Brauereimuseum Dortmund
Brauereimuseum
Eingangsbereich des Brauereimuseums Dortmund

Das Brauereimuseum Dortmund wurde ursprünglich 1981 in den Kellern der ehemaligen Kronen-Brauerei eingerichtet. Nach der Übernahme der Kronenbrauerei durch die Dortmunder Actien-Brauerei wurde das Gelände der Kronenbrauerei als Brauereistandort aufgegeben und das Brauereimuseum schloss nach 20 Jahren.

Im Jahre 2006 wurde das Museum auf dem Gelände der Dortmunder Actien-Brauerei im Norden der Stadt wieder eröffnet. Das Museum ist in einer Maschinenhalle untergebracht, die an das 1912 vom Architekten und Ingenieur Emil Moog errichtete Sudhaus angrenzt. Es erlaubt einen Überblick über die Geschichte des Bierbrauens in Dortmund.

Zum 100-jährigen Bestehen des lokalen Fußballvereins Borussia Dortmund zeigte das Museum 2009 die Sonderausstellung „Der BVB und die Dortmunder Brauereien“.[1] Im Rahmen der RUHR.2010 widmet sich eine Sonderausstellung dem neu eröffneten Dortmunder U.[2]

Sudhaus und Verwaltungsgebäude der ehemaligen Hansabrauerei sind als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragen.[3] Das Museum ist Teil der Route der Industriekultur.

siehe auch: Dortmunder Export

Einzelnachweise

  1. „Der BVB und die Dortmunder Brauereien“, Bericht zur Ausstellung durch die Ruhr-Nachrichten vom 2. November 2009
  2. Die Union-Brauerei und der Dortmunder "U-Turm", 24. April - 31. Dezember 2010, Ausstellungsbeschreibung des Brauereimuseums
  3. Nr. A 0256. Denkmalliste des Stadtbezirks Innenstadt-Nord. In: dortmund.de – Das Dortmunder Stadtportal. Denkmalbehörde der Stadt Dortmund, 27. Oktober 2008, abgerufen am 10. März 2011 (PDF, Größe: 46,4 kB).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dortmund-Borsigplatz — Der Borsigplatz 2008 Wohnhaus am Borsigplatz …   Deutsch Wikipedia

  • Dortmund-Hörder Hüttenunion AG — Westfalenpark Dortmund, im Hintergrund Phoenix West Ehemalige Anlagen auf Phoenix West …   Deutsch Wikipedia

  • Dortmund — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dortmund — Dọrt|mund: Stadt im Ruhrgebiet. * * * Dọrtmund,   kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Arnsberg, Nordrhein Westfalen, 60 254 m über dem Meeresspiegel, mit 590 200 Einwohner größte Stadt und bedeutendster Verkehrsknotenpunkt Westfalens, im… …   Universal-Lexikon

  • Route der Industriekultur - Dortmund: Dreiklang, Kohle, Stahl und Bier — Dortmund: Dreiklang Kohle, Stahl und Bier ist der Name der Themenroute 6 der Route der Industriekultur. Die Themenroute umfasst vier einzelne Touren, die sowohl einzeln als auch in Abstechern mit verschiedenen Verkehrsmitteln (Auto, ÖPNV,… …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur – Dortmund: Dreiklang, Kohle, Stahl und Bier — Dortmund: Dreiklang Kohle, Stahl und Bier ist der Name der Themenroute 6 der Route der Industriekultur. Die Themenroute umfasst vier einzelne Touren, die sowohl einzeln als auch in Abstechern mit verschiedenen Verkehrsmitteln (Auto, ÖPNV,… …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur – Dortmund: Dreiklang Kohle, Stahl und Bier — Dortmund: Dreiklang Kohle, Stahl und Bier ist der Name der Themenroute 6 der Route der Industriekultur. Die Themenroute umfasst vier einzelne Touren, die sowohl einzeln als auch in Abstechern mit verschiedenen Verkehrsmitteln (Auto, ÖPNV,… …   Deutsch Wikipedia

  • FIFA WM Stadion Dortmund — Signal Iduna Park (bis 1. Dezember 2005 Westfalenstadion) Signal Iduna Park vom Fernsehturm aus aufgenommen Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Südtribüne Dortmund — Signal Iduna Park (bis 1. Dezember 2005 Westfalenstadion) Signal Iduna Park vom Fernsehturm aus aufgenommen Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebswerk Dortmund-Betriebsbahnhof — Der Wasserturm von 1943 Das Betriebswerk Dortmund Betriebsbahnhof befindet sich seit 1943 im Dortmunder Stadtbezirk Innenstadt Nord unweit des Hoeschparks. Nachdem ursprünglich die Bahnbetriebswerkstätten dem Dortmunder Hauptbahnhof angegliedert… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”