ATS Kulmbach 1861
ATS Kulmbach
Kulmbach ATS 1861.gif
Voller Name Allgemeiner Turn- und Sportverein Kulmbach 1861 e. V.
Gegründet 23. März 1861
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion ATS-Stadion Alte Forstlahmer Str.
Plätze
Homepage ats-kulmbach.de
Liga Kreisklasse Kulmbach
2010/11 9. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Verein ATS Kulmbach 1861 (Allgemeiner Turn- und Sportverein Kulmbach 1861 e. V.) ist einer der ältesten und größten allgemeinen Turn- und Sportvereine in Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Vereins

Der ATS wurde bereits am 23. März 1861 kurz nach Aufhebung des Turnverbots in Kulmbach nach den Idealen des Turnvaters Friedrich Ludwig Jahn als Turnverein 1861 gegründet. Der Stadtmagistrat stellte dem Verein den Platz hinter der Vogelstange unentgeltlich zur Verfügung, kurze Zeit später wurde der Schützengarten genutzt. Die Fahnenweihe fand 1862 auf dem Kulmbacher Marktplatz stand.

1865 zählte man bereits 80 aktive Mitglieder. Mehrere Verlegungen des Turn- und Kneipenlokals erfolgten. Der Vorstand Conrad Nützel machte sich einen Namen, indem er den Verein ab 1876 35 Jahre lang führte. Am 11. August 1878 wurde im Rahmen eines großen Stadtfestes der 100. Geburtstag des Turnvaters Jahn begangen.

1886 wurde zum 25-jährigen Bestehen des Vereins ein Fonds zum Bau einer eigenen Halle eingerichtet, welche am 25. September 1893 fertiggestellt und dem Verein übergeben werden konnte. 1895 wurde als erste zusätzliche Sportart die Abteilung Fechten eingerichtet.

Schon damals betätigte sich der ATS als Ausrichter von überregionalen Veranstaltungen, wie z. B. 1894 das Nordbayerische Bezirksturnfest und 1897 das zweite Turnfest des Akademischen Turnerbundes mit über 600 Studenten.

1907 übernahm der Turnverein die Patenschaft über den befreundeten Turnerbund Kulmbach und fusionierte mit diesem 1931 zur Kulmbacher Turnerschaft. 1934 wurden zum 10. Turnfest des Akademischen Turnerbundes schon mehrere Tausend Teilnehmer gezählt, der Verein hatte 1936 bereits über 700 Mitglieder.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein am 3. März 1946 unter dem Namen ATS Kulmbach wieder gegründet und führte seine alten Traditionen fort. Im Jahre 1971 wurde das 110-jährige Bestehen gefeiert, als Ehrengast erschien der damalige Bundeskanzler Willy Brandt. Der ATS durfte in der Folgezeit zahlreiche Großveranstaltungen ausrichten, so zum Beispiel 1974 das Bayerische Landjugendtreffen und 1983 das Gauturnfest mit jeweils weit über 1.000 Teilnehmern.

Nachdem 1911 die Fußballabteilung hinzu kam, wurde in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts der Verein um sechs Abteilungen erweitert, nach dem Zweiten Weltkrieg kamen zehn weitere hinzu. Heute hat der Verein 19 Abteilungen mit über 2.000 Mitgliedern und stellt einen überregionalen Schwerpunkt in der bayerischen Sportlandschaft dar.

Fußball

Zu ihrer erfolgreichsten Zeit spielten die Fußballer des ATS Kulmbach von 1951 bis 1958, 1960 bis 1963 und 1974 bis 1982 in der damals drittklassigen Bayernliga bzw. Bayernliga Nord. (Von 1953 bis 1963 war die Bayernliga in eine Nord- und eine Südstaffel aufgeteilt.) Im Jahr 1953 wurde man sogar Bayernligameister, scheiterte aber in der anschließenden Aufstiegsrunde zur II. Division. Nach dem 2. Platz 1977 durfte der ATS Kulmbach an der deutschen Amateurmeisterschaft teilnehmen und erreichte das Halbfinale. Die einzige Hauptrundenteilnahme im DFB-Pokal endete 1976 bereits in der ersten Runde mit einem 2:4 bei den Sportfreunden Siegen.

2004 wurde die erste Mannschaft aus finanziellen Gründen vom Spielbetrieb (damals in der Bezirksoberliga Oberfranken) zurückgezogen und musste zweimal (nach jeweils einjähriger Pause) in der untersten Spielklasse neu beginnen. 2009 ist sie als Meister der A-Klasse aufgestiegen und spielt in der Saison 2011/12 in der Kreisklasse Kulmbach.

Eissport

Die Eishockeymannschaft des ATS erreichte 1984 die Meisterschaft in der Gruppe Nord der Landesliga und stieg nach der Endrunde zusammen mit den EC Hedos München in die Bayernliga auf. Die Saison 1984/85 in der Bayernliga wurde schon im Dezember 1984 durch die Abmeldung der Mannschaft vom Spielbetrieb vorzeitig beendet. Während später die Eishockeymannschaften bei den Vereinen EC Kulmbach und EHC Kulmbach am Spielbetrieb des BEV teilnahmen, meldete in der Saison 2011/12 erneut der ATS eine Mannschaft für die Bezirksliga.

Der Verein heute

Die inzwischen 10 Sportstätten sind über das Stadtgebiet von Kulmbach verteilt, die Hauptstätte mit Geschäftsstelle, Stadion und zahlreichen weiteren Plätzen befindet sich neben der Realschule im Kulmbacher Stadtteil Forstlahm. Der Verein zählt derzeitig 2.157 Mitglieder in 19 Abteilungen. Die Abteilungen sind:

Mit dem türkischen Sportverein Bursa DSI Nilüfer Spor in der Kulmbacher Partnerstadt Bursa findet ein reger Austausch statt. Der ATS ist außerdem Ausrichter zahlreicher überregionaler Sportevents sowie deutscher und bayerischer Meisterschaften, so z. B. der Internationale Mönchshof-Triathlon, die Internationale Schwimmmeisterschaft EKU-Cup und die Deutschen Faustballmeisterschaften Jugend, Damen und Herren. Bekannteste Sportlerin des Vereins ist Sibylle Marks, die 2003 in Meppen Deutsche Meisterin im Mittelgewicht-Boxen wurde.

Literatur

Weblinks

50.08888333333311.456305555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allgemeiner Turn- und Sportverein Kulmbach 1861 e.V. — Logo Der Verein ATS Kulmbach 1861 (Allgemeiner Turn und Sportverein Kulmbach 1861 e. V.) ist einer der ältesten und größten allgemeinen Turn und Sportvereine in Bayern. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte des Vereins …   Deutsch Wikipedia

  • Kulmbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1976 — DFB Pokalsieger 1976 wurde der Hamburger SV. Dieser Titel war der Anfang mehrerer Erfolge der Hamburger in den nächsten Jahren. Ein Jahr später gewannen die Hamburger den Europapokal der Pokalsieger, zu dem sie sich durch diesen DFB Pokal Sieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1977 — Deutscher Fußball Amateurmeister 1977 wurden die Amateure von Fortuna Düsseldorf. In den Finalspielen setzten sie sich mit 1:0 und 2:2 gegen den SV Sandhausen durch. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmende Mannschaften 2 Vorrunde 3 Viertelfinale …   Deutsch Wikipedia

  • Burghaig — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Donnersreuth — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Forstlahm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Grafendobrach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gössmannsreuth — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Herlas — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”