Brauerei Sester

Die Brau und Brunnen AG war ein deutscher Getränkekonzern mit Sitz in Dortmund. Er entstand 1972 durch Zusammenschluss der Schultheiss-Brauerei und der Dortmunder Union-Brauerei. Bis zur Umbenennung 1988 in Brau und Brunnen AG hieß das Unternehmen Dortmunder Union-Schultheiss Brauerei AG.

Bis in die 90er Jahre war Brau und Brunnen mit einem Absatz von über 15 Millionen Hektolitern der größte deutsche Getränkekonzern, allerdings sank gegen Ende der 90er Jahre der Absatz alkoholischer Getränke stetig.[1] Durch Fusionen und Übernahmen entstanden andere Getränke-Großkonzerne, die Brau und Brunnen unter Druck setzten. 1999 war das Unternehmen bereits auf Rang 4 der deutschen Getränkeproduzenten abgerutscht und schrieb dauerhaft rote Zahlen.[2]

Die geplante Sanierung durch Stellenabbau scheiterte, da eine gleichzeitig angestrebte Fusion mit der Schörghuber Unternehmensgruppe vom damaligen Hauptaktionär, der HypoVereinsbank verhindert wurde.[3] Anfang 2002 kündigte Cadbury Schweppes das mit Brau und Brunnen betriebene Joint Venture, die Hamburger Apollinaris & Schweppes GmbH.[4] In der Folge konnten die Verluste aus der Biersparte nicht mehr durch Gewinne im Geschäft mit Erfrischungsgetränken kompensiert werden, im Jahr 2003 wurden daher Verhandlungen mit mehreren Interessenten über einen Kauf des Unternehmens geführt.[5] Im Jahr 2004 wurde der Konzern durch Ankauf des Aktienpakets der Hypo Vereinsbank durch den Oetker-Konzern für 220 Millionen Euro Teil der Radeberger Gruppe[6].

Brauereien und Biermarken

  • Brau & Brunnen Brauereien GmbH, Dortmund
  • Berliner-Schultheiss-Brauerei GmbH, Berlin
    • Berliner Pilsner
    • Schultheiss: Schultheiss Pilsener, Schultheiss Lager Schwarz, Schultheiss Diät Bier (bis 2006 auch Schultheiss Original Berliner Weisse, Schultheiss Berliner Mix Weisse)
  • Leipziger Brauhaus zu Reudnitz GmbH, Leipzig
    • Reudnitzer: Reudnitzer Pilsner Premium, Reudnitzer Export, Reudnitzer Heller Ur-Bock, Reudnitzer Schwarzbier, Reudnitzer Diät-Bier, Reudnitzer Weihnachtsbier, Reudnitzer Naturtrüb
    • Sternburg: Sternburg Pilsener, Sternburg Export, Sternburg Schwarzbier, Sternburg Diesel, Sternburg Radler, Sternburg Doppelkaramel, Sternburg Hefeweizen
  • Tivoli brands & drinks GmbH, Dortmund
    • Dr. Q, Schwatz!
  • Tucher Bräu GmbH, Nürnberg
    • Tucher Bräu: Tucher Hefe Weizen hell, Tucher Hefe Weizen dunkel, Tucher Kristall Weizen, Tucher Hefe Weizen leicht, Tucher Urfränkisch dunkel, Tucher Original Urbräu, Tucher Übersee Export, Tucher Lorenzi Bock hell, Tucher Reifbräu Alkoholfrei, Tucher Bajuvator Doppelbock, Tucher Pilsener, Tucher Pilsener Diät, Tucher Pilsener Light
    • Hasen-Bräu Brauereibetriebsgesellschaft GmbH, Augsburg
      • Hasen-Bräu Extra, Hasen-Bräu Urhell, Hasen-Bräu Pilsener, Hasen-Bräu Weißer Hase, Hasen-Bräu 33dry

Einzelnachweise

  1. Umsatz bei Brau und Brunnen erneut rückläufig in: Berliner Zeitung 18.6.1999
  2. Der Spiegel: Fett statt Muskeln (28.07.2003)
  3. Der Chef gibt auf in: Spiegel online, 13.12.2000
  4. Schlecht eingeschenkt in: Manager Magazin, 19.04.2002
  5. Jever Verkauf erst 2004 in: Focus Money, 21.08.03.
  6. Der Spiegel: Der Pudding-Doktor wird Deutschlands Bierkönig (13.02.2004)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sester (Begriffsklärung) — Sester hat die Bedeutungen: der Sester ist ein veraltetes Hohlmaß für Getreide. die Brauerei Sester in Köln, Herstellerin des Sester Kölsch und Namensgeberin für ein schweres Kaltblut, das Sesterpferd. Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Ass-Quelle — Die Ass Quelle, eigentlich Graf Adolph Quelle, entspringt etwas unterhalb von Assmannshausen. Da das Wasser eine Quelltemperatur von 32,8 °C aufweist, zählt die Graf Adolph Quelle zu den Thermalquellen und wurde unter diesem Original Quellnamen… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf Adolph Quelle — Die Ass Quelle heißt eigentlich Graf Adolph Quelle. Sie entspringt etwas unterhalb von Assmannshausen. Da das Wasser eine Quelltemperatur von 32,8 °C aufweist, zählt die Graf Adolph Quelle zu den Thermalquellen und wurde unter diesem Original… …   Deutsch Wikipedia

  • Aasen (Donaueschingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Allmendshofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Aufen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Grüningen (Donaueschingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Heidenhofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hubertshofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Pfohren — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”