Nestor und Nenad Zimonjić im Jahr 2009 gelungen.
  • Die meisten Siege bei einem einzelnen Masters-Turnier konnte Rafael Nadal in Monte Carlo mit sieben Titeln in den Jahren 2005 bis 2011 einholen. Gefolgt wird er von Andre Agassi mit sechs Titeln in Miami.

Siegerlisten

ATP World Tour Masters 1000 im Fernsehen

Die ATP World Tour Masters 1000 werden in Deutschland derzeit überwiegend von Sport1+ übertragen. Sport1 zeigt online die Finalspiele im Web gegen Gebühr. In Österreich überträgt der Sportsender ORF Sport Plus die Finali sowie ausgewählte Vorrundenspiele in seinem Programm.

Per Livestream wird online auf der offiziellen Homepage www.tennistv.com die ATP World Tour Masters 1000 gegen Gebühr übertragen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP World Tour Masters 1000 — For the previous circuit, see ATP Masters Series. The ATP World Tour Masters 1000 is a series of nine tennis tournaments that are part of the Association of Tennis Professionals (ATP) tour, held annually throughout the year in Europe, North… …   Wikipedia

  • ATP World Tour Masters 1000 — Los ATP World Tour Masters 1000 o Masters 1000 son un conjunto de nueve torneos de tenis que se disputan a lo largo de la temporada en distintas ciudades del mundo. Dichos torneos forman parte del circuito de la Asociación de Tenistas… …   Wikipedia Español

  • ATP World Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Weltrangliste zu Saisonende 3 Turniersieger 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour 2010 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2010 (ATP World Tour) dargestellt. Zurückgekehrt in den Terminkalender sind die Nizza Open kurz vor den French Open sowie die Atlanta Tennis Championships.… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour 2011 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2011 (ATP World Tour) dargestellt. Zurückgekehrt in den Terminkalender war das Turnier in Kitzbühel. Komplett neu war das Turnier in Winston Salem, welches das… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour — Als ATP World Tour (1990 2008 ATP Tour) bezeichnet man die von der Spielervereinigung ATP veranstaltete Herrentennis Turnierserie. Die Saison beginnt in der ersten Januarwoche und endet Mitte November. Für Siege bei den Veranstaltungen bekommen… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour 500 — Das Logo der Turnier Serie Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP World Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour 250 — Die ATP World Tour 250 (bis einschließlich 2008 ATP International Series, 1990 bis 1997 ATP World Series) umfasst eine Reihe von Tennis Turnieren auf der ATP World Tour. Ihren Namen trägt die Serie aufgrund der Tatsache, dass ab der Saison 2009… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour 250 — Los ATP World Tour 250 son una serie de torneos de tenis masculino que forman parte del calendario de la Asociación de Tenistas Profesionales. Los torneos de esta serie ofrecen premios de entre $370.000 a $1.000.000 y constituyen la cuarta… …   Wikipedia Español

  • ATP World Tour 500 — Archivo:ATP World Tour 500 logo.png Logo ATP Open 500 La ATP World Tour 500 (antes llamada Internacional Series Gold) es una serie de torneos de tenis que forman parte del circuito ATP. Esta serie de torneos es la tercera más importante, debajo… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”