Brauchtum (Studenten)

Dieser Artikel bietet einen Überblick über das Brauchtum von Studenten an Universitäten in Abgrenzung zur Jugendkultur.

Spezielle Bräuche der Studenten sind in allen Universitäten aufzufinden. Sie waren und sind am stärksten ausgeprägt, wo die Universitäten einen besonderen Lebensstil entwickeln konnten.

In der Bundesrepublik Deutschland zersetzte sich dieses Brauchtum in Folge der 1968er Studentenbewegung und öffnete sich der allgemeinen Jugendkultur. Besonders gepflegt wird es heute noch in traditionellen studentischen Verbindungen.

Bis tief in die 1960er Jahre (abgesehen von der Zeit des Nationalsozialismus) war das Studentenleben stark von dem anderer Jugendlichen ihrer Alterskohorten abgesondert – so in Studentenverbindungen mit eigenen Wappen und Zirkeln, Studentenliedern, dem Studentengefängnis (Karzer) wegen der eigenen Gerichtsbarkeit der Universitäten, Studentengemeinden, studentischem Fechten und Studentensport, Studentenheimen, studentischen Mensen, Studentenzeitungen (Studentenkurier), Studententheatern, -orchestern (Collegium Musicum Instrumentale), -chören (Collegicum Musicum Vocale) und -kabaretts. Da die Universität so umfassende studentenspezifische soziale Rollenangebote machte, hat der Soziologe Klaus Allerbeck das damalige „Student Sein“ als „totale Rolle“ charakterisiert.

Entsprechend entwickelte sich ein entfaltetes studentisches Brauchtum, das sich in zahlreichen besonderen Verhaltensweisen äußerte: In Zustimmungs- oder Ablehnungsformen (vgl. das Klopfen, Scharren, Auszischen und das Ausbringen von Vivat (lat. „er lebe [hoch]!“) bzw. Pereat (lat. „er gehe unter!“), in eigenen Anreden (Herr Kommilitone, Fräulein Kommilitonin), im öffentlichem Auftreten (Mütze und Band, sogenannter Couleur, besonderen Festen wie den Kneipen und Stiftungsfesten), Auszügen und Aufzügen, Komitat und Eingangsgeleit, Fackelzügen, „Katzenmusik“ u. v. a. m. sowie der Pflege des gesellschaftlichen Lebens, dazu gehören auch spezielle studentische Kartenspiele wie etwa Quodlibet.

Noch aus vorindustrieller Zeit stammte die soziale Schichtung vom Fuchs als „Einsteiger“, Burschen als oberstem aktiven Mitglied und Altem Herrn als „Ehemaligen“, der auch die Burse (daher „Börse“) finanziell unterstützt. Sie bekennen sich dazu durch äußere Zeichen, Couleur genannt. Mögliche, nicht immer zwingende Schritte in der Laufbahn eines sogenannten „aktiven“ Studenten (d. h. in einer Verbindung) sind Aktivmeldung, Krasser Fux, Brandung, Brandfux, nach der Zeit als Fux die Burschung, verschiedene Ämter genannt Chargen, und die Philistrierung nach bestandenem Examen.

Literatur

  • Gaudeamus Igitur. Studentisches Leben einst und jetzt. Ausstellungskatalog, Schallaburg. Wien 1992
  • Hans-Georg Kremer: Zur Geschichte des Sports an der Universität Jena. Materialien, Geschichten, Bilder. Bucha bei Jena, 2002. ISBN 3-936455-07-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brauchtum — Ein Brauch (v. althochdt. bruh = Nutzen) (auch Usus, v. lat. uti = gebrauchen) ist eine innerhalb einer festen sozialen Gemeinschaft erwachsene Gewohnheit (= Tradition). Die Gewohnheiten eines Individuums hingegen werden nicht „Brauch“ genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Verein Deutscher Studenten Kiel — Der Verein Deutscher Studenten (VDSt) Kiel ist eine am 3. Juni 1881 an der Christian Albrechts Universität Kiel gegründete Studentenverbindung. Er ist Mitglied des Verbandes der Vereine Deutscher Studenten Kyffhäuserverband. Die Farben des… …   Deutsch Wikipedia

  • Studentisches Brauchtum — Spezielle Studentenbräuche sind in allen Universitäten aufzufinden. Sie waren und sind am stärksten ausgeprägt, wo die Universitäten einen besonderen Lebensstil entwickeln konnten. In der Bundesrepublik Deutschland löste sich dieses Brauchtum in… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband der Vereine Deutscher Studenten (VVDSt, Kyffhäuserverband) — Der Verband der Vereine Deutscher Studenten (VVDSt), auch Kyffhäuserverband genannt, ist ein Korporationsverband mit etwa 40 Mitgliedsverbindungen in Deutschland, Österreich und Ungarn. Die Mitgliedskorporationen nennen sich in der Regel Verein… …   Deutsch Wikipedia

  • Verein Deutscher Studenten — Der Verband der Vereine Deutscher Studenten (VVDSt), auch Kyffhäuserverband genannt, ist ein Korporationsverband mit etwa 40 Mitgliedsverbindungen in Deutschland, Österreich und Ungarn. Die Mitgliedskorporationen nennen sich in der Regel Verein… …   Deutsch Wikipedia

  • studentisches Brauchtum — studẹntisches Brauchtum,   Comment [kɔ mã], Komment [kɔ mã], Bezeichnung für die von studentischen Verbindungen geübten Formen, Regeln und Sitten gesellschaftlichen Lebens. In Farben tragenden Verbindungen zeigen die Korporierten die Farben… …   Universal-Lexikon

  • Brauchforschung — Ein Brauch (v. althochdt. bruh = Nutzen) (auch Usus, v. lat. uti = gebrauchen) ist eine innerhalb einer festen sozialen Gemeinschaft erwachsene Gewohnheit (= Tradition). Die Gewohnheiten eines Individuums hingegen werden nicht „Brauch“ genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Brauchtumspflege — Ein Brauch (v. althochdt. bruh = Nutzen) (auch Usus, v. lat. uti = gebrauchen) ist eine innerhalb einer festen sozialen Gemeinschaft erwachsene Gewohnheit (= Tradition). Die Gewohnheiten eines Individuums hingegen werden nicht „Brauch“ genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebräuche — Ein Brauch (v. althochdt. bruh = Nutzen) (auch Usus, v. lat. uti = gebrauchen) ist eine innerhalb einer festen sozialen Gemeinschaft erwachsene Gewohnheit (= Tradition). Die Gewohnheiten eines Individuums hingegen werden nicht „Brauch“ genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommilitonin — Kommilitone ist eine in Deutschland übliche Bezeichnung von Studenten für ihre Studienkollegen, also den Mitstudenten oder Studiengenossen. Inhaltsverzeichnis 1 Ursprüngliche Herkunft 2 Bedeutungserweiterung 3 Heutige Bedeutung 4 Siehe auch 5 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”