Brauerei Bremme & Denninghoff
Brauerei Carl Bremme
Logo der Carl Bremme-Brauerei
Unternehmensform GmbH & Co KG
Gründung 1842
Unternehmenssitz Albertstraße 48, 42289 Wuppertal
Branche Brauerei

Die Brauerei Carl Bremme wurde von Carl Bremme († 1883) aus Unna im August 1842 an der Ecke Färber- und Berlinerstraße in Wuppertal-Barmen-Heckinghausen gegründet und wuchs im ersten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts zu einer der größten Brauereien des Rheinlandes.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Brauerei

Bereits 1842 wurde in der von Carl Bremme an der Ecke Färber- und Berlinerstraße in Barmen der Braubetrieb aufgenommen. Ab 1845 wurde neben dem eigenen Gaststättenbedarf auch für den Markt des Bergischen Landes gebraut, 1848 wurde der Betrieb in die Reichsstraße in Barmen verlegt, mit fünf Brauburschen und fünf Lehrlingen. 1866 wurde die erste Dampfmaschine und 1869 die von Carl von Linde erfundene Kältemaschine installiert. 1870 wurde der Betrieb in die Albertstraße auf dem Heidt verlegt und ab 1874 zu einer industriellen Braustätte ausgebaut. 1876 trat Carl Bremmes Sohn Gustav Bremme (Kommerzienrat seit 1913) als Brauer in den Familienbetrieb ein, seine Brüder Emil Bremme und Adolf Bremme folgten 1879 respektive nach dem Tod des Vaters 1883. Im Jahr 1892 wurde ein Absatz von 81.000 hl erreicht. Emil und Adolf Bremme starben 1918 und die Unternehmensführung ging unter Gustav Bremmes Leitung (bis 1923) an die dritte Generation, Emil, Adolf und Karl Bremme sowie deren Teilhaber Alexander Dietz, Sohn eines Weggefährten des Gründers, über. Nach dem Verlust ihres Bruders Karl durch einen Autounfall und dem Tod von Alexander Dietz 1945 waren Emil und Adolf Bremme alleinige persönlich-haftende Gesellschafter. Die Brauerei Carl Bremme war trotz der Schäden des Zweiten Weltkrieges und der Inflation in der Nachkriegszeit voll arbeitsfähig geblieben. Die Brauerei hatte auch eine Limonaden- und Flaschenbierabteilung (Stand 1952).

Carl Bremme, Gründer der Brauerei
Brauerei Carl Bremme im frühen Zwanzigsten Jahrhundert
Eine Werbung auf einer Hauswand in der Nützenberger Straße hat sich noch Jahre nach der Einstellung der Produktion erhalten
Denkmalgeschützter Eingang des ehemaligen Gelände an der Albertstraße
Im Brauerei-Gelände

Die Brauerei Carl Bremme wurde später von der Wicküler-Brauerei übernommen. Nach der Veräußerung der Wicküler-Brauerei an die niederländische Grolsch-Brauerei wurde 1992 die Produktion in der Brauerei Carl Bremme eingestellt. Am 30. Juni 1997 kam die letzte Flasche Bremme-Bier in den Handel. Damit ging die anderthalb Jahrhunderte dauernde Tradition des Barmer Brauhauses zu Ende.[1]

Perspektiven

1995 wurde das Brauereigelände von der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Wuppertal für 7,7 Millionen Deutsche Mark erworben.[2] Das Bremme-Projekt wurde dem Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Wuppertal gewinnbringend vorgestellt, jedoch erfüllten sich die Prognosen nicht. Im Zusammenhang mit dem folgenden GWG-Skandal wurden gegen Michael Hartmann, den früheren Chefredakteur der Westdeutschen Zeitung, sowie Rainer Wolff, den Chef der Wuppertaler Rundschau Vorwürfe wegen Annahme von Zuwendungen laut. [3]

Das insgesamt rund 14.000 Quadratmeter große Gelände der ehemaligen Brauerei ist nach wie vor weitgehend leer oder wird städtebaulich ungeordnet genutzt. Es war bereits Ende 2004 an die Florana KG vorbehaltlich der Erteilung einer Baugenehmigung verkauft worden. Nun sollen ein Lebensmittelmarkt mit 2250 Quadratmeter Verkaufsfläche und ein Getränkemarkt entstehen, sowie Wohnungen und eventuell ein Seniorenheim angesiedelt werden.[4] Der historische Backsteinriegel an der Albertstraße mit der denkmalgeschützten Einfahrt soll sich in die Maßnahme einfügen.

Produktion

Jahr Hektoliter
1867 2.000
1874 6.000
1883 44.000
1888 60.000
1892 81.000
151899 135.000
1905 150.000
1913/14 100.336
1929/31 130.385
1942 105.000
1945 60.000
1946 32.000
1948/49 32.051
1949/50 48.967
1950/51 68.244
1952 80.000

Produkte

Brauherren Alt, Bremme Bräu Barmen Alt, Bremme Alt, Bremme Bräu Barmen Obergärig-hell, Bremme Obergärig-hell, Bremme Brauherrn Pils, Bremme Export, Bremme Kraft Malz, Bremme Meisterbock

Firmierung

  • 1842–? Brauerei Bremme & Denninghoff
  • 1880 Brauerei Carl Bremme
  • 1918–1982 Brauerei Carl Bremme OHG
  • 1982–1986 Brauerei Carl Bremme KG
  • 1986–1991 Privatbrauerei Carl Bremme KG
  • 1991–1991 Privatbrauerei Carl Bremme GmbH & Co KG

Einzelnachweise

  1. Chronik von 1900 bis 1999 www.barmen-200-jahre.de Zugriff März 2009
  2. Von der wundersamen Bremme-Wertsteigerung Westdeutsche Zeitung (Online)
  3. Dreieinhalb Jahre Haft für Vermittler Kolbe Westdeutsche Zeitung (Online)
  4. Lebensmittelmarkt mit 2250 qm in ehemaliger Brauerei MaklerNetzwerk Wuppertal vom 5. April 2006

Weblinks

  • Eintrag in der Wuppertaler Denkmalliste

51.2684199584977.20952302217487Koordinaten: 51° 16′ 6,31″ N, 7° 12′ 34,28″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”